Abo
  • Services:
Anzeige
Ein Patch schließt zwölf Sicherheitslücken in verschiedenen Android-Versionen.
Ein Patch schließt zwölf Sicherheitslücken in verschiedenen Android-Versionen. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Android: Sicherheits-Patches für viele Nexus-Geräte angekündigt

Ein Patch schließt zwölf Sicherheitslücken in verschiedenen Android-Versionen.
Ein Patch schließt zwölf Sicherheitslücken in verschiedenen Android-Versionen. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Google hat eine Reihe älterer Sicherheitslücken in Android geschlossen und bietet entsprechende Patches für etliche Nexus-Geräte an. Die drahtlos verteilten Updates sollen diese Woche beginnen.

In diesem Monat entfernt Google insgesamt zwölf Sicherheitslücken in verschiedenen Android-Versionen. Erst im Laufe der Woche wird Google damit beginnen, die Sicherheits-Patches für die entsprechenden Nexus-Geräte drahtlos zu verteilen.

Anzeige

Die Updates werden in mehreren Schüben verteilt, daher kann es noch einige Wochen dauern, bis alle Besitzer eines Nexus-Geräts das Update erhalten. Ansonsten stehen bereits Factory Images bereit, mit denen jedoch das Betriebssystem neu auf das Gerät aufgespielt werden muss.

Sicherheitslücken sind Google seit fast vier Monaten bekannt

Mit den aktuellen Patches werden vor allem Sicherheitslücken beseitigt, die Google mindestens seit knapp vier Monaten bekannt sind. Viele der Sicherheitslöcher hat Google auf internem Wege ermittelt und teilt dafür keinen Zeitpunkt mit. Nur bei den von anderen entdeckten Sicherheitslücken nennt Google das Datum der Kenntnisnahme. Alle von Externen gefundenen Sicherheitslücken sind im September oder Oktober vergangenen Jahres gefunden worden.

Von den zwölf Sicherheitslücken stuft Google fünf als gefährlich ein. Ein Fehler steckt in Androids Mediaserver, so dass Angreifer darüber beliebigen Code ausführen und so umfangreiche Kontrolle über ein Android-Gerät erlangen könnten. Der Mediaserver wird unter anderem vom Browser, vom E-Mail-Client und vom Messaging-Client genutzt. Der Fehler kann ausgenutzt werden, indem eine speziell präparierte Mediendatei darüber geöffnet wird. Nach Aussage von Google sind bisher keine Fälle bekannt, in denen er tatsächlich ausgenutzt wurde.

Vier Sicherheitslücken mit ähnlichen Folgen bei Angriffen

Zwei weitere Sicherheitslücken stecken in Gerätetreibern und erlauben eigentlich nur eine Rechteausweitung, aber dadurch ist eben auch die Ausführung von Programmcode mit höheren Rechten möglich. Im schlimmsten Fall kann das eine Reparatur des Geräts oder das Neuaufspielen des Betriebssystems erforderlich machen und so den Verlust aller Daten bedeuten.

Dieses Angriffsszenario ergibt sich auch bei einem Sicherheitsloch im Kernel und bei einem Fehler im Trustzone-Bereich der ARM-Prozessoren. Die übrigen sieben Sicherheitslücken werden als weniger gefährlich eingestuft.

Google bietet Sicherheits-Patches ab Android 4.4 an, für ältere Versionen gibt es jedoch keine. Allerdings befinden sich nur im aktuellen Android 6.0 alle zwölf Sicherheitslücken, ansonsten hängt es von der Plattform ab, wie viele mit dem Patch korrigiert werden.


eye home zur Startseite
widar23 08. Jan 2016

Der OP hat MMB29S geschrieben. Das ist der Build mit den Januar-Patches. Edith: schön...

Spaghetticode 07. Jan 2016

(kwT)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. macom GmbH, München
  2. Safran Electronics & Defense Germany GmbH, Stuttgart
  3. Daimler AG, Stuttgart
  4. PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG, Blomberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 65,89€ (Bestpreis!)
  2. 355,81€
  3. 249,29€ (Vergleichspreis 305€)

Folgen Sie uns
       


  1. Datenrate

    Vodafone weitet 500 MBit/s im Kabelnetz aus

  2. IT-Outsourcing

    Schweden kaufte Clouddienste ohne Sicherheitsprüfung

  3. Quantengatter

    Die Bauteile des Quantencomputers

  4. Microsoft gibt Entwarnung

    MS Paint bleibt

  5. BGH-Urteil

    Banken dürfen Geld für SMS-TANs verlangen

  6. Deep Space Gateway

    Lockheed baut eine Raumstation aus Spaceshuttle-Frachtmodul

  7. Auftragsfertiger

    Samsung will Marktanteil verdreifachen

  8. Android O

    Google veröffentlicht letzte Testversion vor Release

  9. Fruit Fly 2

    Mysteriöse Mac-Malware seit Jahren aktiv

  10. Poets One im Test

    Kleiner Preamp, großer Sound



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Creoqode 2048 im Test: Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
Creoqode 2048 im Test
Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
  1. Arduino 101 Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein
  2. 1Sheeld für Arduino angetestet Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  3. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Microsoft Surface Pro im Test: Dieses Tablet kann lange
Microsoft Surface Pro im Test
Dieses Tablet kann lange
  1. Microsoft Neues Surface Pro fährt sich ohne Grund selbst herunter
  2. iFixit-Teardown Surface Laptop ist fast nicht reparabel
  3. Surface Studio Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  1. Snipping Tool

    TheUnichi | 12:37

  2. Re: Eine Beleidigung für echte Fotografen

    DetlevCM | 12:36

  3. Re: Ich verstehe dieses Urteil nicht

    My1 | 12:36

  4. Quatschgeschwindigkeiten

    Mopsmelder500 | 12:33

  5. Re: mMn sollte man da noch ne bedingung hinzufügen

    My1 | 12:32


  1. 12:26

  2. 12:12

  3. 12:05

  4. 11:50

  5. 11:30

  6. 11:15

  7. 11:00

  8. 10:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel