Abo
  • IT-Karriere:

Android-Smartphone: Nokia 8.1 für 450 Euro vorbestellbar

Das neue Nokia 8.1 von HMD Global ist wie angekündigt ab Anfang 2019 in Deutschland erhältlich: Über den Amazon-Shop des finnischen Herstellers ist das Smartphone der gehobenen Mittelklasse vorbestellbar, ebenso das schwächer ausgestattete und günstigere Nokia 3.1 Plus.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Nokia 8.1 von HMD Global
Das Nokia 8.1 von HMD Global (Bild: HMD Global)

HMD Globals neues Android-Smartphone Nokia 8.1 kann in Deutschland vorbestellt werden: Das Gerät kostet 450 Euro und soll ab dem 21. Januar 2019 verfügbar sein. Damit hält der finnische Hersteller seine angekündigte Zeitplanung ein. Das Smartphone sollte Anfang 2019 erscheinen.

Stellenmarkt
  1. MicroNova AG, Braunschweig, Kassel
  2. Dataport, Bremen, Magdeburg, Rostock

Das Nokia 8.1 ist am oberen Ende des Portfolios von HMD Global angesiedelt. Das Smartphone befindet sich im Bereich zwischen gehobener Mittelklasse und Oberklasse. Als SoC kommt etwa Qualcomms Snapdragon 710 zum Einsatz, ein System, das eine Verbindung zwischen Ober- und Mittelklasse darstellt.

Der Arbeitsspeicher ist 4 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 64 GByte; ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist eingebaut. Das Display hat eine Größe von 6,18 Zoll und weist keine Notch auf - Nokia verbaut einen traditionellen Bildschirm mit Full-HD-Auflösung und einem Format von 18.7 zu 9. Das Display unterstützt HDR.

Auf der Rückseite ist eine Dualkamera verbaut, die aus einem 12-Megapixel und einem 13-Megapixel-Modul besteht. Die Frontkamera hat 20 Megapixel und soll auch in schlecht ausgeleuchteten Umgebungen gute Bilder machen.

Das Nokia 8.1 unterstützt Cat6-LTE und WLAN nach 802.11ac, Bluetooth läuft in der Version 5.0. Ein GPS-Modul und ein NFC-Chip sind eingebaut, ebenso ein Fingerabdrucksensor auf der Rückseite. Wie alle Nokia-Smartphones wird auch das Nokia 8.1 mit purem Android ausgeliefert, zum Einsatz kommt die aktuelle Version 9 alias Pie.

  • Das Nokia 8.1 von HMD Global (Bild: HMD Global)
  • Das Nokia 8.1 von HMD Global (Bild: HMD Global)
  • Das Nokia 8.1 von HMD Global (Bild: HMD Global)
Das Nokia 8.1 von HMD Global (Bild: HMD Global)

Ebenfalls vorbestellbar ist das Nokia 3.1 Plus (2018), das HMD Global zusammen mit dem Nokia 8.1 vorgestellt hatte. Das Smartphone ist am unteren Ende von HMD Globals Portfolio angesiedelt und kommt mit einem Helio-P22-SoC von Mediatek, 2 GByte Arbeitsspeicher und 16 GByte Flash-Speicher. Das Smartphone kostet 200 Euro und soll ab dem 13. Januar 2019 erhältlich sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 64,90€ (Bestpreis!)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Compufreak345 02. Jan 2019

Na genau das macht Nokia doch, bis auf ein paar Flagschiffe in der 8er-Reihe sind die...

dtmichel 01. Jan 2019

Das Nokia 6 wurde 2017 mit Android 7.1.1 ausgeliefert und läuft aktuell mit 8.1. Android...

Tintenstrahl 30. Dez 2018

richtig, würde gerne mein knappes Datenvolumen sparen plus nicht überall gibt es...

MarioWario 30. Dez 2018

Sehe ich auch so - Pocophone F1 kostet EUR 320. Zudem sollte dann auch bei Neu-Geräten...

gaym0r 29. Dez 2018

Deinen zweiten Absatz verstehe ich nicht so ganz. Denkst du, dass es Display weniger...


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

    •  /