Abo
  • Services:

Android-Smartphone: Nokia 8.1 für 450 Euro vorbestellbar

Das neue Nokia 8.1 von HMD Global ist wie angekündigt ab Anfang 2019 in Deutschland erhältlich: Über den Amazon-Shop des finnischen Herstellers ist das Smartphone der gehobenen Mittelklasse vorbestellbar, ebenso das schwächer ausgestattete und günstigere Nokia 3.1 Plus.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Nokia 8.1 von HMD Global
Das Nokia 8.1 von HMD Global (Bild: HMD Global)

HMD Globals neues Android-Smartphone Nokia 8.1 kann in Deutschland vorbestellt werden: Das Gerät kostet 450 Euro und soll ab dem 21. Januar 2019 verfügbar sein. Damit hält der finnische Hersteller seine angekündigte Zeitplanung ein. Das Smartphone sollte Anfang 2019 erscheinen.

Stellenmarkt
  1. meravis Wohnungsbau- und Immobilien GmbH, Hannover
  2. HMS media solutions, Halle (Saale)

Das Nokia 8.1 ist am oberen Ende des Portfolios von HMD Global angesiedelt. Das Smartphone befindet sich im Bereich zwischen gehobener Mittelklasse und Oberklasse. Als SoC kommt etwa Qualcomms Snapdragon 710 zum Einsatz, ein System, das eine Verbindung zwischen Ober- und Mittelklasse darstellt.

Der Arbeitsspeicher ist 4 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 64 GByte; ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist eingebaut. Das Display hat eine Größe von 6,18 Zoll und weist keine Notch auf - Nokia verbaut einen traditionellen Bildschirm mit Full-HD-Auflösung und einem Format von 18.7 zu 9. Das Display unterstützt HDR.

Auf der Rückseite ist eine Dualkamera verbaut, die aus einem 12-Megapixel und einem 13-Megapixel-Modul besteht. Die Frontkamera hat 20 Megapixel und soll auch in schlecht ausgeleuchteten Umgebungen gute Bilder machen.

Das Nokia 8.1 unterstützt Cat6-LTE und WLAN nach 802.11ac, Bluetooth läuft in der Version 5.0. Ein GPS-Modul und ein NFC-Chip sind eingebaut, ebenso ein Fingerabdrucksensor auf der Rückseite. Wie alle Nokia-Smartphones wird auch das Nokia 8.1 mit purem Android ausgeliefert, zum Einsatz kommt die aktuelle Version 9 alias Pie.

  • Das Nokia 8.1 von HMD Global (Bild: HMD Global)
  • Das Nokia 8.1 von HMD Global (Bild: HMD Global)
  • Das Nokia 8.1 von HMD Global (Bild: HMD Global)
Das Nokia 8.1 von HMD Global (Bild: HMD Global)

Ebenfalls vorbestellbar ist das Nokia 3.1 Plus (2018), das HMD Global zusammen mit dem Nokia 8.1 vorgestellt hatte. Das Smartphone ist am unteren Ende von HMD Globals Portfolio angesiedelt und kommt mit einem Helio-P22-SoC von Mediatek, 2 GByte Arbeitsspeicher und 16 GByte Flash-Speicher. Das Smartphone kostet 200 Euro und soll ab dem 13. Januar 2019 erhältlich sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)
  2. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  3. 216,71€

Compufreak345 02. Jan 2019

Na genau das macht Nokia doch, bis auf ein paar Flagschiffe in der 8er-Reihe sind die...

dtmichel 01. Jan 2019

Das Nokia 6 wurde 2017 mit Android 7.1.1 ausgeliefert und läuft aktuell mit 8.1. Android...

Tintenstrahl 30. Dez 2018

richtig, würde gerne mein knappes Datenvolumen sparen plus nicht überall gibt es...

MarioWario 30. Dez 2018

Sehe ich auch so - Pocophone F1 kostet EUR 320. Zudem sollte dann auch bei Neu-Geräten...

gaym0r 29. Dez 2018

Deinen zweiten Absatz verstehe ich nicht so ganz. Denkst du, dass es Display weniger...


Folgen Sie uns
       


Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert

Cinebench R20 soll mit bis zu 256 Threads umgehen können.

Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert Video aufrufen
Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /