Abo
  • Services:

Android-Sicherheit: Google kann nicht ohne weiteres geschützte Geräte entsperren

Ein Sicherheitsbericht des Bezirksstaatsanwalts von Manhattan berichtet von einer Hintertür, durch die Google auf richterlichen Beschluss in den USA auf bestimmte passwortgeschützte Android-Smartphones zugreifen können soll. Dem widerspricht jetzt ein Mitarbeiter des Android-Sicherheitsteams.

Artikel veröffentlicht am ,
Über den Android Device Manager können Nutzer ihr Smartphone finden und löschen - aber keine Passwörter ändern.
Über den Android Device Manager können Nutzer ihr Smartphone finden und löschen - aber keine Passwörter ändern. (Bild: Screenshot Golem.de)

Google soll auf Anordnung der US-Strafverfolgung die Möglichkeit haben, den Passwortschutz von bestimmten Android-Smartphones aus der Ferne zu umgehen. Diesen Eindruck erweckt ein Sicherheitsbericht des Bezirksstaatsanwalts von Manhattan in New York City. Auf diese Weise sollen Staatsanwälte und die Polizei Zugriff auf beschlagnahmte gesperrte Smartphones von Verdächtigen erhalten.

Google: kein Zugriff auf passwortgeschützte Geräte

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Wiesloch
  2. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg

Verschiedene Medien griffen den Bericht auf und berichteten von einer bisher nicht bekannten Hintertür. Ein Mitarbeiter des Android-Sicherheitsteams widerspricht dieser Darstellung jetzt auf Google+: "Google verfügt über keine Möglichkeiten, ein Android-Gerät zu entsperren, das mit einer PIN, einem Passwort oder einem Fingerabdruck gesichert ist", schreibt Adrian Ludwig. "Das betrifft alle Versionen von Android und ist unabhängig davon, ob das Gerät verschlüsselt ist oder nicht".

Bei einigen Geräten kann Google allerdings tatsächlich die Bildschirmsperre aushebeln: Dies betrifft Smartphones und Tablets, die über ein Muster entsperrt werden und mit einer Android-Version unterhalb von Android 5.0 laufen. Bis Android 5.0 gab es eine Wiederherstellungsfunktion für den Fall, dass Nutzer ihr Muster vergessen haben; über diese konnten offenbar auch Strafverfolgungsbehörden entsprechende Geräte entsperren.

Diese Recovery-Funktion sei Ludwig zufolge allerdings mit Android 5.0 abgeschafft worden. Android-Geräte mit einer älteren Version sollen auf jeden Fall nicht aus der Ferne entsperrbar sein, wenn sie mit einem Passwort oder einer PIN gesichert sind. Über den Android Device Manager (ADM) können diese Sicherheitsmechanismen nicht übergangen werden, damit kann lediglich ein ungesperrtes Gerät mit einem Passwortschutz versehen oder gelöscht werden - was nicht im Sinne der Strafverfolgungsbehörden sein dürfte.

Eingabe des ADM sorgt für Verwirrung

Wie im Thread zu Ludwigs Statement festgestellt wurde, fragt der ADM allerdings tatsächlich bei passwortgeschützten Geräten danach, ob er ein neues Passwort setzen soll. Dies sei ein Fehler im UI der Anwendung, wie Ludwig erklärt: Der ADM erkennt nicht, dass auf dem betreffenden Gerät bereits ein Passwortschutz existiert. Das Passwort kann neu gesetzt werden, dieser Request wird allerdings nicht akzeptiert. Der Passwortschutz bleibt demnach unverändert erhalten, wie Ludwig an zwei seiner Geräte ausprobiert hat. Ein weiterer Nutzer bestätigt dieses Verhalten.

Hintergrund des Berichts des Bezirksstaatsanwalts ist die Ansicht der Strafverfolgungsbehörden, dass Verschlüsselung und Passwortschutz von Smartphones zwar generelle Vorteile für die Bevölkerung bieten, die Strafverfolgung aber erschweren. Die von Herstellern wie Apple und Google ermöglichten Sicherheitsmaßnahmen werden am Ende des Berichts als "fehlgeleitet und gefährlich" bezeichnet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate vorbestellen
  2. 59,79€ inkl. Rabatt
  3. 149€ (Bestpreis!)

Lasse Bierstrom 26. Nov 2015

Betrifft dann aber wirklich alles, oder?

MacMark 25. Nov 2015

Adrian dementiert einen "unlock". Der Bericht spricht von "passcode reset". Und da große...

LoopBack 25. Nov 2015

Ich weiß jetzt nicht welches Smartphone ein system wipe (= backup der /system Partition...

lemete 25. Nov 2015

da musst aber schon sehr tief zwischen den Zeilen lesen und auch zwischen den Zeilen was...

divStar 25. Nov 2015

.. warum? Weil die Strafen um jeden Preis verfolgen wollen - die Menschen- bzw. Bürger...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /