Abo
  • Services:
Anzeige
Motorolas Moto X mit neuartigen Sensoren
Motorolas Moto X mit neuartigen Sensoren (Bild: David Becker/Getty Images)

Android-Smartphone: Motorola bringt Moto X spätestens im Oktober

Motorolas Moto X mit neuartigen Sensoren
Motorolas Moto X mit neuartigen Sensoren (Bild: David Becker/Getty Images)

Motorola will sein kommendes Top-Smartphone bis Oktober 2013 auf den Markt bringen. Das Moto X hat besondere Sensoren, die neuartige Bedienkonzepte ermöglichen sollen.

Motorola-Chef Dennis Woodside hat das Moto X erstmals offiziell auf der D11-Konferenz von All Things Digital bestätigt und erklärt: "Wenn ich ein Foto machen will, startet die Kamera-App." Das geschehe quasi automatisch. Das Moto X soll mit speziellen Sensoren ausgestattet sein, die vorausahnen sollen, was der Nutzer tun will. Es solle mit ihrer Hilfe erkennen, ob "es sich in der Tasche oder außerhalb der Tasche befindet", erklärte Woodside. Dadurch könnte das Gerät jeweils anders reagieren.

Anzeige

Durch den Einsatz neuartiger Sensoren soll die Nutzung des Smartphones für den Besitzer komfortabler werden und Dinge sollen möglich werden, die mit anderen Smartphones unmöglich sind.

Woodside hatte das Moto X nach eigenen Angaben dabei, wollte es aber nicht zeigen. Der Motorola-Chef versprach, es bis Oktober 2013 auf den Markt zu bringen. Kurze Zeit später wurde per Pressemitteilung der Marktstart für den Sommer 2013 von Motorola angekündigt. Es ist derzeit unklar, welcher der beiden Termine stimmt. Das Moto X soll das künftige Top-Smartphone von Motorola sein und es mit dem Galaxy S4 von Samsung, dem One von HTC und dem Xperia Z von Sony aufnehmen.

Moto X wird zum Großteil in den USA gefertigt

Ob das Moto X gleich auf dem Weltmarkt erscheinen wird oder zunächst nur in Nordamerika, ist nicht bekannt. In der Vergangenheit hat Motorola oftmals Geräte erst nur für den nordamerikanischen Markt vorgestellt. Motorola hat zudem bekanntgegeben, dass ein Großteil der Fertigung des Moto X in den USA stattfinden wird.

Mit diesem Schritt will Motorola erreichen, dass die Geräteentwickler und Gerätedesigner enger mit den Mitarbeitern aus der Fertigung zusammenarbeiten. Damit will Motorola schneller auf Verkaufsentwicklungen reagieren und die Geräte an Kunden in Nordamerika zügiger ausliefern können.

Moto X kommt mit Stock-Android

Im April 2013 hatte Motorola bereits bestätigt, dass das Moto X mit Stock-Android erscheinen wird, also mit der Basisversion ohne Anpassungen seitens Motorola, wie auch Googles Nexus-Modelle.

Andere Hersteller wie Samsung, HTC, Sony, LG und Huawei haben jeweils eigene Oberflächen gestaltet und liefern ihre Geräte damit aus, um sich von der Konkurrenz abzuheben. Motorola will mit dem Einsatz von Stock-Android erreichen, dass Kunden Updates des Betriebssystems möglichst frühzeitig erhalten. In der Vergangenheit agierte Motorola bei Android-Updates nicht vorbildhaft: Eigentlich hatte das Unternehmen für vier Smartphones ein Update auf Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich versprochen, widerrief sie dann aber für drei Geräte, das vierte wurde mit acht Monaten Verspätung aktualisiert.


eye home zur Startseite
sh4itan 31. Mai 2013

Weil ggf. bestimmte Schnittstellen in der Android Source wegfallen. Und es geht ja auch...

nykiel.marek 30. Mai 2013

Wäre schön, halte ich aber für extrem unwahrscheinlich, leider. LG, MN



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Stuttgart, Tübingen
  2. Bosch SoftTec GmbH, Hildesheim
  3. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  4. Motan Holding GmbH, Konstanz


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 3,99€
  2. 8,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Ohrhörer

    Neue Airpods sollen Hey Siri unterstützen

  2. Amazon Go

    Sechs weitere kassenlose Supermärkte geplant

  3. Elektromobilität

    UPS arbeitet an elektrischem Lieferwagen

  4. VBB Fahrcard

    E-Ticket-Kontrolle am Prüfgerät wird in Berlin zur Pflicht

  5. Glasfaser

    M-net schließt weitere 75.000 Haushalte an

  6. Pwned Passwords

    Troy Hunt veröffentlicht eine halbe Milliarde Passworthashes

  7. Smach Z

    PC-Handheld nutzt Ryzen V1000

  8. Staatstrojaner und Quick-Freeze

    Österreich verschärft frühere Überwachungspläne

  9. Allensbach-Studie

    Altersvorsorge selbständiger IT-Experten ist sehr solide

  10. Maschinelles Lernen

    Biometrisches Captcha nutzt Sprache und Bild



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Entdeckertour angespielt: Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
Entdeckertour angespielt
Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
  1. Assassin's Creed Denuvo und VM Protect bei Origins ausgehebelt
  2. Sea of Thieves angespielt Zwischen bärbeißig und böse
  3. Rogue Remastered Assassin's Creed segelt noch mal zum Nordpol

Axel Voss: "Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
Axel Voss
"Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
  1. EU-Urheberrechtsreform Kompromissvorschlag hält an Uploadfiltern fest
  2. Leistungsschutzrecht EU-Ratspräsidentschaft schlägt deutsches Modell vor
  3. Fake News Murdoch fordert von Facebook Sendegebühr für Medien

Sam's Journey im Test: Ein Kaufgrund für den C64
Sam's Journey im Test
Ein Kaufgrund für den C64
  1. THEC64 Mini C64-Emulator erscheint am 29. März in Deutschland
  2. Sam's Journey Neues Kaufspiel für C64 veröffentlicht

  1. Re: Noch nie einen Fahrer gehabt der eine Karte...

    Thiesi | 07:46

  2. Re: Der Sinn dahinter ?

    muhzilla | 07:41

  3. Re: Aktueller denn je

    Smartcom5 | 07:41

  4. Re: Und warum funktioniert das nur in München?

    chefin | 07:30

  5. Re: sich Freenet nennen aber kostenpflichtig sein

    ProfessorNoetig... | 07:23


  1. 07:46

  2. 07:38

  3. 07:17

  4. 18:21

  5. 18:09

  6. 18:00

  7. 17:45

  8. 17:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel