Abo
  • Services:

Android-Smartphone: Vorbestellpreis für LGs G2 sinkt auf 500 Euro

Der Vorbestellpreis für LGs neues Topmodell G2 ist um 100 Euro gesunken. Voraussichtlich am letzten Septembertag soll das Android-Smartphone mit 16 GByte bei einer großen Elektronikmarktkette für 500 Euro zu haben sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Das G2 soll Ende September 2013 erscheinen.
Das G2 soll Ende September 2013 erscheinen. (Bild: Media Markt / Screenshot: Golem.de)

Einen offiziellen Listenpreis für das G2 von LG gibt es weiterhin nicht. Dafür kann das G2 mit 16 GByte Flash-Speicher im Onlineshop von Media Markt zum Preis von 500 Euro in den Gehäusefarben Schwarz und Weiß vorbestellt werden. Laut Media Markt wird die Auslieferung voraussichtlich erst am letzten Septembertag beginnen, so dass das Smartphone im Grunde erst Anfang Oktober 2013 in Deutschland zu haben sein wird.

Stellenmarkt
  1. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. KW-Commerce GmbH, Berlin

Als LG das G2 Anfang August 2013 vorstellte, hieß es, dass es spätestens acht Wochen später weltweit verfügbar sein werde. Im Unterschied zu Media Markt verlangen alle anderen deutschen Onlineshops 600 Euro für das 16-GByte-Modell des G2. Die 32-GByte-Ausführung ist im Onlineshop von Media Markt nicht aufgeführt, bei einigen deutschen Onlinehändlern kann es für 630 Euro vorbestellt werden, bei einigen Händlern kostet es 650 Euro.

  • G2 (Quelle: LG)
  • G2 (Quelle: LG)
  • G2 (Quelle: LG)
G2 (Quelle: LG)

In den Onlineshops der Mobilfunknetzbetreiber ist das G2 weiterhin nicht gelistet. Es wird erwartet, dass die Deutsche Telekom das G2 Mitte Oktober 2013 ins Sortiment nimmt.

Das G2 hat keinen Steckplatz für Speicherkarten, so dass sich keine Daten mehr auf dem Gerät ablegen lassen, wenn der interne Speicher voll ist. Es hat ein 5,2 Zoll großes Display mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln, was eine sehr hohe Pixeldichte von 423 ppi ergibt. Für Foto- und Videoaufnahmen gibt es eine 13-Megapixel-Kamera mit Autofokus, LED-Fotolicht und einem optischen Bildstabilisator. Vorne ist eine 2,1-Megapixel-Kamera für Videotelefonate eingebaut.

Qualcomms Snapdragon-800-Quad-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 2,26 GHz steckt im G2 und dürfte es zu einem der momentan leistungsstärksten Android-Smartphones machen. Der Arbeitsspeicher beträgt 2 GByte. Das Smartphone unterstützt LTE, UMTS und GSM, zu den unterstützten WLAN-Standards macht LG noch keine Angaben. Ausgeliefert wird das G2 noch mit Android 4.2.2, ob es ein Update auf Android 4.3 erhalten wird, ist nicht bekannt.

LG hat die Einschalttaste auf die Rückseite des G2 versetzt, da das laut Hersteller der Ergonomie der meisten Benutzer entspricht. Ebenfalls auf der Rückseite befinden sich die Lautstärketasten. Liegt das Smartphone auf der Rückseite, kann es auch durch zweimaliges Klopfen auf das Display aus dem Standby-Modus geweckt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-82%) 5,50€
  2. 18,49€
  3. (-68%) 15,99€
  4. 4,99€

wolke7 22. Aug 2013

ich bin mit meinem 4X HD sehr zufrieden. Super Display, schneller Quadcore, gute und...

der kleine boss 22. Aug 2013

Sony? da sind doch fast alle Geräte eckig

jayjay 22. Aug 2013

Also das 4XHD hat doch ein Update bekommen...?! Android 4.1.2 - 4XHD

dantist 22. Aug 2013

Ich dachte schon, das könnte ein interessantes Gerät sein... und dann stellen sie ein für...

Lala Satalin... 22. Aug 2013

Dann ist das echt ein hässliches Design... Total unpraktisch, wie soll man an den Tasten...


Folgen Sie uns
       


Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019)

Das neue Nokia 9 Pureview von HMD Global verspricht mit seinen fünf Hauptkameras eine verbesserte Bildqualität. Wir haben das im Hands on überprüft.

Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /