Android-Smartphone: Motorola One Fusion+ mit Vierfachkamera kostet 300 Euro

Motorolas neues Smartphone fällt mit einer Pop-up-Kamera und einem großen Akku auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Motorola One Fusion+
Das Motorola One Fusion+ (Bild: Motorola)

Das Lenovo-Tochterunternehmen Motorola hat mit dem Motorola One Fusion+ ein neues Android-Smartphone im preiswerten Mittelklassebereich vorgestellt. Das Gerät bietet angesichts eines Preises von 300 Euro eine gute Ausstattung.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemkauffrau / -kaufmann m/w/d
    Stockmeier Holding GmbH, Bielefeld
  2. Network / Security Engineer (m/w/d)
    HCD Consulting GmbH, München
Detailsuche

Das Display ist 6,5 Zoll groß und hat eine Auflösung von 2.340 x 1.080 Pixeln. Eine Notch oder ein Loch für eine Frontkamera hat der Bildschirm nicht: Diese ist in einem ausfahrbaren Modul untergebracht und hat 16 Megapixel. Entsprechend wird der Bildeindruck nicht gestört.

Auf der Rückseite ist eine Vierfachkamera eingebaut, deren Hauptkamera einen 64-Megapixel-Sensor verwendet. Daneben gibt es eine Superweitwinkelkamera mit 8 Megapixeln, eine Makrokamera mit 5 Megapixeln und einen Tiefensensor mit 2 Megapixeln. Ein Teleobjektiv hat das Motorola One Fusion+ nicht.

Snapdragon 730 und 6 GByte RAM

Im Inneren steckt Qualcomms Snapdragon 730, ein SoC aus der gehobenen Mittelklasse mit einer maximalen Taktrate von 2,2 GHz. Der Arbeitsspeicher ist 6 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 128 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist eingebaut. Der Fingerabdrucksensor befindet sich auf der Rückseite, außerdem hat das Smartphone einen Klinkenanschluss für Kopfhörer.

  • Auf der Rückseite ist eine Vierfachkamera eingebaut. (Bild: Motorola)
  • Die Frontkamera sitzt in einem ausfahrbaren Modul. (Bild: Motorola)
  • Im Inneren des Motorola One Fusion+ steckt ein Snapdragon 730 von Qualcomm. (Bild: Motorola)
  • Die Hauptkamera hat 64 Megapixel. (Bild: Motorola)
  • Das Motorola One Fusion+ hat einen 6,5 Zoll großen Bildschirm. (Bild: Motorola)
Das Motorola One Fusion+ hat einen 6,5 Zoll großen Bildschirm. (Bild: Motorola)
Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
  2. Implementing Cisco Enterprise Wireless Networks (ENWLSI): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.-14.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Motorola One Fusion+ unterstützt LTE und WLAN nach 802.11ac, Bluetooth läuft in der Version 5.0. 5G beherrscht das Smartphone nicht, ebenso ist kein NFC-Chip eingebaut. Das bedeutet, dass mit dem Gerät nicht kontaktlos gezahlt werden kann, wenn die Zahlung einen derartigen Chip erfordert - also etwa bei Google Pay oder den Bezahl-Apps verschiedener Finanzinstitute.

Der Akku hat eine Nennladung von 5.000 mAh und lässt sich mit 15 Watt schnellladen. Ausgeliefert wird das Motorola One Fusion+ mit Android 10 und der Benutzeroberfläche My UX, die unter anderem verschiedene Gesten ermöglicht.

Das Motorola One Fusion+ soll ab Juli 2020 in Deutschland ausgeliefert werden. Das Smartphone soll bereits vorbestellbar sein, zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Artikels war das Gerät allerdings noch nicht auf der Motorola-Webseite verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


kayozz 09. Jun 2020

Bei mir schon seit dem Moto Z Akku nach knapp über einem Jahr im Ar... Innerhalb von 2...

BlindSeer 09. Jun 2020

Leider haben sie beim G5 ewig für das Android Upgrade gebraucht und das Teil hat immer...

pk_erchner 08. Jun 2020

aber Android One wird nicht mehr beim moto one eingesetzt und dann doch wieder...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vantage Towers: 1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start
    Vantage Towers
    1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start

    Einige Wochen hat es gedauert, bis 1&1 Mobilfunk eine klare Schuldzuweisung gemacht hat. Doch Vantage Towers verteidigt seine Position im Gespräch mit Golem.de.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /