Abo
  • Services:

Android-Smartphone: Motorola bringt Moto X spätestens im Oktober

Motorola will sein kommendes Top-Smartphone bis Oktober 2013 auf den Markt bringen. Das Moto X hat besondere Sensoren, die neuartige Bedienkonzepte ermöglichen sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Motorolas Moto X mit neuartigen Sensoren
Motorolas Moto X mit neuartigen Sensoren (Bild: David Becker/Getty Images)

Motorola-Chef Dennis Woodside hat das Moto X erstmals offiziell auf der D11-Konferenz von All Things Digital bestätigt und erklärt: "Wenn ich ein Foto machen will, startet die Kamera-App." Das geschehe quasi automatisch. Das Moto X soll mit speziellen Sensoren ausgestattet sein, die vorausahnen sollen, was der Nutzer tun will. Es solle mit ihrer Hilfe erkennen, ob "es sich in der Tasche oder außerhalb der Tasche befindet", erklärte Woodside. Dadurch könnte das Gerät jeweils anders reagieren.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. echion Corporate Communication AG, Augsburg

Durch den Einsatz neuartiger Sensoren soll die Nutzung des Smartphones für den Besitzer komfortabler werden und Dinge sollen möglich werden, die mit anderen Smartphones unmöglich sind.

Woodside hatte das Moto X nach eigenen Angaben dabei, wollte es aber nicht zeigen. Der Motorola-Chef versprach, es bis Oktober 2013 auf den Markt zu bringen. Kurze Zeit später wurde per Pressemitteilung der Marktstart für den Sommer 2013 von Motorola angekündigt. Es ist derzeit unklar, welcher der beiden Termine stimmt. Das Moto X soll das künftige Top-Smartphone von Motorola sein und es mit dem Galaxy S4 von Samsung, dem One von HTC und dem Xperia Z von Sony aufnehmen.

Moto X wird zum Großteil in den USA gefertigt

Ob das Moto X gleich auf dem Weltmarkt erscheinen wird oder zunächst nur in Nordamerika, ist nicht bekannt. In der Vergangenheit hat Motorola oftmals Geräte erst nur für den nordamerikanischen Markt vorgestellt. Motorola hat zudem bekanntgegeben, dass ein Großteil der Fertigung des Moto X in den USA stattfinden wird.

Mit diesem Schritt will Motorola erreichen, dass die Geräteentwickler und Gerätedesigner enger mit den Mitarbeitern aus der Fertigung zusammenarbeiten. Damit will Motorola schneller auf Verkaufsentwicklungen reagieren und die Geräte an Kunden in Nordamerika zügiger ausliefern können.

Moto X kommt mit Stock-Android

Im April 2013 hatte Motorola bereits bestätigt, dass das Moto X mit Stock-Android erscheinen wird, also mit der Basisversion ohne Anpassungen seitens Motorola, wie auch Googles Nexus-Modelle.

Andere Hersteller wie Samsung, HTC, Sony, LG und Huawei haben jeweils eigene Oberflächen gestaltet und liefern ihre Geräte damit aus, um sich von der Konkurrenz abzuheben. Motorola will mit dem Einsatz von Stock-Android erreichen, dass Kunden Updates des Betriebssystems möglichst frühzeitig erhalten. In der Vergangenheit agierte Motorola bei Android-Updates nicht vorbildhaft: Eigentlich hatte das Unternehmen für vier Smartphones ein Update auf Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich versprochen, widerrief sie dann aber für drei Geräte, das vierte wurde mit acht Monaten Verspätung aktualisiert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

sh4itan 31. Mai 2013

Weil ggf. bestimmte Schnittstellen in der Android Source wegfallen. Und es geht ja auch...

nykiel.marek 30. Mai 2013

Wäre schön, halte ich aber für extrem unwahrscheinlich, leider. LG, MN


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /