Abo
  • IT-Karriere:

Android-Smartphone: Huawei Mate 20 Lite kostet 400 Euro

Vor der Ifa sind die Informationen zu Huaweis Mittelklasse-Smartphone komplett geleakt, jetzt hat der chinesische Hersteller das Gerät auch offiziell vorgestellt. In Deutschland kommt das Smartphone für 400 Euro in den Handel, Vorbesteller bekommen einen Amazon Echo dazu.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Mate 20 Lite von Huawei
Das neue Mate 20 Lite von Huawei (Bild: Huawei)

Huawei hat auf der Elektronikfachmesse Ifa 2018 sein neues Android-Smartphone Mate 20 Lite vorgestellt. Die Daten des Gerätes sind vor der Messe durch den Leak einer polnischen Webseite komplett bekannt geworden; was noch fehlte, war der Preis und das Veröffentlichungsdatum für Deutschland.

Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, München
  2. IT-Systemhaus Dresden GmbH, Dresden

Das Mate 20 Lite soll ab dem 7. September 2018 in Deutschland zu einem Preis von 400 Euro erhältlich sein. Vorbestellt werden kann das Smartphone ab dem 31. August 2018, wer das Gerät in Blau oder Schwarz vorbestellt, bekommt einen Amazon Echo kostenlos dazu.

  • Das neue Mate 20 Lite von Huawei (Bild: Huawei)
  • Das neue Mate 20 Lite von Huawei (Bild: Huawei)
  • Das neue Mate 20 Lite von Huawei (Bild: Huawei)
  • Das neue Mate 20 Lite von Huawei (Bild: Huawei)
Das neue Mate 20 Lite von Huawei (Bild: Huawei)

Großer Bildschirm mit Einbuchtung

Das Mate 20 Lite hat einen 6,3 Zoll großen Bildschirm mit einer Auflösung von 2.340 x 1.080 Pixeln. Am oberen Rand hat das Gerät wie das P20 Pro eine Display-Einbuchtung, die sogenannte Notch.

Die Hauptkamera auf der Rückseite hat zwei Sensoren, einen mit 20 Megapixeln und einen mit 2 Megapixeln. Anders als bei den teureren Huawei-Geräten dürfte die zweite Kamera nur als Unterstützung dienen und nicht für eigene Aufnahmen verwendet werden können. Auch die Frontkamera hat zwei Sensoren, einen mit 24 und einen mit 2 Megapixeln.

Im Inneren arbeitet ein Kirin-710-Prozessor. Der Arbeitsspeicher ist 4 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 64 GByte. Ausgeliefert wird das Mate 20 Lite mit Android 8.1, auf dem Huaweis Benutzeroberfläche Emotion UI in der Version 8.2 installiert ist. Der Akku hat eine Nennladung von 3.750 mAh, was für eine Sprechzeit von 23 Stunden ausreichen soll.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,31€
  3. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, Space Huilk Tactics, Rainbow Six Siege)

Heartless 01. Sep 2018

Dort wo es angeboten wird kann man so bezahlen, indem man das Smartphone einfach nur vor...


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /