Abo
  • Services:

Android-Smartphone: Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro

Das neue Oneplus 6 ist nicht mehr aus Metall. Stattdessen setzt der Hersteller Oneplus auf Glas. Das Smartphone kommt wie seine Vorgänger wieder mit einer Ausstattung im Oberklassebereich, der Preis für die günstigste Version wurde nur leicht erhöht.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Oneplus 6 in Midnight Black, Mirror Black und Silk White
Das neue Oneplus 6 in Midnight Black, Mirror Black und Silk White (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

In eigener Sache: An dieser Stelle hätte Golem.de seinen Lesern gerne ein ausführliches Hands On zum neuen Oneplus 6 präsentiert. Oneplus hat für die Veröffentlichung eines derartigen Kurztestes allerdings jegliche Vergleiche mit anderen Geräten sowie darauf basierende Einschätzungen untersagt, weshalb wir kein Hands On in der für uns gewohnten und als unbedingt erforderlich erachteten Qualität bieten können. Daher verzichten wir darauf und belassen es bei einer nachrichtlichen Ankündigung. In Kürze werden wir einen ausführlichen Test zum Gerät nachliefern.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Hannover
  2. Hexagon Metrology GmbH, Wetzlar

Oneplus hat sein neues Smartphone Oneplus 6 vorgestellt. Das Gerät kommt wie die Vorläufermodelle des chinesischen Herstellers mit einer Ausstattung im Bereich der Oberklasse, aber verglichen mit der Konkurrenz zu einem niedrigeren Preis.

Das Oneplus 6 hat einen 6,28 Zoll großen OLED-Bildschirm mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Aufgrund dieser sogenannten Notch kann Oneplus die Ränder bei seinem neuen Smartphone auch im oberen Bereich äußerst schmal halten. In der Einbuchtung sitzen unter anderem die Frontkamera sowie verschiedene Sensoren.

Das Display hat ein Format von 19:9 und eine Auflösung von 2.280 x 1.080 Pixeln. Oneplus hat sich gegen eine höhere Bildschirmauflösung entschieden; erfahrungsgemäß dürfte die Pixeldichte aber hoch genug sein, um Inhalte scharf darzustellen.

Im Inneren des Smartphones arbeitet ein Snapdragon 845, Qualcomms aktuelles Top-SoC. Als Grafikeinheit kommt eine Adreno 630 zum Einsatz. Der Arbeitsspeicher ist je nach Modell 6 oder 8 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher zwischen 64 und 256 GByte.

  • Das neue Oneplus 6 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Oneplus 6 hat eine Einbuchtung am oberen Rand des Displays. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Diese Notch beinhaltet die Frontkamera sowie verschiedene Sensoren. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Rückseite ist eine Dualkamera eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Anders als viele Konkurrenten baut Oneplus auch bei seinem neuen Smartphone einen Klinkenanschluss für Kopfhörer ein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Alert Slider ist jetzt auf der rechten Seite des Smartphone eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Oneplus 6 hat einen 6,28 Zoll großen Bildschirm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links das Oneplus 6 in Midnight Black, in der Mitte in Mirror black, rechts in Silk White (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das neue Oneplus 6 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Rückseite der Oneplus 6 ist aus Glas und nicht wie bei den Vorgängermodellen aus Metall. Die Farbe Mirror Black ist stark reflektierend, Midnight Black und Silk White sind hingegen matt. Bei den letzten beiden Modellen gibt es dank einer unter der Glasschicht angebrachten Folie eine S-förmige Reflexion, wenn das Smartphone ins Licht gehalten wird.

Auf der Rückseite ist eine Dualkamera eingebaut, die aus einem 16-Megapixel- und einem unterstützenden 20-Megapixel-Sensor besteht. Die Anfangsblende liegt bei f/1.7, die Kamera hat einen optischen Bildstabilisator. Dank der zwei Objektive können Nutzer Porträtaufnahmen mit künstlich erzeugtem unscharfem Hintergrund machen. Das funktioniert auch bei der 16-Megapixel-Frontkamera, die allerdings nur ein Objektiv verwendet. Videos kann das Oneplus 6 in 4K mit bis zu 60 fps aufnehmen.

Das Oneplus 6 unterstützt Cat18-LTE und WLAN nach 802.11ac. Ausgeliefert wird das Smartphone mit Oneplus' eigener Android-Variante OxygenOS, die auf Android 8.1 basiert. Der Akku hat eine Nennladung von 3.300 mAh, geladen werden kann wie bei den Vorgängern mit dem Schnellladesystem Dash Charge. Dieses bringt den Akku in 30 Minuten von 0 auf circa 60 Prozent.

Verschiedene Speicherkonfigurationen je nach Farbe

Das Oneplus 6 wird nicht in allen Speicherkonfigurationen in allen drei Farben erhältlich sein. Die spiegelnde Mirror-Black-Version kostet mit 6 GByte RAM und 64 GByte ROM 520 Euro, mit 8 GByte Arbeitsspeicher und 128 GByte Flash-Speicher 570 Euro. Die matte Midnight-Black-Variante ist nur mit 8 GByte Arbeitsspeicher erhältlich. Mit 128 GByte Flash-Speicher kostet das Gerät 570 Euro, mit 256 GByte Speicher 620 Euro.

Die Silk-White-Version gibt es ausschließlich mit 8 GByte RAM und 128 GByte ROM, sie ist limitiert und kostet 570 Euro. Das Oneplus 6 soll ab dem 22. Mai 2018 auf Oneplus.com und bei Amazon.de erhältlich sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 14,99€
  3. ab 69,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.08.)
  4. (-63%) 22,49€

Heldbock 30. Mai 2018

Ich habe letzte Woche ein offizielles Update bekommen und auch inklusiv...

violator 17. Mai 2018

Und wenn es dort Informationen anzeigen will kann es das nicht, weil da son schwarzer...

Delacor 17. Mai 2018

Ist bei dem P20 genauso sichergestellt wie bei bisher jedem OnePlus device, dass das...

treysis 17. Mai 2018

Also, wenn du direkt bei Amazon kaufst, ist die MWSt mit drin: https://www.amazon.de...

treysis 17. Mai 2018

Deswegen unterstützen die meisten Geräte einen Ein-Hand-Modus, bei dem der Bildbereich...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /