Android-Smartphone: Händler verzichtet auf Nexus 4 - Preis zu hoch

LG verlangt für das Nexus 4 einen Listenpreis von 600 Euro. Bei Google selbst gibt es das Android-Smartphone schon für 300 Euro. Daher hat nun ein Händler darauf verzichtet, das Nexus 4 ins Sortiment zu nehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Nexus 4
Nexus 4 (Bild: Google)

Der spanische Ableger des Mobiltelefonhändlers The Phone House hat auf Facebook bekanntgegeben, dass die Firma in Spanien das Nexus 4 nicht anbieten wird. Als Grund wurde genannt, dass LG einen zu hohen Listenpreis für das Nexus 4 festgesetzt habe. Demnach würde das Nexus 4 bei The Phone House 600 Euro kosten. Im spanischen Play Store bietet Google das Android-Smartphone online mit 8 GByte für 300 Euro und mit 16 GByte für 350 Euro an.

Stellenmarkt
  1. SAP-Berater (FI, FI-AA, CO) (m/w/d)
    IT-Consult Halle GmbH, Halle (Saale)
  2. SAP Inhouse Consultant (m/w/d) Anwendungsberatung und Customizing FI/CO
    Lehmann&Voss&Co. KG, Hamburg-Wandsbek
Detailsuche

Damit könnte The Phone House das Smartphone nicht zu einem konkurrenzfähigen Preis anbieten, begründet der Händler seinen Schritt. Es ist unklar, ob der von LG genannte Listenpreis von 600 Euro für das Nexus 4 mit 8 oder 16 GByte gilt. Falls er für die 8-GByte-Version gilt, wäre das Nexus 4 bei The Phone House doppelt so teuer wie im Play Store.

Golem.de hat bei LG nachgefragt, ob es diese Preisdifferenz auch in Deutschland geben wird. Bisher gibt es noch keine Antwort dazu.

Auch in anderen Ländern wird das Nexus 4 zu einem deutlich höheren Preis als in Googles Play Store angeboten. Das ist etwa in Italien und Österreich der Fall. Aber in diesen beiden Ländern kann das Nexus 4 nicht über den Play Store bestellt werden. In Spanien und in Deutschland wird das Nexus 4 Mitte November 2012 im Play Store zu bekommen sein.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    15.–19. November 2021, virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    8.–12. November 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Google hat das Nexus 4 zusammen mit LG entwickelt und es vor einer Woche offiziell vorgestellt. In den Preisangaben von Google gibt es keinen Hinweis darauf, dass das Nexus 4 im Play Store zu einem niedrigeren Preis als im regulären Handel angeboten wird. Das letzte von Google vorgestellte Nexus-Gerät war das Nexus 7, das im normalen Handel zum gleichen Preis angeboten wurde wie im Play Store.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


__destruct() 18. Nov 2012

Natürlich sind sie auf Geld aus, aber es ist gut für den Konsumenten, wenn unter den...

andi6k78 11. Nov 2012

aber nur ein bißchen ^^. Nach seiner argumentation hätte er, wenn schon tablet, eher was...

fratze123 06. Nov 2012

Kauft der Händler die Teile einzeln? Man müsste schon die Preisstaffel kennen, um sich...

ggggggggggg 06. Nov 2012

naja das hatte ich eigentlich gemeint. Ist bei fast allen Händlern, welche an Endkunden...

TITO976 06. Nov 2012

Und welchen Sinn hat es dann, Behauptungen auf Grundlage von Spekulationen aufzustellen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Informatik
"Programmieren lernen tut weh"

Doris Aschenbrenner ist eine der jüngsten Professorinnen für Informatik in Deutschland. Ein Porträt über eine Frau mit einer großen Liebe für Roboter.
Ein Porträt von Peter Ilg

Informatik: Programmieren lernen tut weh
Artikel
  1. Apple: Kunde zeigt das Innere des Macbook Pro 14 mit M1 Pro
    Apple
    Kunde zeigt das Innere des Macbook Pro 14 mit M1 Pro

    Das neue Macbook Pro 14 kann wie die Vorgänger aufgeschraubt werden. Zumindest Akku und Ports sind auswechselbar, RAM und SSD aber nicht.

  2. Scoolio: Daten hunderttausender Schüler im Netz abrufbar
    Scoolio
    Daten hunderttausender Schüler im Netz abrufbar

    Die für die Schule gedachte App Scoolio hat zahlreiche persönliche Daten preisgegeben. Die Betreiber werden für ihr Verhalten kritisiert.

  3. Plugin-Hybride: Endet die Förderung trotz höherer Reichweiten?
    Plugin-Hybride
    Endet die Förderung trotz höherer Reichweiten?

    Die Plugin-Hybride der Mercedes C-Klasse sollen elektrisch mehr als 100 km weit kommen. Doch die Ampelkoalition könnte die umstrittene Förderung streichen.
    Von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Seagate Exos 18TB 319€ • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Maiboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Switch OLED 359,99€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /