Android-Smartphone: Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro

Das neue Oneplus 6 ist nicht mehr aus Metall. Stattdessen setzt der Hersteller Oneplus auf Glas. Das Smartphone kommt wie seine Vorgänger wieder mit einer Ausstattung im Oberklassebereich, der Preis für die günstigste Version wurde nur leicht erhöht.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Oneplus 6 in Midnight Black, Mirror Black und Silk White
Das neue Oneplus 6 in Midnight Black, Mirror Black und Silk White (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

In eigener Sache: An dieser Stelle hätte Golem.de seinen Lesern gerne ein ausführliches Hands On zum neuen Oneplus 6 präsentiert. Oneplus hat für die Veröffentlichung eines derartigen Kurztestes allerdings jegliche Vergleiche mit anderen Geräten sowie darauf basierende Einschätzungen untersagt, weshalb wir kein Hands On in der für uns gewohnten und als unbedingt erforderlich erachteten Qualität bieten können. Daher verzichten wir darauf und belassen es bei einer nachrichtlichen Ankündigung. In Kürze werden wir einen ausführlichen Test zum Gerät nachliefern.

Stellenmarkt
  1. SAP Basis Administrator (m/w/d)
    Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, Frankfurt am Main
  2. Software-Entwickler (m/w/d) mit Schwerpunkt Web-Anwendungen
    PSI Mines&Roads GmbH, Aschaffenburg
Detailsuche

Oneplus hat sein neues Smartphone Oneplus 6 vorgestellt. Das Gerät kommt wie die Vorläufermodelle des chinesischen Herstellers mit einer Ausstattung im Bereich der Oberklasse, aber verglichen mit der Konkurrenz zu einem niedrigeren Preis.

Das Oneplus 6 hat einen 6,28 Zoll großen OLED-Bildschirm mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Aufgrund dieser sogenannten Notch kann Oneplus die Ränder bei seinem neuen Smartphone auch im oberen Bereich äußerst schmal halten. In der Einbuchtung sitzen unter anderem die Frontkamera sowie verschiedene Sensoren.

Das Display hat ein Format von 19:9 und eine Auflösung von 2.280 x 1.080 Pixeln. Oneplus hat sich gegen eine höhere Bildschirmauflösung entschieden; erfahrungsgemäß dürfte die Pixeldichte aber hoch genug sein, um Inhalte scharf darzustellen.

Im Inneren des Smartphones arbeitet ein Snapdragon 845, Qualcomms aktuelles Top-SoC. Als Grafikeinheit kommt eine Adreno 630 zum Einsatz. Der Arbeitsspeicher ist je nach Modell 6 oder 8 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher zwischen 64 und 256 GByte.

  • Das neue Oneplus 6 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Oneplus 6 hat eine Einbuchtung am oberen Rand des Displays. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Diese Notch beinhaltet die Frontkamera sowie verschiedene Sensoren. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Rückseite ist eine Dualkamera eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Anders als viele Konkurrenten baut Oneplus auch bei seinem neuen Smartphone einen Klinkenanschluss für Kopfhörer ein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Alert Slider ist jetzt auf der rechten Seite des Smartphone eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Oneplus 6 hat einen 6,28 Zoll großen Bildschirm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links das Oneplus 6 in Midnight Black, in der Mitte in Mirror black, rechts in Silk White (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das neue Oneplus 6 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Rückseite der Oneplus 6 ist aus Glas und nicht wie bei den Vorgängermodellen aus Metall. Die Farbe Mirror Black ist stark reflektierend, Midnight Black und Silk White sind hingegen matt. Bei den letzten beiden Modellen gibt es dank einer unter der Glasschicht angebrachten Folie eine S-förmige Reflexion, wenn das Smartphone ins Licht gehalten wird.

Auf der Rückseite ist eine Dualkamera eingebaut, die aus einem 16-Megapixel- und einem unterstützenden 20-Megapixel-Sensor besteht. Die Anfangsblende liegt bei f/1.7, die Kamera hat einen optischen Bildstabilisator. Dank der zwei Objektive können Nutzer Porträtaufnahmen mit künstlich erzeugtem unscharfem Hintergrund machen. Das funktioniert auch bei der 16-Megapixel-Frontkamera, die allerdings nur ein Objektiv verwendet. Videos kann das Oneplus 6 in 4K mit bis zu 60 fps aufnehmen.

Das Oneplus 6 unterstützt Cat18-LTE und WLAN nach 802.11ac. Ausgeliefert wird das Smartphone mit Oneplus' eigener Android-Variante OxygenOS, die auf Android 8.1 basiert. Der Akku hat eine Nennladung von 3.300 mAh, geladen werden kann wie bei den Vorgängern mit dem Schnellladesystem Dash Charge. Dieses bringt den Akku in 30 Minuten von 0 auf circa 60 Prozent.

Verschiedene Speicherkonfigurationen je nach Farbe

Das Oneplus 6 wird nicht in allen Speicherkonfigurationen in allen drei Farben erhältlich sein. Die spiegelnde Mirror-Black-Version kostet mit 6 GByte RAM und 64 GByte ROM 520 Euro, mit 8 GByte Arbeitsspeicher und 128 GByte Flash-Speicher 570 Euro. Die matte Midnight-Black-Variante ist nur mit 8 GByte Arbeitsspeicher erhältlich. Mit 128 GByte Flash-Speicher kostet das Gerät 570 Euro, mit 256 GByte Speicher 620 Euro.

Die Silk-White-Version gibt es ausschließlich mit 8 GByte RAM und 128 GByte ROM, sie ist limitiert und kostet 570 Euro. Das Oneplus 6 soll ab dem 22. Mai 2018 auf Oneplus.com und bei Amazon.de erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Glasfaser
Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie

Der Berliner Senat ist nach Jahren aus dem Dämmerzustand hochgeschreckt und hat nun eine Gigabitstrategie. Warum haben sie nicht einfach geschwiegen?
Ein IMHO von Achim Sawall

Glasfaser: Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie
Artikel
  1. Razer: Der erste Blade-Laptop mit Ryzen ist da
    Razer
    Der erste Blade-Laptop mit Ryzen ist da

    Wieder 14 Zoll, erstmals mit AMD-Chip: Das neue Razer Blade kombiniert einen 75-Watt-Ryzen mit der flottesten Geforce RTX.
    Ein Hands-on von Marc Sauter

  2. Selbständige: Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung
    Selbständige
    Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung

    Vodafone wird seine Preise in neuen Tarifen für Selbständige nach 24 Monaten nicht mehr anheben.

  3. Coronapandemie: Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren
    Coronapandemie
    Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren

    Um weite Arbeitswege und Verspätungen zu vermeiden, hatten es sich einige Microsoft-Mitarbeiter in den eigenen Rechenzentren bequem gemacht.

Heldbock 30. Mai 2018

Ich habe letzte Woche ein offizielles Update bekommen und auch inklusiv...

violator 17. Mai 2018

Und wenn es dort Informationen anzeigen will kann es das nicht, weil da son schwarzer...

Delacor 17. Mai 2018

Ist bei dem P20 genauso sichergestellt wie bei bisher jedem OnePlus device, dass das...

treysis 17. Mai 2018

Also, wenn du direkt bei Amazon kaufst, ist die MWSt mit drin: https://www.amazon.de...

treysis 17. Mai 2018

Deswegen unterstützen die meisten Geräte einen Ein-Hand-Modus, bei dem der Bildbereich...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /