Android-Smartphone: Oppo stellt Reno 2 mit Fünffach-Hybridtele vor

Kurz nach dem Reno hat Oppo das Reno 2 vorgestellt, das wieder mit einem Teleobjektiv erscheint - aber ohne Periskopkonstruktion. Stattdessen gibt es eine optische Zweifachvergrößerung, die wie bei Huaweis P20 Pro auf eine hybride Fünffachvergrößerung erweitert werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Reno 2 von Oppo mit Vierfachkamerasystem und Pop-Up-Frontkamera
Das Reno 2 von Oppo mit Vierfachkamerasystem und Pop-Up-Frontkamera (Bild: Oppo/Screenshot: Golem.de)

Oppo hat auf einer Veranstaltung in Indien sein neues Android-Smartphone Reno 2 vorgestellt. Das Gerät erscheint nur wenige Monate, nachdem das erste Reno-Modell mit fünffachen Periskopteleobjektiv präsentiert wurde. Auch das Reno 2 bietet eine Telekamera, allerdings mit geringerem Vergrößerungsfaktor und in herkömmlicher Konstruktion.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter (m/w/d)
    Funkwerk Systems GmbH, Karlsfeld
  2. Fullstack Software Engineer (m/w/d)
    Fiducia & GAD IT AG, München
Detailsuche

Insgesamt sind auf der Rückseite des Reno 2 vier Kameras verbaut: Die Hauptkamera hat 48 Megapixel und verwendet ein normales Weitwinkelobjektiv; die Anfangsblende liegt bei f/1.7. Die zweite Kamera dient für Teleaufnahmen und nutzt einen 8-Megapixelsensor sowie eine Anfangsblende von f/2.2. Mit der dritten Kamera können Nutzer Superweitwinkelaufnahmen machen; der Sensor hat 13 Megapixel, die Anfangsblende liegt bei f/2.4. Der vierte Sensor hat nur 2 Megapixel und dient der Entfernungsmessung für Aufnahmen mit künstlich unscharf maskiertem Hintergrund.

Geringere optische Vergrößerung als das erste Reno

Das Reno 2 hat eine zweifache optische Vergrößerung, anders als die Periskopversion des ersten Reno; diese kommt auf eine fünffache optische Vergrößerung. Entsprechend ist auch der Hybridzoom beim Reno 2 kleiner: Anstatt einer zehnfachen gibt es nur eine fünffache Vergrößerung. Damit ähnelt das Reno 2 der preiswerteren Version des ersten Reno, die auch kein Periskoptele hatte.

  • Das Reno 2 von Oppo (Bild: Oppo/Screenshot: Golem.de)
  • Das Reno 2 von Oppo (Bild: Oppo/Screenshot: Golem.de)
Das Reno 2 von Oppo (Bild: Oppo/Screenshot: Golem.de)

Das AMOLED-Display des Reno 2 ist 6,5 Zoll groß und hat eine Auflösung von 2.400 x 1.080 Pixeln. Eine Notch gibt es nicht, da das Smartphone keine sichtbare Frontkamera hat. Diese hat 16 Megapixel und ist in einem Modul untergebracht, das auf Knopfdruck aus dem Gehäuse fährt.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Im Inneren arbeitet Qualcomms Snapdragon 730 (SM7150). Der Arbeitsspeicher ist 8 GByte groß, der interne Flash-Speicher misst 256 GByte. Das Reno 2 unterstützt LTE auf den in Deutschland wichtigen Frequenzbändern 3, 7 und 20 und WLAN nach 802.11ac. Bluetooth läuft in der Version 5.0, ein GPS-Empfänger und ein NFC-Chip sind eingebaut.

Ausgeliefert wird das Reno 2 mit Android 9, Oppo verwendet seinen eigenen Android-Fork Color OS 6.1. Der Akku hat eine Nennladung von 4.000 mAh und soll innerhalb von 30 Minuten von 0 auf 51 Prozent aufgeladen werden können. Das Reno 2 soll in Indien 37.000 Rupien kosten, was umgerechnet 465 Euro entspricht. Einen internationalen Preis gibt es noch nicht. Neben dem Normalen Reno 2 will Oppo noch zwei weitere, technisch etwas schwächer ausgestattete Modelle auf den Markt bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Aus 10 nm wird "Intel 7"

Intel orientiert sich vorerst an TSMC, will aber dank RibbonFets und PowerVias ab 2025 führend bei der Halbleiterfertigung sein.
Ein Bericht von Marc Sauter

Halbleiterfertigung: Aus 10 nm wird Intel 7
Artikel
  1. Elektroautos: Amazon und Ford verhelfen Rivian zu weiteren Milliarden
    Elektroautos
    Amazon und Ford verhelfen Rivian zu weiteren Milliarden

    Der US-Elektroautohersteller Rivian hat weitere 2,5 Milliarden Dollar eingesammelt. Damit könnte ein zweiter Produktionsstandort gebaut werden.

  2. Form Energy: Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen
    Form Energy
    Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen

    Mit Geld von Bill Gates und Jeff Bezos sollen große, billige Akkus Strom für mehrere Tage speichern. Kann die Technik liefern, was sie verspricht?
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Brickit ausprobiert: Lego scannen einfach gemacht?
    Brickit ausprobiert
    Lego scannen einfach gemacht?

    Mit Kamera und Bilderkennung kann Brickit Lego digital einscannen. Das ist es aber nicht, was die App so praktisch macht.
    Ein Hands-on von Oliver Nickel

M.P. 28. Aug 2019

geile Wortschöpfung ... Hatte nicht AMD mal Prozessoren mit so etwas wie "Hybrid...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional Amazon-Exklusives günstiger • Samsung G7 27" QLED Curved WQHD 240Hz 459€ • Kingston Fury 32GB Kit 3200MHz 149,90€ • 3 für 2 & Sony-TV-Aktion bei MM • New World vorbestellbar ab 39,99€ • Alternate (u. a. Deepcool RGB LED-Streifen 10,99€) • Apple Days [Werbung]
    •  /