• IT-Karriere:
  • Services:

Android-Smartphone: Google zeigt versehentlich Pixel 3a im Store

Nach ersten Leaks zur Ausstattung scheint ein Mittelklasse-Pixel-Smartphone von Google immer wahrscheinlicher zu werden: Das Unternehmen hatte am Wochenende kurzzeitig einen entsprechenden Eintrag in seinem Onlineshop angezeigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL könnten bald preiswertere Modelle zur Seite gestellt bekommen.
Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL könnten bald preiswertere Modelle zur Seite gestellt bekommen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Anzeichen für ein neues Pixel-Smartphone häufen sich: Google hat für kurze Zeit und wahrscheinlich aus Versehen einen Eintrag in seinem Onlineshop angezeigt, der auf ein Pixel 3a verwies. Das Pixel 3a ist den Gerüchten zufolge Googles Mittelklasse-Pixel; von der Smartphone-Reihe gibt es bisher nur Geräte mit Oberklasseausstattung und -preis.

Stellenmarkt
  1. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München
  2. WITRON Gruppe, Neu-Isenburg bei Frankfurt/Main

Wie 9to5Google berichtet, erschien der Eintrag zum neuen Pixel in der Navigationsleiste zusammen mit dem aktuellen Pixel 3. Der Menüpunkt ist mittlerweile nicht mehr verfügbar, jedwede Links, die 9to5Google gesammelt hat, sind offline. Dazu gehören auch Verknüpfungen zu Zubehör wie einer Smartphone-Hülle.

Technische Details wurden offenbar nicht aufgedeckt. Ein früherer Leak hingegen beschreibt das Pixel 3a und das Pixel 3a XL als Mittelklasse-Smartphones mit einem Snapdragon 670 als SoC, 4 GByte Arbeitsspeicher, 64 GByte Flash-Speicher, dem Titan-M-Sicherheits-Chip und einer 12-Megapixel-Kamera.

Das Pixel 3a soll einen 5,6 Zoll großen OLED-Bildschirm mit einer Auflösung von 2.220 x 1.080 Pixeln haben, das XL-Modell hingegen ein 6-Zoll-Display mit 2.160 x 1.080 Pixeln. Beide Geräte sollen mit Android 9 ausgeliefert werden, zu den Preisen ist bisher nichts bekannt.

Bisher hat Google keine Mittelklasse-Smartphones unter eigenem Namen veröffentlicht. Die bisherigen Pixel-Smartphones waren stets Topgeräte mit entsprechender Ausstattung und Preisen. Möglich ist, dass Google die Smartphones auf der kommenden Google I/O vorstellt, die vom 7. bis zum 9. Mai 2019 stattfindet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  4. 599€

muggi 09. Apr 2019

Witzig, genau diese subtile Vibration vermisse ich gerade auf mein Note 9 :D

bigm 09. Apr 2019

Dann kauft euch doch ein 5" Smartphone.. Ich denke Xiaomi hat da was. Dieses denken. "ich...


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Fazit

Mit Legion liefert Ubisoft das bisher mit Abstand beste Watch Dogs ab.

Watch Dogs Legion - Fazit Video aufrufen
Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


      •  /