Abo
  • Services:
Anzeige
Stagefright: Warten auf korrigierten Patch
Stagefright: Warten auf korrigierten Patch (Bild: Joshua Drake)

Android-Sicherheitslücke: Googles Stagefright-Patch ist fehlerhaft

Stagefright: Warten auf korrigierten Patch
Stagefright: Warten auf korrigierten Patch (Bild: Joshua Drake)

Google muss einen der Stagefright-Patches überarbeiten. Der Patch schließt die Sicherheitslücke nicht, und Android-Geräte sind weiterhin angreifbar. Ein korrigierter Patch für die Nexus-Modelle wird diesen Monat aber nicht mehr erscheinen.

Anzeige

Einer der von Google verteilten Stagefright-Patches sei fehlerhaft, berichten die Sicherheitsexperten von Exodus Intelligence. So lange der betreffende Patch nicht korrigiert werde, seien Android-Systeme weiterhin angreifbar. Insgesamt hatte Google sechs Sicherheits-Patches veröffentlicht, um alle Stagefright-Angriffsmöglichkeiten zu verhindern. Einer der Patches schützt Systeme aber nicht vor weiteren Angriffen.

Nexus-Besitzer müssen auf korrigierten Patch warten

Google hat den Patch bereits korrigiert und an Gerätehersteller weitergereicht. Bis es den Patch für Besitzer eines Nexus-Gerätes geben wird, dauert es aber noch. Google wolle den überarbeiteten Patch erst im September 2015 veröffentlichen, zitiert unter anderem The Verge eine Google-Stellungnahme. Wann andere Hersteller von Android-Geräten die notwendigen Patches zur Beseitigung der Stagefright-Sicherheitslücke auch in der überarbeiteten Version veröffentlichen werden, ist nicht bekannt. Einzig für Cyanogenmod wurde ein Update bis Ende des Monats versprochen, dann soll auch der fehlerhafte Patch ausgetauscht sein.

Exodus Intelligence hatte den Fehler im Patch am 7. August 2015 bemerkt und Google umgehend informiert - und jetzt die Öffentlichkeit darüber in Kenntnis gesetzt. Üblicherweise wird Herstellern eine deutlich längere Zeitspanne eingeräumt, um ein gefundenes Sicherheitsloch zu beseitigen. Exodus hat sich aber anders entschieden, weil der fehlerhafte Patch im direkten Zusammenhang mit der Sicherheitslücke stehe, über die Google bereits seit Monaten informiert sei.

Fehlerhafter Patch wird weiter verteilt

Außerdem sorgt sich das Unternehmen, dass Google den fehlerhaften Patch trotz der Warnung durch Exodus Intelligence weiter verteilt. Dadurch würden Kunden in trügerischer Sicherheit gewogen, das Sicherheitsloch sei geschlossen. Das Unternehmen zeigt sich auch verärgert darüber, dass Google von sich aus keinen Zeitplan genannt hat, wann der korrigierte Patch erscheinen werde.

Darüber hinaus konnte die Stagefright Detector App von Zimperium noch nicht aktualisiert werden. Derzeit gibt die App noch vor, dass ein System geschützt sei, wenn die aktuellen Patches installiert sind. Exodus Intelligence arbeite mit Zimperium daran, den fehlerhaften Patch als solchen zu erkennen.

Hersteller wollen monatliche Sicherheits-Patches einführen

Von der Sicherheitslücke sind alle Systeme ab Android 2.2 betroffen. Auf Geräte mit Android 4.1 oder einer neueren Version wirkt sich der Fehler nicht so stark aus, hier werden einige Angriffe automatisch abgewehrt. Bis Android 4.1 genügt bereits der Empfang einer MMS, um Opfer eines Angriffs zu werden. Auf aktuelleren Systemen muss der Nutzer aktiv werden, damit sich die Sicherheitslücke ausnutzen lässt.

Google, Samsung und LG haben als Reaktion auf die Stagefright-Lücke angekündigt, künftig einmal monatlich Sicherheitsupdates für ihre Geräte zu veröffentlichen. Vergleichbare Schritte gibt es von Sony, Motorola, HTC oder Huawei bislang nicht.


eye home zur Startseite
ocm 17. Aug 2015

Du hast die Meldung scheinbar falsch verstanden, aber die Überschrift ist auch...

Jasmin26 16. Aug 2015

sieh dir Android von 1,5 bis heute an, und vergleichs ( Qualität) mit den gaaps, da wird...

ChristianIgdna 16. Aug 2015

Wow, da schafft es also ein Riesen Unternehmen, die Hälfte der Bedrohungen zu stopfen...

ChristianIgdna 16. Aug 2015

Ist ja schön und gut, dass Samsung und HTC auch irgendwann Updates anbieten wollen...

Jasmin26 15. Aug 2015

nun Versuchs mal mit Google, ist so einfach den orginal artikel zu finden ! golem ist...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. moovel Group GmbH, Hamburg
  2. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  3. Daimler AG, Stuttgart
  4. MT AG, Ratingen bei Düsseldorf, Köln, Dortmund, Frankfurt am Main


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Zoomania Blu-ray 11,97€, Die Schöne und das Biest Blu-ray 9,97€, The Jungle Book Blu...
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 44,97€, Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. 65,00€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Betrugsnetzwerk

    Kinox.to-Nutzern Abofallen andrehen

  2. Innogy

    Energieversorger macht Elektroautos und Hybride zur Pflicht

  3. Patentantrag

    Apple will iPhone ins Macbook stecken

  4. Prozessor

    Lightroom CC 6.9 exportiert deutlich schneller

  5. Telia

    Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben

  6. Nokia

    Deutlich höhere Datenraten durch LTE 900 möglich

  7. Messenger

    Facebook sagt "Daumen runter"

  8. Wirtschaftsministerin

    Huawei wird in Bayern Netzwerkausrüstung herstellen

  9. Overwatch

    Blizzard will bessere Beschwerden

  10. Mobilfunk

    Nokia nutzt LTE bei 600 MHz erfolgreich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
D-Wave: Quantencomputer oder Computer mit Quanteneffekten?
D-Wave
Quantencomputer oder Computer mit Quanteneffekten?
  1. IBM Q Qubits as a Service
  2. Rechentechnik Ein Bauplan für einen Quantencomputer

Nier Automata im Test: Stilvolle Action mit Überraschungen
Nier Automata im Test
Stilvolle Action mit Überraschungen
  1. Nvidia "KI wird die Computergrafik revolutionieren"
  2. The Avengers Project Marvel und Square Enix arbeiten an Superheldenoffensive
  3. Nintendo Switch erscheint am 3. März

NZXT: Lüfter auch unter Linux steuern
NZXT
Lüfter auch unter Linux steuern
  1. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich
  2. FluoWiFi Arduino-kompatibles Board bietet WLAN und Bluetooth
  3. Me Arm Pi Roboterarm zum Selberbauen

  1. Re: Nicht

    thinksimple | 08:52

  2. Re: Klingt nett, aber

    rizzorat | 08:51

  3. Re: youtube-dl: Lokale Alternative

    Banzu | 08:51

  4. Welche Rechte vertritt denn die Kanzlei?

    Denker | 08:50

  5. Re: Gab's doch schon! - Asus Padfone

    thinksimple | 08:50


  1. 08:31

  2. 07:22

  3. 07:11

  4. 18:26

  5. 18:18

  6. 18:08

  7. 17:39

  8. 16:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel