• IT-Karriere:
  • Services:

Android-Smartphone: Google zeigt versehentlich Pixel 3a im Store

Nach ersten Leaks zur Ausstattung scheint ein Mittelklasse-Pixel-Smartphone von Google immer wahrscheinlicher zu werden: Das Unternehmen hatte am Wochenende kurzzeitig einen entsprechenden Eintrag in seinem Onlineshop angezeigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL könnten bald preiswertere Modelle zur Seite gestellt bekommen.
Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL könnten bald preiswertere Modelle zur Seite gestellt bekommen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Anzeichen für ein neues Pixel-Smartphone häufen sich: Google hat für kurze Zeit und wahrscheinlich aus Versehen einen Eintrag in seinem Onlineshop angezeigt, der auf ein Pixel 3a verwies. Das Pixel 3a ist den Gerüchten zufolge Googles Mittelklasse-Pixel; von der Smartphone-Reihe gibt es bisher nur Geräte mit Oberklasseausstattung und -preis.

Stellenmarkt
  1. Landkreis Stade, Stade
  2. alpha Tonträger Vertriebs GmbH, Erding

Wie 9to5Google berichtet, erschien der Eintrag zum neuen Pixel in der Navigationsleiste zusammen mit dem aktuellen Pixel 3. Der Menüpunkt ist mittlerweile nicht mehr verfügbar, jedwede Links, die 9to5Google gesammelt hat, sind offline. Dazu gehören auch Verknüpfungen zu Zubehör wie einer Smartphone-Hülle.

Technische Details wurden offenbar nicht aufgedeckt. Ein früherer Leak hingegen beschreibt das Pixel 3a und das Pixel 3a XL als Mittelklasse-Smartphones mit einem Snapdragon 670 als SoC, 4 GByte Arbeitsspeicher, 64 GByte Flash-Speicher, dem Titan-M-Sicherheits-Chip und einer 12-Megapixel-Kamera.

Das Pixel 3a soll einen 5,6 Zoll großen OLED-Bildschirm mit einer Auflösung von 2.220 x 1.080 Pixeln haben, das XL-Modell hingegen ein 6-Zoll-Display mit 2.160 x 1.080 Pixeln. Beide Geräte sollen mit Android 9 ausgeliefert werden, zu den Preisen ist bisher nichts bekannt.

Bisher hat Google keine Mittelklasse-Smartphones unter eigenem Namen veröffentlicht. Die bisherigen Pixel-Smartphones waren stets Topgeräte mit entsprechender Ausstattung und Preisen. Möglich ist, dass Google die Smartphones auf der kommenden Google I/O vorstellt, die vom 7. bis zum 9. Mai 2019 stattfindet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB 86,00€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

muggi 09. Apr 2019

Witzig, genau diese subtile Vibration vermisse ich gerade auf mein Note 9 :D

bigm 09. Apr 2019

Dann kauft euch doch ein 5" Smartphone.. Ich denke Xiaomi hat da was. Dieses denken. "ich...


Folgen Sie uns
       


Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR)

Wir haben den Bereichsvorstand Luftfahrt beim DLR gefragt, was Alternativen zum herkömmlichen Flugzeug so kompliziert macht.

Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR) Video aufrufen
Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Kommunikation per Ultraschall: Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher
Kommunikation per Ultraschall
Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher

Nachdem Ultraschall-Beacons vor einigen Jahren einen eher schlechten Ruf erlangten, zeichnen sich mittlerweile auch einige sinnvolle Anwendungen ab. Das größte Problem der Technik bleibt aber bestehen: Sie ist einfach, ungeregelt und sehr anfällig für Missbrauch.
Eine Analyse von Mike Wobker


      •  /