Android-Smartphone: Lutea 2 alias ZTE Skate nun auch bei O2 zu haben

Mit dem Skate verkauft ZTE das erste Smartphone auf dem deutschen Markt unter eigener Marke. Es ist bei O2 zu haben und baugleich zum Android-Smartphone Lutea 2 von Base, das im September 2011 auf den Markt kam.

Artikel veröffentlicht am ,
Skate
Skate (Bild: ZTE)

ZTE bringt mit dem Skate das erste Smartphone unter eigener Marke auf den deutschen Markt. Künftig will ZTE verstärkt die eigene Marke stärken und mehr Produkte mit ZTE-Logo in Deutschland auf den Markt bringen. Bisher gibt es ZTE-Geräte zwar auf dem deutschen Markt, aber der Hersteller und die Marke treten dabei nicht in den Vordergrund. Damit verfolgt ZTE eine ähnliche Strategie wie Huawei seit einiger Zeit. Vor einigen Jahren hatte HTC diese Strategie angewandt, um die eigene Marke zu stärken.

Stellenmarkt
  1. Senior-Softwareentwickler / Software Developer Embedded Linux (Informatiker / Ingenieur Elektrotechnik ... (m/w/d)
    S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Furtwangen
  2. IT-Systemelektroniker / Elektrotechniker / Fachinformatiker für Systemintegration als Netzwerktechniker ... (m/w/d)
    Max-Planck-Institut für Biochemie, Martinsried bei München
Detailsuche

ZTE bringt das Skate laut Datenblatt mit Android 2.3.3 alias Gingerbread auf den deutschen Markt, während auf dem baugleichen Lutea 2 von Base bereits Android 2.3.4 läuft, das Golem.de im September 2011 getestet hatte. Das Skate hat einen 4,3 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 480 x 800 Pixeln.

In dem Smartphone steckt ein Qualcomm-Chipsatz MSM7227T mit einem ARM-11-Prozessorkern (ARM1136EJ-S), der mit 800 MHz läuft. Der vergleichsweise schwache Prozessor macht sich vor allem beim Scrollen im Browser oder im Android Market durch Ruckler bemerkbar. Der Bildaufbau ist oft zögerlich und beim Abspielen von Youtube-Videos im 480p-Format kam es zu Rucklern.

  • ZTE Skate
  • ZTE Skate
  • ZTE Skate
  • ZTE Skate
  • ZTE Skate
  • ZTE Skate
  • ZTE Skate
ZTE Skate

Das Skate misst 125,9 x 67,8 x 10,7 mm und wiegt 136 Gramm. Beim Test des Lutea 2 fiel die Akkulaufzeit negativ auf. Bei durchschnittlicher Nutzung war der Akku nach einem halben Tag leer. Das UMTS-Smartphone beherrscht HSPA, Quad-Band-GSM, Bluetooth 2.1 sowie WLAN nur nach 802.11b/g, also ohne schnelles WLAN-n. Für Foto- und Videoaufnahmen gibt es eine 5-Megapixel-Kamera mit Autofokus und LED-Licht, die recht ordentliche Bilder macht.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.07.2022, virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    20.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

O2 bietet das Skate von ZTE ab sofort zum Preis von 241 Euro an. Damit ist es vergleichbar teuer, wie das baugleiche Lutea 2 von Base, das ohne Vertrag 240 Euro kostet.

Bei O2 kann das Android-Smartphone per zinsloser Ratenzahlung für 10 Euro im Monat bei einer Anzahlung von 1 Euro und einer Laufzeit von zwei Jahren erworben werden. Wird die Laufzeit auf ein Jahr verringert, steigt die monatliche Belastung auf 20 Euro, der Anzahlpreis bleibt identisch.

Nachtrag vom 23. Februar 2012

Wie ZTE mitteilt, waren die Angaben im Datenblatt nicht korrekt. Das ZTE Skate wird statt mit Android 2.3.3 mit Android 2.3.5 ausgeliefert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ofenrohr 20. Feb 2012

Ganz meine Meinung. Klasse Handy für Ottonormalnutzer. Die neuesten Spiele laufen nicht...

FlyBy 17. Feb 2012

Habe selbst die Medion Variante und bin ganz zu frieden, ZTE ist damit auf den richtigen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Fake-Polizei-Anrufe: Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden
    Fake-Polizei-Anrufe
    Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden

    Seit März wachsen die Beschwerden stark an, weil Betrüger automatische Ansage von Polizei, BKA, Interpol oder Europol versenden. Dabei täuschen sie echte Telefonnummern vor.

  2. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

  3. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /