Abo
  • Services:
Anzeige
Steve Wozniak im Februar 2014
Steve Wozniak im Februar 2014 (Bild: Robert Galbraith/Reuters)

Android-Smartphone von Apple: Steve Wozniak fühlt sich falsch zitiert

Apple-Gründer Steve Wozniak hat nach eigenen Angaben Apple nicht aufgefordert, ein Android-Smartphone zu machen. Er wirft The Wired vor, ihm die Worte in den Mund gelegt zu haben. Aus "könnte" habe das Magazin "sollte" gemacht.

Anzeige

Steve Wozniak sei der Ansicht, dass Apple ein Android-Smartphone herausbringen sollte, berichtete The Wired in der vergangenen Woche - doch Wozniak will das so nicht gesagt haben. Er habe nicht gefordert, dass Apple ein Android-Smartphone machen "sollte", sagte Wozniak Gina Smith von A New Domain, die vor einiger Zeit ein Interviewbuch mit Wozniak veröffentlicht hat, auf Anfrage.

Er habe vielmehr gesagt, dass Apple durchaus ein Android-Smartphone machen "könnte". Aus einer vagen Möglichkeit habe Wired eine Forderung gemacht. Wired hatte getitelt: "Steve Wozniak: Apple Should Make an Android Phone", ihn im Text aber wie folgt zitiert: "There's nothing that would keep Apple out of the Android market as a secondary phone market". Weiter sagte Wozniak laut Wired: "Wir könnten sehr gut konkurrieren."

Wozniak gründete Apple 1976 zusammen mit Steve Jobs und Ronald Wayne. Er ist schon lange nicht mehr in das Apple-Tagesgeschäft eingebunden, ist aber weiterhin fester Mitarbeiter von Apple. Er habe in dem Interview auch betont, dass er keinen Einfluss auf solche Entscheidungen habe.

Wozniak: Blackberry hätte auf Android setzen sollen

Im Gespräch mit The Wired ging es laut Wozniak auch um Blackberry, allerdings findet sich davon keine Passage im veröffentlichten Artikel. Auf generelle Fragen zu Blackberry antwortete er, dass es nach seinem Gefühl das Beste für Blackberry gewesen wäre, wenn es vor zwei Jahren ein Android-Smartphone auf den Markt gebracht hätte.

Blackberry setzt weiterhin auf sein eigenes Betriebssystem, aber besonders mit der neuen Betriebssystemversion Blackberry 10 wurden zuletzt nur wenige Kunden gewonnen. Während im zurückliegenden vierten Quartal 2013 noch 3,2 Millionen Smartphones mit dem alten Blackberry-Betriebssystem verkauft wurden, interessierten sich 1,1 Millionen Kunden für Geräte mit Blackberrry 10.


eye home zur Startseite
mikilauder 12. Feb 2014

wird doch eh immer und überall was dazu gedichtet!!

Anonymer Nutzer 12. Feb 2014

Es gehört eine enorme Portion Inkompetenz dazu von jemandem zu verlangen einen Beweis...

Garius 12. Feb 2014

So unterschiedlich hören die sich auch in englisch nicht an. Jedenfalls ähnlich genug...

DY 11. Feb 2014

BB hätte schon ganz früh per Marketingresearch herausfinden lassen können welche Apps...

Baron Münchhausen. 10. Feb 2014

Genial, wie ein Statement darüber, dass jemand falsch zitiert wurde falsch zitiert wird...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AEVI International GmbH, Berlin
  2. medavis GmbH, Karlsruhe
  3. GEMA International AG, Hamburg, Berlin
  4. WingFan Ltd. & Co. KG, Hamburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Übernahme

    SAP kauft Gigya für 350 Millionen US-Dollar

  2. Core i9-7980XE im Test

    Intel braucht 18 Kerne, um AMD zu schlagen

  3. Bundestagswahl 2017

    Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik

  4. iZugar

    220-Grad Fisheye-Objektiv für Micro Four Thirds vorgestellt

  5. PowerVR

    Chinesen kaufen Imagination Technologies

  6. Zukunftsreifen

    Michelin will schwammartiges Rad für fahrerlose Autos bauen

  7. Bundestagswahl 2017

    Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher

  8. IFR

    Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an

  9. FTTH

    CDU für Verkauf der Telekom-Aktien

  10. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: Ich feier das Ergebnis der AfD!

    Markus08 | 10:11

  2. Re: Das Problem mit Jamaika

    emuuu | 10:09

  3. Re: Muhahaha - Herrmann zieht nicht in den...

    jtsvl | 10:08

  4. Re: Bedrucken die das wirklich mit dem KB-Äquivalent?

    katamere | 10:03

  5. Re: Ich frag mich eh, warum sich die CDU in...

    emuuu | 10:03


  1. 10:16

  2. 09:01

  3. 07:52

  4. 07:33

  5. 07:25

  6. 07:17

  7. 19:04

  8. 15:18


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel