Android-Smartphone: Huaweis Ascend D1 kommt nicht nach Deutschland

Das auf dem Mobile World Congress von Huawei vorgestellte Android-Smartphone Ascend D1 wird es nicht in Deutschland geben. Huawei will sich hierzulande auf die Vermarktung des Ascend D Quad mit eigenem Quad-Core-Prozessor konzentrieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei bringt Ascend D1 nicht auf den deutschen Markt.
Huawei bringt Ascend D1 nicht auf den deutschen Markt. (Bild: Huawei)

Huawei wird das Android-Smartphone Ascend D1 nicht selbst auf dem deutschen Markt anbieten, erklärte das Unternehmen auf seiner Facebook-Seite. Stattdessen wolle sich Huawei in Deutschland wohl auf die Vermarktung des Ascend D Quad konzentrieren. Es hat einen von Huawei selbst entwickelten Quad-Core-Prozessor. Die Ascend-Modelle hatte Huawei auf dem Mobile World Congress Ende Februar 2012 in Barcelona vorgestellt. Seinerzeit hieß es noch, dass das Ascend D1 im April 2012 auf den Weltmarkt kommen werde.

Stellenmarkt
  1. Team Leader IT Security (m/w/d)
    BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH, Weiherhammer
  2. ERP-Systembetreuer (m/w/d)
    Ragaller GmbH & Co. Betriebs KG, Langenweddingen
Detailsuche

Auf Huaweis Facebook-Seite zeigen sich viele Ascend-D1-Interessenten enttäuscht von der Entscheidung des Unternehmens, das Modell nicht in Deutschland anzubieten. Sie hatten erwartet, mit dem Ascend D1 ein preisgünstiges Android-Smartphone mit HD-Display zu erhalten. Auch wenn Huawei selbst das Ascend D1 nicht in Deutschland vermarktet, ist es durchaus möglich, dass Händler das Android-Smartphone aus anderen Ländern importieren und hierzulande anbieten.

Noch keine Informationen zum Deutschlandstart vom Ascend P1/P1 S

Ob die auf der CES Anfang Januar 2012 in Las Vegas vorgestellte Smartphone-Familie Ascend P1 in Deutschland auf den Markt kommen wird, hat Huawei noch nicht entschieden. Mit dem Ascend P1 S hat Huawei ein Android-Smartphone vorgestellt, das mit einer Gehäusetiefe von 6,68 mm besonders dünn ist. Nach Huaweis Angaben wird das Ascend P1 S das dünnste Smartphone auf dem Markt sein.

Huaweis Ziele

Huawei will bis 2015 die führende Handy- und Smartphone-Marke werden und in jeder Leistungsklasse die besten Geräte bauen. Zugleich will Huawei die eigenen Geräte zu einem 15 Prozent günstigeren Preis als die Konkurrenz anbieten. Langfristig will Huawei auf dem Weltmarkt für Smartphones und Handys die Nummer 3 werden.

Nachtrag vom 26. März 2012, 13:29 Uhr

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
  2. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Huaweis Pressestelle hat Golem.de bestätigt, dass das Ascend D1 nicht in Deutschland vom Hersteller vermarktet wird. Das Ascend P1 und das Ascend P1 S will Huawei hingegen auf den deutschen Markt bringen, einen Termin gibt es dafür allerdings noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


delaytime0 26. Mär 2012

Vielleicht ist man als gestresster Redakteur auch einfach nicht mehr auf wichtige Infos...

Affenkind 26. Mär 2012

Sind ja "nur" die Deutschen. Kommt mir bekannt vor, dass man hier bestimmte Dinge...

Gu4rdi4n 26. Mär 2012

Ich warte schon auf Apple!Bin gespannt wie lange der rechtsstreit geht!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Reddit
IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

Ein anonymer Entwickler will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
Artikel
  1. Deutsche Telekom: iPads für mehr als 400.000 Schüler in Rheinland-Pfalz
    Deutsche Telekom
    iPads für mehr als 400.000 Schüler in Rheinland-Pfalz

    Rheinland-Pfalz beschafft iPads für 1.660 Schulen. Die Ausschreibung hat die Deutsche Telekom gewonnen. Auch Notebooks gibt es.

  2. Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
    Bundesservice Telekommunikation  
    Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

    Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

  3. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB bei Mindfactory • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Kopfhörer&Lautsprecher zu Bestpreisen • RTX 2060 12GB 569€ • Bosch Professional zu Bestpreisen • Luftreiniger ab 159,99€ • WSV bei MediaMarkt • RX 6900 16GB 1.499€ [Werbung]
    •  /