• IT-Karriere:
  • Services:

Android-Smartphone: Honor 10 mit KI-Kamerafunktionen kostet 400 Euro

Die Huawei-Tochter Honor bringt das Android-Smartphone Honor 10 auf den deutschen Markt. Technisch übernimmt es viel von Huaweis P20, kostet aber deutlich weniger. Zudem beherrscht das Honor-Smartphone die KI-Kamerafunktionen, die sonst dem Pro-Modell vorbehalten sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Honor 10 nutzt viel P20-Technik.
Das Honor 10 nutzt viel P20-Technik. (Bild: Honor)

Der Verkauf hat bereits über Honors Onlineshop begonnen: Das Honor 10 gibt es mit 4 GByte Arbeitsspeicher sowie 64 GByte Flash-Speicher zum Preis von 400 Euro. Die für China vorgestellte 6-GByte-Variante wird demnach in Deutschland nicht angeboten. In den kommenden Tagen und Wochen soll das Smartphone auch bei anderen Händlern erhältlich sein. Bislang ist es aber noch nicht bei den großen Onlineshops gelistet. Nur in Honors Onlineshop gibt es das Honor 10 auch mit 4 GByte Arbeitsspeicher und 128 GByte Flash-Speicher für 450 Euro.

Stellenmarkt
  1. Henry Schein Services GmbH, Langen (Hessen)
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Das Honor 10 orientiert sich beim Display, dem Prozessor und der Kameraausstattung an Huaweis P20. Eine Dreifachkamera wie das P20 Pro von Huawei hat das neue Smartphone hingegen nicht, dafür allerdings die KI-Kamerafunktionen des Topmodells.

Auf der Rückseite befindet sich eine Dual-Kamera. Diese hat einen Farbsensor mit einer Auflösung von 16 Megapixeln und einen unterstützenden Schwarz-Weiß-Sensor mit einer Auflösung von 24 Megapixeln. Ein drittes Objektiv wie beim P20 Pro hat das Honor 10 nicht, entsprechend gibt es auch keine verbesserten Zoomstufen. Das normale P20 hat zwei von Leica gebaute Sensoren mit einer Auflösung von 12- und 20-Megapixeln.

Allerdings bietet das Honor 10 eine durch KI-Funktionen unterstützte Kamera. So werden Videos mit Hilfe eines KI-Software-Algorithmus stabilisiert, zudem verfügt die Kamera über eine Szenenerkennung. Je nachdem, was die Kamera erkennt, nimmt die Kamera-App verschiedene Anpassungen vor. Dieses Konzept nutzt Huawei auch beim P20 Pro, bei dem die Erkennung und Anpassung gut funktioniert. Beim Honor 10 sollen zudem einzelne Bildteile separat optimiert werden können. Die KI kennzeichnet auch automatisch Fotos in der Galerie. Zudem sind beim Honor 10 wie beim P20 Pro verschiedene Beleuchtungseffekte im Porträtmodus möglich, die sich Huawei beim iPhone abgeschaut hat.

Das IPS-Display des Honor 10 ist 5,84 Zoll groß, hat ein Format von 18,7:9 und liefert eine Auflösung von 2.280 x 1.080 Pixeln. Am oberen Rand befindet sich eine Ausbuchtung, in der die 24-Megapixel-Frontkamera sowie Sensoren verbaut sind. Dieses Konzept verwendet Huawei auch bei seinen neuen Geräten der P20-Serie. Das Honor 10 hat unterhalb des Displays einen Fingerabdrucksensor, der unter dem Deckglas eingebaut ist. Das Gehäuse ist ebenfalls aus Glas.

  • Honor 10 (Bild: Honor)
  • Honor 10 (Bild: Honor)
  • Honor 10 (Bild: Honor)
  • Honor 10 (Bild: Honor)
  • Honor 10 (Bild: Honor)
  • Honor 10 (Bild: Honor)
  • Honor 10 (Bild: Honor)
  • Honor 10 (Bild: Honor)
  • Honor 10 (Bild: Honor)
  • Honor 10 (Bild: Honor)
  • Honor 10 (Bild: Honor)
  • Honor 10 (Bild: Honor)
Honor 10 (Bild: Honor)

Das Honor 10 setzt wie die P20-Smartphones auf Kirin-970-SoC. Der Octa-Core-Prozessor läuft mit bis zu 2,36 GHz. Darüber werden die KI-Funktionen gesteuert. Zudem bietet das LTE-Smartphone Dual-Band-WLAN samt ac-Standard, Bluetooth 4.2 LE sowie einen GPS-Empfänger. Das Gerät hat anders als die P20-Modelle neben einem USB-Type-C-Anschluss auch eine 3,5-mm-Klinkenbuchse für den Anschluss klassischer Kopfhörer.

Honor liefert das Smartphone mit dem aktuellen Android 8.1 alias Oreo aus. Darauf läuft Huaweis eigene Benutzeroberfläche Emotion UI 8.1. Der Akku hat eine Nennladung von 3.400 mAh und soll dank einer Schnellladefunktion innerhalb von 25 Minuten 50 Prozent Ladestand erreichen.

Nachtrag vom 17. Mai 2018, 7:12 Uhr

Mittlerweile ist die Honor-10-Variante mit 4 GByte Arbeitsspeicher und 128 GByte Flash-Speicher in Honors Onlineshop verfügbar. Die Textpassage im Artikel wurde entsprechend angepasst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. Nach Gratiszeitraum 12,99€/Monat bzw. 14,99€/Monat ohne Prime - jederzeit kündbar
  2. (aktuell u. a. Corsair Gaming Void Pro Headset für 49,99€, Transcend JetFlash 32 GB USB-Stick...
  3. (u. a. Red Dead Redemption 2 für 47,99€, Sid Meier's Civilization 6 für 16,99€, The Outer...
  4. (u. a. The Crew 2 für 14,99€, Total War Rome 2 - Spartan Edition für 7,99€ und ARK: Survival...

xMarwyc 25. Sep 2018

Die Bilder sprechen für sich.


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /