Abo
  • Services:

Android-Smartphone: Honor 10 mit KI-Kamerafunktionen kostet 400 Euro

Die Huawei-Tochter Honor bringt das Android-Smartphone Honor 10 auf den deutschen Markt. Technisch übernimmt es viel von Huaweis P20, kostet aber deutlich weniger. Zudem beherrscht das Honor-Smartphone die KI-Kamerafunktionen, die sonst dem Pro-Modell vorbehalten sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Honor 10 nutzt viel P20-Technik.
Das Honor 10 nutzt viel P20-Technik. (Bild: Honor)

Der Verkauf hat bereits über Honors Onlineshop begonnen: Das Honor 10 gibt es mit 4 GByte Arbeitsspeicher sowie 64 GByte Flash-Speicher zum Preis von 400 Euro. Die für China vorgestellte 6-GByte-Variante wird demnach in Deutschland nicht angeboten. In den kommenden Tagen und Wochen soll das Smartphone auch bei anderen Händlern erhältlich sein. Bislang ist es aber noch nicht bei den großen Onlineshops gelistet. Nur in Honors Onlineshop gibt es das Honor 10 auch mit 4 GByte Arbeitsspeicher und 128 GByte Flash-Speicher für 450 Euro.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, München, Berlin oder Rheinbach
  2. Wirtgen GmbH, Windhagen

Das Honor 10 orientiert sich beim Display, dem Prozessor und der Kameraausstattung an Huaweis P20. Eine Dreifachkamera wie das P20 Pro von Huawei hat das neue Smartphone hingegen nicht, dafür allerdings die KI-Kamerafunktionen des Topmodells.

Auf der Rückseite befindet sich eine Dual-Kamera. Diese hat einen Farbsensor mit einer Auflösung von 16 Megapixeln und einen unterstützenden Schwarz-Weiß-Sensor mit einer Auflösung von 24 Megapixeln. Ein drittes Objektiv wie beim P20 Pro hat das Honor 10 nicht, entsprechend gibt es auch keine verbesserten Zoomstufen. Das normale P20 hat zwei von Leica gebaute Sensoren mit einer Auflösung von 12- und 20-Megapixeln.

Allerdings bietet das Honor 10 eine durch KI-Funktionen unterstützte Kamera. So werden Videos mit Hilfe eines KI-Software-Algorithmus stabilisiert, zudem verfügt die Kamera über eine Szenenerkennung. Je nachdem, was die Kamera erkennt, nimmt die Kamera-App verschiedene Anpassungen vor. Dieses Konzept nutzt Huawei auch beim P20 Pro, bei dem die Erkennung und Anpassung gut funktioniert. Beim Honor 10 sollen zudem einzelne Bildteile separat optimiert werden können. Die KI kennzeichnet auch automatisch Fotos in der Galerie. Zudem sind beim Honor 10 wie beim P20 Pro verschiedene Beleuchtungseffekte im Porträtmodus möglich, die sich Huawei beim iPhone abgeschaut hat.

Das IPS-Display des Honor 10 ist 5,84 Zoll groß, hat ein Format von 18,7:9 und liefert eine Auflösung von 2.280 x 1.080 Pixeln. Am oberen Rand befindet sich eine Ausbuchtung, in der die 24-Megapixel-Frontkamera sowie Sensoren verbaut sind. Dieses Konzept verwendet Huawei auch bei seinen neuen Geräten der P20-Serie. Das Honor 10 hat unterhalb des Displays einen Fingerabdrucksensor, der unter dem Deckglas eingebaut ist. Das Gehäuse ist ebenfalls aus Glas.

  • Honor 10 (Bild: Honor)
  • Honor 10 (Bild: Honor)
  • Honor 10 (Bild: Honor)
  • Honor 10 (Bild: Honor)
  • Honor 10 (Bild: Honor)
  • Honor 10 (Bild: Honor)
  • Honor 10 (Bild: Honor)
  • Honor 10 (Bild: Honor)
  • Honor 10 (Bild: Honor)
  • Honor 10 (Bild: Honor)
  • Honor 10 (Bild: Honor)
  • Honor 10 (Bild: Honor)
Honor 10 (Bild: Honor)

Das Honor 10 setzt wie die P20-Smartphones auf Kirin-970-SoC. Der Octa-Core-Prozessor läuft mit bis zu 2,36 GHz. Darüber werden die KI-Funktionen gesteuert. Zudem bietet das LTE-Smartphone Dual-Band-WLAN samt ac-Standard, Bluetooth 4.2 LE sowie einen GPS-Empfänger. Das Gerät hat anders als die P20-Modelle neben einem USB-Type-C-Anschluss auch eine 3,5-mm-Klinkenbuchse für den Anschluss klassischer Kopfhörer.

Honor liefert das Smartphone mit dem aktuellen Android 8.1 alias Oreo aus. Darauf läuft Huaweis eigene Benutzeroberfläche Emotion UI 8.1. Der Akku hat eine Nennladung von 3.400 mAh und soll dank einer Schnellladefunktion innerhalb von 25 Minuten 50 Prozent Ladestand erreichen.

Nachtrag vom 17. Mai 2018, 7:12 Uhr

Mittlerweile ist die Honor-10-Variante mit 4 GByte Arbeitsspeicher und 128 GByte Flash-Speicher in Honors Onlineshop verfügbar. Die Textpassage im Artikel wurde entsprechend angepasst.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€ (lieferbar ab 1. April, versandkostenfrei)
  2. 99,00€ (zzgl. 1,99€ Versand)
  3. (u. a. Bis zu 33% Rabatt auf iPhone 6 Ersatzteile)
  4. (u. a. Spider-Man Homecoming, Wonder Woman)

xMarwyc 25. Sep 2018

Die Bilder sprechen für sich.


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9380) - Test

Das aktuelle XPS 13 entspricht vom Gehäuse her dem Vorgänger, allerdings sitzt die Webcam nun oberhalb des Displays und vor dem matten Panel befindet sich keine spiegelnde Scheibe mehr. Zudem fallen CPU-Geschwindigkeit und Akkulaufzeit höher aus.

Dell XPS 13 (9380) - Test Video aufrufen
Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

    •  /