Abo
  • IT-Karriere:

Android-Smartphone: Honor 10 mit KI-Kamerafunktionen kostet 400 Euro

Die Huawei-Tochter Honor bringt das Android-Smartphone Honor 10 auf den deutschen Markt. Technisch übernimmt es viel von Huaweis P20, kostet aber deutlich weniger. Zudem beherrscht das Honor-Smartphone die KI-Kamerafunktionen, die sonst dem Pro-Modell vorbehalten sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Honor 10 nutzt viel P20-Technik.
Das Honor 10 nutzt viel P20-Technik. (Bild: Honor)

Der Verkauf hat bereits über Honors Onlineshop begonnen: Das Honor 10 gibt es mit 4 GByte Arbeitsspeicher sowie 64 GByte Flash-Speicher zum Preis von 400 Euro. Die für China vorgestellte 6-GByte-Variante wird demnach in Deutschland nicht angeboten. In den kommenden Tagen und Wochen soll das Smartphone auch bei anderen Händlern erhältlich sein. Bislang ist es aber noch nicht bei den großen Onlineshops gelistet. Nur in Honors Onlineshop gibt es das Honor 10 auch mit 4 GByte Arbeitsspeicher und 128 GByte Flash-Speicher für 450 Euro.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Forschungsgemeinschaft e.V., Bonn
  2. VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, Bonn

Das Honor 10 orientiert sich beim Display, dem Prozessor und der Kameraausstattung an Huaweis P20. Eine Dreifachkamera wie das P20 Pro von Huawei hat das neue Smartphone hingegen nicht, dafür allerdings die KI-Kamerafunktionen des Topmodells.

Auf der Rückseite befindet sich eine Dual-Kamera. Diese hat einen Farbsensor mit einer Auflösung von 16 Megapixeln und einen unterstützenden Schwarz-Weiß-Sensor mit einer Auflösung von 24 Megapixeln. Ein drittes Objektiv wie beim P20 Pro hat das Honor 10 nicht, entsprechend gibt es auch keine verbesserten Zoomstufen. Das normale P20 hat zwei von Leica gebaute Sensoren mit einer Auflösung von 12- und 20-Megapixeln.

Allerdings bietet das Honor 10 eine durch KI-Funktionen unterstützte Kamera. So werden Videos mit Hilfe eines KI-Software-Algorithmus stabilisiert, zudem verfügt die Kamera über eine Szenenerkennung. Je nachdem, was die Kamera erkennt, nimmt die Kamera-App verschiedene Anpassungen vor. Dieses Konzept nutzt Huawei auch beim P20 Pro, bei dem die Erkennung und Anpassung gut funktioniert. Beim Honor 10 sollen zudem einzelne Bildteile separat optimiert werden können. Die KI kennzeichnet auch automatisch Fotos in der Galerie. Zudem sind beim Honor 10 wie beim P20 Pro verschiedene Beleuchtungseffekte im Porträtmodus möglich, die sich Huawei beim iPhone abgeschaut hat.

Das IPS-Display des Honor 10 ist 5,84 Zoll groß, hat ein Format von 18,7:9 und liefert eine Auflösung von 2.280 x 1.080 Pixeln. Am oberen Rand befindet sich eine Ausbuchtung, in der die 24-Megapixel-Frontkamera sowie Sensoren verbaut sind. Dieses Konzept verwendet Huawei auch bei seinen neuen Geräten der P20-Serie. Das Honor 10 hat unterhalb des Displays einen Fingerabdrucksensor, der unter dem Deckglas eingebaut ist. Das Gehäuse ist ebenfalls aus Glas.

  • Honor 10 (Bild: Honor)
  • Honor 10 (Bild: Honor)
  • Honor 10 (Bild: Honor)
  • Honor 10 (Bild: Honor)
  • Honor 10 (Bild: Honor)
  • Honor 10 (Bild: Honor)
  • Honor 10 (Bild: Honor)
  • Honor 10 (Bild: Honor)
  • Honor 10 (Bild: Honor)
  • Honor 10 (Bild: Honor)
  • Honor 10 (Bild: Honor)
  • Honor 10 (Bild: Honor)
Honor 10 (Bild: Honor)

Das Honor 10 setzt wie die P20-Smartphones auf Kirin-970-SoC. Der Octa-Core-Prozessor läuft mit bis zu 2,36 GHz. Darüber werden die KI-Funktionen gesteuert. Zudem bietet das LTE-Smartphone Dual-Band-WLAN samt ac-Standard, Bluetooth 4.2 LE sowie einen GPS-Empfänger. Das Gerät hat anders als die P20-Modelle neben einem USB-Type-C-Anschluss auch eine 3,5-mm-Klinkenbuchse für den Anschluss klassischer Kopfhörer.

Honor liefert das Smartphone mit dem aktuellen Android 8.1 alias Oreo aus. Darauf läuft Huaweis eigene Benutzeroberfläche Emotion UI 8.1. Der Akku hat eine Nennladung von 3.400 mAh und soll dank einer Schnellladefunktion innerhalb von 25 Minuten 50 Prozent Ladestand erreichen.

Nachtrag vom 17. Mai 2018, 7:12 Uhr

Mittlerweile ist die Honor-10-Variante mit 4 GByte Arbeitsspeicher und 128 GByte Flash-Speicher in Honors Onlineshop verfügbar. Die Textpassage im Artikel wurde entsprechend angepasst.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  3. 3,99€
  4. 0,49€

xMarwyc 25. Sep 2018

Die Bilder sprechen für sich.


Folgen Sie uns
       


Proglove Scanhandschuh ausprobiert

Der Mark II von Proglove ist ein Barcode-Scanner, den sich Nutzer um die Hand schnallen können. Das Gerät ist klein und sehr leicht - wir haben es nach wenigen Minuten schon nicht mehr bemerkt.

Proglove Scanhandschuh ausprobiert Video aufrufen
Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  2. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  3. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /