Abo
  • IT-Karriere:

Android-Smartphone: Samsung verlangt für das Galaxy S4 Active 650 Euro

In Deutschland kommt in diesen Tagen Samsungs Galaxy S4 Active in den Handel. Das Android-Smartphone ist nach IP67 zertifiziert und soll auch Unterwasseraufnahmen machen können. Der Handel unterbietet bereits den Listenpreis von 650 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Galaxy S4 Active
Galaxy S4 Active (Bild: Samsung)

Bei ersten Onlinehändlern ist das Galaxy S4 Active von Samsung bereits lieferbar. Samsung selbst gibt an, dass es ab heute verfügbar ist. Es wird aber wohl erst in einigen Tage breit verfügbar sein. Der Listenpreis beträgt laut Samsung 650 Euro. Im Onlinehandel kann das Smartphone bereits zu Preisen um die 540 Euro bestellt werden. Zumindest das Modell im grauen Gehäuse haben einige Onlinehändler bereits vorrätig, die Modelle in Blau und Orange werden wohl erst im Laufe des Monats zu haben sein.

  • Galaxy S4 Active (Bild: Samsung)
  • Galaxy S4 Active (Bild: Samsung)
  • Galaxy S4 Active (Bild: Samsung)
  • Galaxy S4 Active (Bild: Samsung)
  • Galaxy S4 Active (Bild: Samsung)
  • Galaxy S4 Active (Bild: Samsung)
  • Galaxy S4 Active (Bild: Samsung)
  • Galaxy S4 Active (Bild: Samsung)
  • Galaxy S4 Active (Bild: Samsung)
  • Galaxy S4 Active (Bild: Samsung)
  • Galaxy S4 Active (Bild: Samsung)
Galaxy S4 Active (Bild: Samsung)
Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Mit dem Galaxy S4 Active führt Samsung eine neue Produktreihe ein. Bisher trugen die robusten Smartphones des Herstellers den Zusatz Xcover. Nun gibt es erstmals eines mit dem Namenszusatz Active. Samsung hat das Galaxy S4 Active nach vielen Gerüchten offiziell Anfang Juni 2013 vorgestellt, ohne einen Preis und einen Termin zum Marktstart in Deutschland zu nennen. Wie das normale Galaxy S4 hat die Active-Ausführung einen 5 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln, was einer Pixeldichte von 441 ppi entspricht. Der Touchscreen soll sich auch mit herkömmlichen Handschuhen bedienen lassen.

Das Gehäuse des Galaxy S4 Active alias GT-I9295 ist nach IP67 zertifiziert, womit es vor Staub und Schmutz geschützt sein soll. Außerdem soll das Mobiltelefon noch funktionieren, wenn es bis zu 30 Minuten maximal einen Meter unter Wasser gewesen ist. Diese Zertifizierung hatte auch schon Samsungs Galaxy Xcover 2, dessen Wasserfestigkeit im Test von Golem.de nicht ganz überzeugen konnte.

8-Megapixel-Kamera mit speziellem Unterwassermodus

Wie auch das Galaxy S4 Mini hat die Active-Ausführung nur eine 8-Megapixel-Kamera und nicht die 13-Megapixel-Ausführung des Galaxy S4. Auf der Vorderseite befindet sich eine 2-Megapixel-Kamera. Mit der Hauptkamera sollen auch Unterwasseraufnahmen möglich sein, dafür bietet die Kamera-App einen speziellen Wassermodus. Sie wird über die Lautstärketaste ausgelöst, mit der sich auch LED-Licht zuschalten lässt; eine separate Kamerataste gibt es nicht. Zudem steht die Sound-and-Shot-Funktion bereit, mit der Nutzer gleichzeitig mit dem Foto Tondokumente aufnehmen können.

Im Galaxy S4 Active steckt ein nicht näher bezeichneter Quad-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1,9 GHz. Auch im normalen Galaxy S4 wird ein Prozessor mit diesen Spezifikationen verwendet. Ebenfalls vom Basismodell sind die 2 GByte und die 16 GByte Flash-Speicher sowie der Micro-SD-Kartensteckplatz bekannt. Vom internen Flash-Speicher stehen dem Nutzer etwas mehr als 11 GByte zur Verfügung.

Das neue Modell deckt LTE, UMTS und GSM ab und es gibt nicht nur reguläres Dual-Band-WLAN nach 802.11a/b/g/n, sondern auch das moderne 802.11ac. Zudem sind ein GPS-Chip, Bluetooth 4.0, ein NFC-Chip und ein Infrarotsender vorhanden, um etwa Unterhaltungsgeräte wie Fernseher, Blu-ray-Player und Ähnliches mit dem Smartphone zu bedienen.

Galaxy-S4-Funktionen werden integriert

Das Smartphone erscheint mit der aktuellen Android-Version 4.2.2 alias Jelly Bean, auf der Samsungs Benutzeroberfläche Touchwiz läuft. Auch die Galaxy-S4-Funktion Smart Pause ist vorhanden, mit der die Wiedergabe pausiert wird, sobald der Nutzer nicht mehr aufs Display schaut. Mittels Air View und Air Gesture kann das Gerät bedient werden, indem der Finger nur über das Display gehalten wird, anstatt es zu berühren. Zudem gibt es die Samsung-Apps S Translator zum Übersetzen, S Health für die Ermittlung des eigenen Kalorienverbrauchs und S Travel für die Reiseplanung.

Das Gehäuse der Active-Ausführung ist 1,2 mm dicker als die des Galaxy S4 und die robuste Version wiegt rund 20 Gramm mehr als das Basismodell. Das Galaxy S4 Active hat bei einem Gewicht von 151 Gramm die Maße 139,7 x 71,3 x 9,1 mm.

Akkulaufzeiten mit Internetnutzungsdauer

Zum Galaxy S4 Active hat Samsung nicht nur Akkulaufzeiten zu den reinen Telefonfunktionen veröffentlicht, sondern auch zur Dauer der Internetnutzung. So soll das Surfen im Internet mit LTE oder UMTS bis zu 8 Stunden möglich sein, beim Surfen via WLAN verlängert sich dieser Wert auf 10 Stunden. Für die Videowiedergabe wird eine maximale Laufzeit von 10 Stunden versprochen. Mit welcher Displayhelligkeit das Gerät verwendet wurde, ist nicht bekannt. Im UMTS-Betrieb wird zudem eine Sprechzeit von 15 Stunden angegeben, im Bereitschaftsmodus muss der Akku nach rund 13 Tagen geladen werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€
  2. 344,00€

Trollfeeder 11. Jul 2013

Gibt es für mehrere Geräte, ich habe eins für das S3 und die Aufklapptaschen fangen...

Lala Satalin... 11. Jul 2013

Ist die Verlustleistung nicht noch immer viel zu hoch?

tokad 11. Jul 2013

Finde ich auch dreist. Lt. Videoreview das ich gesehen habe ist die Kamera von der...

Himmerlarschund... 11. Jul 2013

Ja das Xperia Z gefällt mir - auch unter diesem Aspekt - richtig gut.

budweiser 10. Jul 2013

Die Rezensionen bei Amazon loben die gute Ablesbarkeit bei starker Sonneneinstrahlung...


Folgen Sie uns
       


Snapdragon 850 - ARM64 vs Win32

Wir vergleichen native ARM64-Anwendungen mit ihren emulierten x86-Win32-Pendants unter Windows 10 on ARM.

Snapdragon 850 - ARM64 vs Win32 Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  2. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  3. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs

    •  /