Android-Smartphone: Oppo stellt Reno 2 mit Fünffach-Hybridtele vor

Kurz nach dem Reno hat Oppo das Reno 2 vorgestellt, das wieder mit einem Teleobjektiv erscheint - aber ohne Periskopkonstruktion. Stattdessen gibt es eine optische Zweifachvergrößerung, die wie bei Huaweis P20 Pro auf eine hybride Fünffachvergrößerung erweitert werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Reno 2 von Oppo mit Vierfachkamerasystem und Pop-Up-Frontkamera
Das Reno 2 von Oppo mit Vierfachkamerasystem und Pop-Up-Frontkamera (Bild: Oppo/Screenshot: Golem.de)

Oppo hat auf einer Veranstaltung in Indien sein neues Android-Smartphone Reno 2 vorgestellt. Das Gerät erscheint nur wenige Monate, nachdem das erste Reno-Modell mit fünffachen Periskopteleobjektiv präsentiert wurde. Auch das Reno 2 bietet eine Telekamera, allerdings mit geringerem Vergrößerungsfaktor und in herkömmlicher Konstruktion.

Stellenmarkt
  1. IT-Support 1st/2nd Level (m/w/d)
    easyCOSMETIC Recruiting Ltd, Großbeeren
  2. Software-Entwickler (m/w/d) mit Schwerpunkt Web-Anwendungen
    PSI Mines&Roads GmbH, Aschaffenburg
Detailsuche

Insgesamt sind auf der Rückseite des Reno 2 vier Kameras verbaut: Die Hauptkamera hat 48 Megapixel und verwendet ein normales Weitwinkelobjektiv; die Anfangsblende liegt bei f/1.7. Die zweite Kamera dient für Teleaufnahmen und nutzt einen 8-Megapixelsensor sowie eine Anfangsblende von f/2.2. Mit der dritten Kamera können Nutzer Superweitwinkelaufnahmen machen; der Sensor hat 13 Megapixel, die Anfangsblende liegt bei f/2.4. Der vierte Sensor hat nur 2 Megapixel und dient der Entfernungsmessung für Aufnahmen mit künstlich unscharf maskiertem Hintergrund.

Geringere optische Vergrößerung als das erste Reno

Das Reno 2 hat eine zweifache optische Vergrößerung, anders als die Periskopversion des ersten Reno; diese kommt auf eine fünffache optische Vergrößerung. Entsprechend ist auch der Hybridzoom beim Reno 2 kleiner: Anstatt einer zehnfachen gibt es nur eine fünffache Vergrößerung. Damit ähnelt das Reno 2 der preiswerteren Version des ersten Reno, die auch kein Periskoptele hatte.

  • Das Reno 2 von Oppo (Bild: Oppo/Screenshot: Golem.de)
  • Das Reno 2 von Oppo (Bild: Oppo/Screenshot: Golem.de)
Das Reno 2 von Oppo (Bild: Oppo/Screenshot: Golem.de)

Das AMOLED-Display des Reno 2 ist 6,5 Zoll groß und hat eine Auflösung von 2.400 x 1.080 Pixeln. Eine Notch gibt es nicht, da das Smartphone keine sichtbare Frontkamera hat. Diese hat 16 Megapixel und ist in einem Modul untergebracht, das auf Knopfdruck aus dem Gehäuse fährt.

Im Inneren arbeitet Qualcomms Snapdragon 730 (SM7150). Der Arbeitsspeicher ist 8 GByte groß, der interne Flash-Speicher misst 256 GByte. Das Reno 2 unterstützt LTE auf den in Deutschland wichtigen Frequenzbändern 3, 7 und 20 und WLAN nach 802.11ac. Bluetooth läuft in der Version 5.0, ein GPS-Empfänger und ein NFC-Chip sind eingebaut.

Ausgeliefert wird das Reno 2 mit Android 9, Oppo verwendet seinen eigenen Android-Fork Color OS 6.1. Der Akku hat eine Nennladung von 4.000 mAh und soll innerhalb von 30 Minuten von 0 auf 51 Prozent aufgeladen werden können. Das Reno 2 soll in Indien 37.000 Rupien kosten, was umgerechnet 465 Euro entspricht. Einen internationalen Preis gibt es noch nicht. Neben dem Normalen Reno 2 will Oppo noch zwei weitere, technisch etwas schwächer ausgestattete Modelle auf den Markt bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Glasfaser
Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie

Der Berliner Senat ist nach Jahren aus dem Dämmerzustand hochgeschreckt und hat nun eine Gigabitstrategie. Warum haben sie nicht einfach geschwiegen?
Ein IMHO von Achim Sawall

Glasfaser: Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie
Artikel
  1. Selbständige: Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung
    Selbständige
    Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung

    Vodafone wird seine Preise in neuen Tarifen für Selbständige nach 24 Monaten nicht mehr anheben.

  2. Gorillas-Chef: Entlassungen sind im Interesse der Community
    Gorillas-Chef
    Entlassungen sind "im Interesse der Community"

    Der Chef des Gorillas-Lieferdienstes rechtfertigt die Kündigung eines Arbeiters. Eine Fahrerin mit blauen Flecken am Rücken bewertet das anders.

  3. Coronapandemie: Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren
    Coronapandemie
    Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren

    Um weite Arbeitswege und Verspätungen zu vermeiden, hatten es sich einige Microsoft-Mitarbeiter in den eigenen Rechenzentren bequem gemacht.

M.P. 28. Aug 2019

geile Wortschöpfung ... Hatte nicht AMD mal Prozessoren mit so etwas wie "Hybrid...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /