Android-Smartphone: Nokia 2 hat einen großen Akku und kostet 100 Euro

Ein preisgünstiges Smartphone muss keine kurze Akkulaufzeit haben. Das zeigt HMD Global mit dem neuen Nokia 2. Das Android-Smartphone soll zwei Tage mit einer Akkuladung durchhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Nokia 2
Nokia 2 (Bild: HMD Global)

HMD Global hat mit dem Nokia 2 ein 100-Euro-Smartphone vorgestellt, das sich vor allem durch einen besonders leistungsfähigen Akku auszeichnet. Das Nokia 2 hat einen 4.100-mAh-Akku. Damit wird eine Alltagsnutzung von zwei Tagen versprochen, ohne das Smartphone zwischendurch aufladen zu müssen. Dabei wird das Smartphone aktiv fünf Stunden pro Tag verwendet, nachts befindet es sich im Bereitschaftsmodus, gibt der Hersteller an.

Stellenmarkt
  1. Agile Software Entwickler (m/w/d) Java
    binaris-informatik, Langenfeld
  2. Teamleiter Webshop Backend (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau / Pfalz
Detailsuche

Das Smartphone besteht aus einem Unibody-Gehäuse aus Aluminium und soll dadurch entsprechend verwindungssteif sein. Die Rückseite besteht aus Polycarbonat, um eine gute Griffigkeit zu bieten. Mit Maßen von 143,5 x 71,3 x 9,3 mm ist es vergleichsweise dick, das Gewicht hat der Hersteller nicht angegeben.

5-Zoll-Bildschirm und Snapdragon 212

Das Nokia 2 hat einen 5 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln. Das Display wird mittels Gorilla Glass 3 vor Kratzern geschützt. Für ein 100-Euro-Smartphone ist die Auflösung angemessen. Als Prozessor gibt es den Snapdragon 212 von Qualcomm. Der Quad-Core-Prozessor läuft mit bis zu 1,3 GHz und soll laut Hersteller für eine zügige Reaktion sorgen.

  • Nokia 2 (Bild: HMD Global)
  • Nokia 2 (Bild: HMD Global)
  • Nokia 2 (Bild: HMD Global)
  • Nokia 2 (Bild: HMD Global)
  • Nokia 2 (Bild: HMD Global)
Nokia 2 (Bild: HMD Global)

Mit einem Arbeitsspeicher von 1 GByte wird es aber schnell eng und auch der Flash-Speicher ist mit 8 GByte sehr klein geraten. Hier macht sich der niedrige Gerätepreis besonders deutlich negativ bemerkbar. Das Smartphone hat einen Steckplatz für eine Micro-SD-Karte mit bis zu 128 GByte, so dass der kleine Flash-Speicher einigermaßen kompensiert werden kann.

8-Megapixel-Kamera auf der Rückseite

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Für Foto- und Videoaufnahmen gibt es hinten eine 8-Megapixel-Kamera mit Autofokus, einer automatischen Szenenerkennung sowie einem LED-Licht. Auf der Vorderseite ist für Selbstporträts eine 5-Megapixel-Kamera ohne Autofokus eingebaut. Mit beiden Kameras sollten passable Schnappschüsse möglich sein.

Das LTE-Smartphone bietet Single-Band-WLAN nach 802.11 b/g/n sowie Bluetooth 4.1 und hat einen GPS-Empfänger. Im technischen Datenblatt wird eine Single-SIM- und eine Dual-SIM-Ausführung des Smartphones erwähnt. Es ist aber unklar, welche Ausführung in Deutschland erscheinen wird. Das Nokia hat einen Micro-USB-Anschluss und eine 3,5-mm-Kopfhörerbuchse.

Update auf Android 8 angekündigt

Wie bei den Nokia-Smarpthones von HMD Global üblich, hat auch das neue Modell keine Anpassungen an der Oberfläche, sondern es gibt das Basis-Android. Damit will der Hersteller erreichen, dass Sicherheitsupdates möglichst schnell bereitgestellt werden können. Das Nokia 2 wird noch mit Android 7.1.1 alias Nougat ausgeliefert; ein Update auf das aktuelle Android 8.x alias Oreo ist bereits angekündigt. Wann das Update kommen wird, ist nicht bekannt. Vorinstalliert ist der digitale Assistent Google Assistant.

HMD Global will das Nokia 2 in zwei Schwarztönen und in einem weißen Gehäuse auf den Markt bringen. Der Hersteller will das Nokia zu einem "weltweiten Durchschnittspreis" von 100 Euro auf den Markt bringen. Diese Formulierung lässt offen, ob das Smartphone etwa in Deutschland zu einem höheren Preis verkauft wird. Laut The Verge soll das Smartphone ab Mitte November 2017 auf den Markt kommen. Einen Termin für die Markteinführung in Deutschland hat der Hersteller nicht genannt, bisher ist es bei keinem der großen deutschen Händler gelistet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
M1 Pro/Max
Dieses Apple Silicon ist gigantisch

Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
Eine Analyse von Marc Sauter

M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
Artikel
  1. Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
    Google
    Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

    Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

  2. Etisalat UAE: Wir haben das beste Netzwerk der Welt
    Etisalat UAE
    "Wir haben das beste Netzwerk der Welt"

    Das Land, wo 98 Prozent der Haushalte FTTH haben, hat ein Programm für die verbliebenen 2 Prozent gestartet. Kunden wollen 1 GBit/s in jedem Raum.

  3. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /