• IT-Karriere:
  • Services:

Android-Smartphone: LG G2 ab 600 Euro vorbestellbar

LGs neues Topsmartphone G2 ist bereits bei einigen Onlinehändlern gelistet. Die 16-GByte-Version kann für 600 Euro vorbestellt werden. Eine Aussage der Telekom gibt zudem erste Hinweise auf ein mögliches Erscheinungsdatum.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue LG G2 ist ab 600 Euro vorbestellbar.
Das neue LG G2 ist ab 600 Euro vorbestellbar. (Bild: LG)

Das neue Android-Smartphone G2 des südkoreanischen Herstellers LG kann bereits bei einigen Onlinehändlern in Deutschland vorbestellt werden. Dabei kostet die 16-GByte-Version im günstigsten Fall 600 Euro plus Versandkosten, für das 32-GByte-Modell werden mindestens 630 Euro plus Versandkosten fällig.

  • Das neue LG G2 (Bilder: LG)
  • LGs neues Android-Smartphone kann bereits bei Onlinehändlern vorbestellt werden.
  • Das G2 hat einen 5,2 Zoll großen Bildschirm mit einer Auflösung von 1.980 x 1.020 Pixeln. Im Inneren arbeitet ein Snapdragon-800-Quad-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 2,26 GHz.
Das neue LG G2 (Bilder: LG)
Stellenmarkt
  1. DMK E-BUSINESS GmbH, Potsdam, Chemnitz
  2. Staples Deutschland GmbH & Co. KG, Stuttgart

Keiner der Onlinehändler nennt bisher ein Versanddatum für das Gerät. Die Internetseite Areamobile.de hat allerdings von der Telekom erfahren, dass der Netzbetreiber das G2 voraussichtlich ab Mitte Oktober 2013 in sein Angebot aufnehmen werde. In den Vorankündigungen auf der T-Mobile-Homepage ist das G2 noch nicht gelistet.

Auch bei den anderen Netzanbietern Vodafone, E-Plus und O2 ist das G2 noch nicht auf den Internetseiten zu sehen. Golem.de hat bei den Betreibern bezüglich der voraussichtlichen Verfügbarkeit und Preise des Smartphones nachgefragt. Vodafone kann noch nicht bestätigen, ob es das G2 in Deutschland listen wird. O2 und E-Plus haben noch keine Informationen zur Verfügbarkeit und einem Preis.

Großes Display und schneller Prozessor

LG hat das G2 am 7. August 2013 in New York der Öffentlichkeit präsentiert. Das Smartphone hat ein 5,2 Zoll großes Display mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. Mit einem Snapdragon-800-Quad-Core-Prozessor, der auf 2,26 GHz getaktet ist, dürfte das G2 zu einem der momentan leistungsstärksten Android-Smartphones gehören.

LG hat die Einschalttaste auf die Rückseite des G2 versetzt, da das laut Hersteller der Ergonomie der meisten Benutzer entspricht. Ebenfalls auf der Rückseite befinden sich die Lautstärketasten. Liegt das Smartphone auf der Rückseite, kann es auch durch zweimaliges Klopfen auf das Display aus dem Standby-Modus geweckt werden.

Weltweiter Marktstart in den kommenden Wochen

LG hat bei der Einführung des G2 mitgeteilt, dass der Marktstart zunächst in Südkorea erfolgen soll. Innerhalb von acht Wochen soll das Smartphone weltweit erhältlich sein.

Nachtrag vom 9. August 2013, 15:15 Uhr

Vodafone hat mittlerweile auf die Anfrage von Golem.de geantwortet. Der Artikel wurde entsprechend ergänzt.

Nachtrag vom 12. August 2013, 14 Uhr

Auch E-Plus hat mittlerweile auf die Anfrage von Golem.de geantwortet. Der Artikel wurde entsprechend ergänzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Star Wars: Squadrons für 29,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 29,99€, Star Wars...
  2. gratis
  3. 18,69€

Moe479 11. Aug 2013

was ist daran 'Knubbelhubbelbubbe'? das es weniger 90° kanten hat? die schale damit...


Folgen Sie uns
       


Besuch beim Cyberbunker

Wir haben uns den ominösen Cyberbunker an der Mosel oberhalb von Traben-Trarbach von außen angeschaut.

Besuch beim Cyberbunker Video aufrufen
SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    •  /