Abo
  • Services:

Android-Smartphone: LG stellt das G7 ThinQ am 2. Mai vor

Auf dem MWC 2018 hatte LG sich mit einer großen Neuankündigung noch zurückgehalten und mit dem V30 ThinQ nur die Verbesserung eines bestehenden Modells präsentiert. Am 2. Mai 2018 soll mit dem G7 ThinQ der Nachfolger des G6 folgen, bei dem künstliche Intelligenz im Fokus steht.

Artikel veröffentlicht am ,
LG hatte sein neues Smartphone nicht auf dem MWC 2018 präsentiert.
LG hatte sein neues Smartphone nicht auf dem MWC 2018 präsentiert. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

LG hat den Veröffentlichungstermin seines neuen Android-Smartphones G7 ThinQ bekanntgegeben. Wie der südkoreanische Hersteller in einem Blogbeitrag schreibt, soll das Gerät am 2. Mai 2018 in New York und zeitgleich in Seoul der Weltöffentlichkeit präsentiert werden.

Stellenmarkt
  1. TEREG Gebäudedienste GmbH, Hamburg
  2. TÜV SÜD Gruppe, München

Wie bei dem auf dem Mobile World Congress (MWC) 2018 vorgestellten V30 ThinQ soll das G7 ThinQ mit einer Reihe von auf künstlicher Intelligenz basierenden Funktionen auf den Markt kommen. So soll die KI beispielsweise für eine bessere Sprachsteuerung und intelligente Kamerafunktionen sorgen.

ThinQ soll das neue G7 mit KI-Funktionen ausstatten

Die ThinQ-Plattform für künstliche Intelligenz hatte LG auf der CES 2018 vorgestellt. Der Hersteller will unter der Dachmarke zahlreiche Geräte mit KI-Funktionen versorgen, neben Fernsehern und Smartphones auch Haushaltsgeräte.

Zu den technischen Details äußert sich der Hersteller noch nicht. Bisherigen Gerüchten folgend könnte das Smartphone mit Qualcomms aktuellem SoC Snapdragon 845 erscheinen. Relativ wahrscheinlich ist zudem, dass LG das Dualkamerakonzept des G6 beibehält, ebenso das Bildschirmformat von 2:1. Das G6 hatte ein normales Weitwinkelobjektiv, der Blickwinkel der zweiten Kamera war noch weitwinkliger.

Das G6 hatte LG auf dem MWC 2017 vorgestellt. Nach dem gescheiterten Versuch, mit dem G5 ein teilweise modulares Smartphone auf dem Markt zu etablieren, hatte der südkoreanische Hersteller mit dem G6 wieder ein althergebrachtes Smartphone-Konzept gewählt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. (-70%) 17,99€
  3. 32,49€
  4. 49,86€

crustenscharbap 11. Apr 2018

Ich hatte schon mehrere Smartphones aber bei LG ist die Hardware top und die Software...


Folgen Sie uns
       


Metro Exodus - Fazit

In Metro Exodus kommt Artjom endlich streckenweise wirklich an die frische Luft.

Metro Exodus - Fazit Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

    •  /