Abo
  • IT-Karriere:

Android-Smartphone: Nokia 2 hat einen großen Akku und kostet 100 Euro

Ein preisgünstiges Smartphone muss keine kurze Akkulaufzeit haben. Das zeigt HMD Global mit dem neuen Nokia 2. Das Android-Smartphone soll zwei Tage mit einer Akkuladung durchhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Nokia 2
Nokia 2 (Bild: HMD Global)

HMD Global hat mit dem Nokia 2 ein 100-Euro-Smartphone vorgestellt, das sich vor allem durch einen besonders leistungsfähigen Akku auszeichnet. Das Nokia 2 hat einen 4.100-mAh-Akku. Damit wird eine Alltagsnutzung von zwei Tagen versprochen, ohne das Smartphone zwischendurch aufladen zu müssen. Dabei wird das Smartphone aktiv fünf Stunden pro Tag verwendet, nachts befindet es sich im Bereitschaftsmodus, gibt der Hersteller an.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Frankfurt am Main
  2. Zech Management GmbH, Bremen

Das Smartphone besteht aus einem Unibody-Gehäuse aus Aluminium und soll dadurch entsprechend verwindungssteif sein. Die Rückseite besteht aus Polycarbonat, um eine gute Griffigkeit zu bieten. Mit Maßen von 143,5 x 71,3 x 9,3 mm ist es vergleichsweise dick, das Gewicht hat der Hersteller nicht angegeben.

5-Zoll-Bildschirm und Snapdragon 212

Das Nokia 2 hat einen 5 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln. Das Display wird mittels Gorilla Glass 3 vor Kratzern geschützt. Für ein 100-Euro-Smartphone ist die Auflösung angemessen. Als Prozessor gibt es den Snapdragon 212 von Qualcomm. Der Quad-Core-Prozessor läuft mit bis zu 1,3 GHz und soll laut Hersteller für eine zügige Reaktion sorgen.

  • Nokia 2 (Bild: HMD Global)
  • Nokia 2 (Bild: HMD Global)
  • Nokia 2 (Bild: HMD Global)
  • Nokia 2 (Bild: HMD Global)
  • Nokia 2 (Bild: HMD Global)
Nokia 2 (Bild: HMD Global)

Mit einem Arbeitsspeicher von 1 GByte wird es aber schnell eng und auch der Flash-Speicher ist mit 8 GByte sehr klein geraten. Hier macht sich der niedrige Gerätepreis besonders deutlich negativ bemerkbar. Das Smartphone hat einen Steckplatz für eine Micro-SD-Karte mit bis zu 128 GByte, so dass der kleine Flash-Speicher einigermaßen kompensiert werden kann.

8-Megapixel-Kamera auf der Rückseite

Für Foto- und Videoaufnahmen gibt es hinten eine 8-Megapixel-Kamera mit Autofokus, einer automatischen Szenenerkennung sowie einem LED-Licht. Auf der Vorderseite ist für Selbstporträts eine 5-Megapixel-Kamera ohne Autofokus eingebaut. Mit beiden Kameras sollten passable Schnappschüsse möglich sein.

Das LTE-Smartphone bietet Single-Band-WLAN nach 802.11 b/g/n sowie Bluetooth 4.1 und hat einen GPS-Empfänger. Im technischen Datenblatt wird eine Single-SIM- und eine Dual-SIM-Ausführung des Smartphones erwähnt. Es ist aber unklar, welche Ausführung in Deutschland erscheinen wird. Das Nokia hat einen Micro-USB-Anschluss und eine 3,5-mm-Kopfhörerbuchse.

Update auf Android 8 angekündigt

Wie bei den Nokia-Smarpthones von HMD Global üblich, hat auch das neue Modell keine Anpassungen an der Oberfläche, sondern es gibt das Basis-Android. Damit will der Hersteller erreichen, dass Sicherheitsupdates möglichst schnell bereitgestellt werden können. Das Nokia 2 wird noch mit Android 7.1.1 alias Nougat ausgeliefert; ein Update auf das aktuelle Android 8.x alias Oreo ist bereits angekündigt. Wann das Update kommen wird, ist nicht bekannt. Vorinstalliert ist der digitale Assistent Google Assistant.

HMD Global will das Nokia 2 in zwei Schwarztönen und in einem weißen Gehäuse auf den Markt bringen. Der Hersteller will das Nokia zu einem "weltweiten Durchschnittspreis" von 100 Euro auf den Markt bringen. Diese Formulierung lässt offen, ob das Smartphone etwa in Deutschland zu einem höheren Preis verkauft wird. Laut The Verge soll das Smartphone ab Mitte November 2017 auf den Markt kommen. Einen Termin für die Markteinführung in Deutschland hat der Hersteller nicht genannt, bisher ist es bei keinem der großen deutschen Händler gelistet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,31€
  2. (-72%) 8,30€
  3. 4,19€

suicicoo 02. Nov 2017

es gibt aktuelle 4-4,5 Zoll-Geräte in diesem Preissegment? Und wo bitte ist das ein...

exxo 02. Nov 2017

Was nun wirklich Quatsch ist. 1. Bastelt nicht jeder mit Custom Roms herum 2. Sind...


Folgen Sie uns
       


Sega Dreamcast (1999) - Golem retro

Am 9.9.1999 startete Segas letzte Konsole in ein kurzes, aber erfülltes Spieleleben.

Sega Dreamcast (1999) - Golem retro Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

    •  /