Android-Smartphone: Spalt beim Pixel 5 ist laut Google normal

Der Spalt beim Pixel 5 sei Teil der Display-Konstruktion, sagt Google in seinem Forum. Auswirkungen auf die Wasserdichtigkeit habe er nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Testgerät von Golem.de hat keinen nennenswerten Spalt.
Das Testgerät von Golem.de hat keinen nennenswerten Spalt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google hat sich in seinem eigenen Hilfeforum zum sichtbaren Spalt bei einigen Pixel-5-Geräten geäußert. Demnach sei der Spalt kein Fehler und würde die Qualität des Smartphones nicht beeinträchtigen.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter (w/m/d) oder Akademische Rätin ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
  2. Solution Architect Enterprise Integration & API Platform (m/w / divers)
    Lufthansa Cargo AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Im Gegenteil: Google zufolge gehört der Spalt zur normalen Display-Konstruktion des Pixel 5. Dabei sei es auch normal, dass die Lücke bei einigen Nutzern größer sei als bei anderen, erklärt ein Google-Mitarbeiter in dem Forum.

Nachdem die ersten Pixel-5-Geräte ausgeliefert wurden, haben zahlreiche Nutzer im Internet eine Lücke zwischen der Umrandung des Display-Panels und dem Gehäuse bemängelt. Auf einigen Fotos ist zu sehen, dass der Spalt so groß ist, dass man einen Fingernagel hineinstecken kann.

Keine negativen Auswirkungen auf den Wasserschutz

Besonders ausgeprägt scheint der Spalt bei manchen Nutzern im Bereich der Kamera zu sein. Beim Testgerät des Pixel 5, das Golem.de vorliegt, können wir keinen nennenswerten Abstand zwischen Display-Rahmen und Gehäuse feststellen.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.06.2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Google zufolge soll der Spalt keine Auswirkungen auf den Schutz vor Wasser und Staub haben. Das Pixel 5 ist nach IP68 geschützt, verträgt also auch ein kurzes Untertauchen in Süßwasser. Angesichts des Spalts hatten zahlreiche betroffene Nutzer gemutmaßt, dass der Schutz vor Wasser nicht gewährleistet ist.

Google hat in seinem Forenbeitrag nicht explizit erklärt, dass der Spalt grundsätzlich kein Grund für einen Umtausch ist. Man werde auf individueller Basis mit den Nutzern zusammenarbeiten, um etwaige Bedenken aus der Welt zu schaffen. Das lässt sich so interpretieren, dass bei einem besonders störenden Spalt ein Austausch zumindest nicht von vornherein ausgeschlossen ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


recluce 06. Nov 2020

Spaltmaße sind ja schon das wichtigste Feature bei Elektroautos, jetzt also auch noch bei...

kontal 05. Nov 2020

Alles was nicht per Softwareupdate zu lösen ist, wird als normal deklariert...

violator 05. Nov 2020

Ich hab lieber ne vernünftige griffige Hülle als beim ersten Fehler im Spiderman-Club zu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Heimnetze: Die Masche mit dem Nachbarn
    Heimnetze
    Die Masche mit dem Nachbarn

    Heimnetze sind Inseln mit einer schmalen und einsamen Anbindung zum Internet. Warum eine Öffnung dieser strengen Isolation sinnvoll ist.
    Von Jochen Demmer

  2. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn  
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  3. Übernahme: Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um
    Übernahme
    Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um

    Die US-Regierung sieht Twitter als Wiederholungstäter bei Datenschutzverstößen und Elon Musk will sich das Geld für die Übernahme nun anders besorgen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindstar (u. a. Palit RTX 3050 Dual 319€, MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ und be quiet! Shadow Rock Slim 2 29€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) • Viewsonic-Monitore günstiger • Alternate (u. a. Razer Tetra 12€) • Marvel's Avengers PS4 9,99€ • Sharkoon Light² 200 21,99€ [Werbung]
    •  /