Abo
  • Services:

Android-Smartphone: Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro

Das neue Oneplus 6 ist nicht mehr aus Metall. Stattdessen setzt der Hersteller Oneplus auf Glas. Das Smartphone kommt wie seine Vorgänger wieder mit einer Ausstattung im Oberklassebereich, der Preis für die günstigste Version wurde nur leicht erhöht.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Oneplus 6 in Midnight Black, Mirror Black und Silk White
Das neue Oneplus 6 in Midnight Black, Mirror Black und Silk White (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

In eigener Sache: An dieser Stelle hätte Golem.de seinen Lesern gerne ein ausführliches Hands On zum neuen Oneplus 6 präsentiert. Oneplus hat für die Veröffentlichung eines derartigen Kurztestes allerdings jegliche Vergleiche mit anderen Geräten sowie darauf basierende Einschätzungen untersagt, weshalb wir kein Hands On in der für uns gewohnten und als unbedingt erforderlich erachteten Qualität bieten können. Daher verzichten wir darauf und belassen es bei einer nachrichtlichen Ankündigung. In Kürze werden wir einen ausführlichen Test zum Gerät nachliefern.

Stellenmarkt
  1. Universität Potsdam, Potsdam
  2. Deutsche Leasing AG, Bad Homburg vor der Höhe

Oneplus hat sein neues Smartphone Oneplus 6 vorgestellt. Das Gerät kommt wie die Vorläufermodelle des chinesischen Herstellers mit einer Ausstattung im Bereich der Oberklasse, aber verglichen mit der Konkurrenz zu einem niedrigeren Preis.

Das Oneplus 6 hat einen 6,28 Zoll großen OLED-Bildschirm mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Aufgrund dieser sogenannten Notch kann Oneplus die Ränder bei seinem neuen Smartphone auch im oberen Bereich äußerst schmal halten. In der Einbuchtung sitzen unter anderem die Frontkamera sowie verschiedene Sensoren.

Das Display hat ein Format von 19:9 und eine Auflösung von 2.280 x 1.080 Pixeln. Oneplus hat sich gegen eine höhere Bildschirmauflösung entschieden; erfahrungsgemäß dürfte die Pixeldichte aber hoch genug sein, um Inhalte scharf darzustellen.

Im Inneren des Smartphones arbeitet ein Snapdragon 845, Qualcomms aktuelles Top-SoC. Als Grafikeinheit kommt eine Adreno 630 zum Einsatz. Der Arbeitsspeicher ist je nach Modell 6 oder 8 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher zwischen 64 und 256 GByte.

  • Das neue Oneplus 6 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Oneplus 6 hat eine Einbuchtung am oberen Rand des Displays. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Diese Notch beinhaltet die Frontkamera sowie verschiedene Sensoren. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Rückseite ist eine Dualkamera eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Anders als viele Konkurrenten baut Oneplus auch bei seinem neuen Smartphone einen Klinkenanschluss für Kopfhörer ein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Alert Slider ist jetzt auf der rechten Seite des Smartphone eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Oneplus 6 hat einen 6,28 Zoll großen Bildschirm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links das Oneplus 6 in Midnight Black, in der Mitte in Mirror black, rechts in Silk White (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das neue Oneplus 6 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Rückseite der Oneplus 6 ist aus Glas und nicht wie bei den Vorgängermodellen aus Metall. Die Farbe Mirror Black ist stark reflektierend, Midnight Black und Silk White sind hingegen matt. Bei den letzten beiden Modellen gibt es dank einer unter der Glasschicht angebrachten Folie eine S-förmige Reflexion, wenn das Smartphone ins Licht gehalten wird.

Auf der Rückseite ist eine Dualkamera eingebaut, die aus einem 16-Megapixel- und einem unterstützenden 20-Megapixel-Sensor besteht. Die Anfangsblende liegt bei f/1.7, die Kamera hat einen optischen Bildstabilisator. Dank der zwei Objektive können Nutzer Porträtaufnahmen mit künstlich erzeugtem unscharfem Hintergrund machen. Das funktioniert auch bei der 16-Megapixel-Frontkamera, die allerdings nur ein Objektiv verwendet. Videos kann das Oneplus 6 in 4K mit bis zu 60 fps aufnehmen.

Das Oneplus 6 unterstützt Cat18-LTE und WLAN nach 802.11ac. Ausgeliefert wird das Smartphone mit Oneplus' eigener Android-Variante OxygenOS, die auf Android 8.1 basiert. Der Akku hat eine Nennladung von 3.300 mAh, geladen werden kann wie bei den Vorgängern mit dem Schnellladesystem Dash Charge. Dieses bringt den Akku in 30 Minuten von 0 auf circa 60 Prozent.

Verschiedene Speicherkonfigurationen je nach Farbe

Das Oneplus 6 wird nicht in allen Speicherkonfigurationen in allen drei Farben erhältlich sein. Die spiegelnde Mirror-Black-Version kostet mit 6 GByte RAM und 64 GByte ROM 520 Euro, mit 8 GByte Arbeitsspeicher und 128 GByte Flash-Speicher 570 Euro. Die matte Midnight-Black-Variante ist nur mit 8 GByte Arbeitsspeicher erhältlich. Mit 128 GByte Flash-Speicher kostet das Gerät 570 Euro, mit 256 GByte Speicher 620 Euro.

Die Silk-White-Version gibt es ausschließlich mit 8 GByte RAM und 128 GByte ROM, sie ist limitiert und kostet 570 Euro. Das Oneplus 6 soll ab dem 22. Mai 2018 auf Oneplus.com und bei Amazon.de erhältlich sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€ (lieferbar ab 1. April, versandkostenfrei)
  2. 99,00€ (zzgl. 1,99€ Versand)
  3. (u. a. Bis zu 33% Rabatt auf iPhone 6 Ersatzteile)
  4. (u. a. Spider-Man Homecoming, Wonder Woman)

Heldbock 30. Mai 2018

Ich habe letzte Woche ein offizielles Update bekommen und auch inklusiv...

violator 17. Mai 2018

Und wenn es dort Informationen anzeigen will kann es das nicht, weil da son schwarzer...

Delacor 17. Mai 2018

Ist bei dem P20 genauso sichergestellt wie bei bisher jedem OnePlus device, dass das...

treysis 17. Mai 2018

Also, wenn du direkt bei Amazon kaufst, ist die MWSt mit drin: https://www.amazon.de...

treysis 17. Mai 2018

Deswegen unterstützen die meisten Geräte einen Ein-Hand-Modus, bei dem der Bildbereich...


Folgen Sie uns
       


Far Cry New Dawn - Test

Far Cry New Dawn ist eine wesentlich rundere und damit spaßigere Version von Far Cry 5 - wenn man über den Ingame-Shop hinwegsieht.

Far Cry New Dawn - Test Video aufrufen
Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
    Tom Clancy's The Division 2 im Test
    Richtig guter Loot-Shooter

    Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
    Von Jan Bojaryn

    1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
    2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

    Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
    Überwachung
    Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

    Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
    Von Harald Büring

    1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
    2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
    3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

      •  /