Android-Smartphone: Google bringt Pixel 6a für 460 Euro

Anders als beim Pixel 5a gibt es bei Googles neuem Mittelklasse-Smartphone nicht die gleiche Kameratechnik wie bei den Oberklasse-Smartphones.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Google-Smartphone Pixel 6a
Das neue Google-Smartphone Pixel 6a (Bild: Google)

Auf der Entwicklerkonferenz Google I/O hat Google das Pixel 6a vorgestellt. Es ist das Nachfolgemodell des beliebten Pixel 5a. Das Besondere am Pixel 5a war die Kameratechnik aus der Oberklasse zu einem vergleichsweise günstigen Preis. Das gilt für das Pixel 6a so nicht mehr. Das Smartphone hat eine 12,2-Megapixel-Hauptkamera mit optischer Bildstabilisierung und nicht die 50-Megapixel-Hauptkamera des Pixel 6.

Stellenmarkt
  1. Referentin / Referent Informationssicherheitsmanag- ement (m/w/d)
    VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
  2. (Senior) Software Developer (m/w/d)
    STABILO International GmbH, Heroldsberg
Detailsuche

Zudem gibt es beim Pixel 6a eine Ultraweitwinkelkamera mit 12 Megapixeln. Bereits im Pixel 5a wurde eine 12-Megapixel-Kamera verwendet, es könnte also sein, dass beim neuen Modell die gleiche Kameratechnik zum Einsatz kommt wie beim Vorgänger-Smartphone. Auf der Displayseite gibt es eine 8-Megapixel-Kamera für Selbstporträts.

Das Pixel 6a hat einen 6,1 Zoll großen Touchscreen im 20:9-Format mit einer Full-HD-Auflösung und einer Bildwiederholrate von 60 Hz. Der Fingerabdrucksensor ist beim neuen Modell im Display integriert. Beim Pixel 5a befindet sich dieser noch auf der Rückseite des Smartphones. Eine 3,5-mm-Klinkenbuchse gibt es am Pixel 6a nicht.

Pixel 6a mit Tensor-Prozessor

Wie auch beim Pixel 6 kommt im Pixel 6a Googles Tensor-Prozessor zum Einsatz. Ergänzend wird Googles Titan M2 als Sicherheits-Co-Prozessor verwendet. Googles Tensor-Chip soll vor allem Vorteile bei Aufgaben bringen, die auf Maschinenlernoperationen beruhen. So bietet das Pixel 6 unter anderem verschiedene Kamerafunktionen, die auf älteren Pixel-Modellen in dieser Form nicht umsetzbar sind.

Golem Karrierewelt
  1. Microsoft Azure Administration: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.08.2022, virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    01./02.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Pixel 6a hat 6 GByte Arbeitsspeicher sowie 128 GByte Flash-Speicher. Google-typisch gibt es beim neuen Pixel-Smartphone keinen Steckplatz für Speicherkarten. Es bietet Wi-Fi 6, Bluetooth 5.2 und soll mindestens fünf Jahre lang Sicherheits-Updates erhalten. Im Smartphone kommt ein Akku mit 4.306 mAh zum Einsatz, damit soll es möglich sein, das Gerät einen ganzen Arbeitstag lang nutzen zu können.

Google will das Pixel 6a in Deutschland zum Preis von 460 Euro auf den Markt bringen. Bis es soweit ist, dauert es aber noch fast zwei Monate. Ab dem 21. Juli 2022 sollen Vorbestellungen möglich sein, es soll dann ab dem 28. Juli 2022 ausgeliefert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


uschatko 13. Mai 2022 / Themenstart

Es geht nicht um das Geld, es geht um die Grösse. 4 cm kleiner als das 6 sind ein...

erstgeborener 12. Mai 2022 / Themenstart

Volle Zustimmung, der Post oben war sozusagen aus Sicht des Herstellers geschrieben, der...

BeFoRe 12. Mai 2022 / Themenstart

Gibt halt solche und solche. Könnten ja noch ein Pixel 6b machen, mit der Kamera vom...

luke93 11. Mai 2022 / Themenstart

Bildsensor scheint ein anderer zu sein. Und drahtloses Laden ist nicht an Bord wenn ich...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Agile Softwareentwicklung
Einfach mal so drauflos programmiert?

Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
Von Frank Heckel

Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
Artikel
  1. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  2. Chipknappheit: Wafer für Halbleiterproduktion bleiben auf Jahre knapp
    Chipknappheit
    Wafer für Halbleiterproduktion bleiben auf Jahre knapp

    Die Grundlage jedes Chips ist ein Siliziumwafer. Für mehr Chips werden mehr Wafer benötigt - deren Hersteller zögern aber bei Investitionen.

  3. Wissenschaft: Graphyn ist das bessere Graphen - und herstellbar
    Wissenschaft
    Graphyn ist das bessere Graphen - und herstellbar

    Andere Gitterstrukturen versprechen die elektrischen Eigenschaften von Graphen und Halbleitern. Erstmals wurden solche Moleküle erzeugt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /