• IT-Karriere:
  • Services:

Android-Sicherheit: Google kann nicht ohne weiteres geschützte Geräte entsperren

Ein Sicherheitsbericht des Bezirksstaatsanwalts von Manhattan berichtet von einer Hintertür, durch die Google auf richterlichen Beschluss in den USA auf bestimmte passwortgeschützte Android-Smartphones zugreifen können soll. Dem widerspricht jetzt ein Mitarbeiter des Android-Sicherheitsteams.

Artikel veröffentlicht am ,
Über den Android Device Manager können Nutzer ihr Smartphone finden und löschen - aber keine Passwörter ändern.
Über den Android Device Manager können Nutzer ihr Smartphone finden und löschen - aber keine Passwörter ändern. (Bild: Screenshot Golem.de)

Google soll auf Anordnung der US-Strafverfolgung die Möglichkeit haben, den Passwortschutz von bestimmten Android-Smartphones aus der Ferne zu umgehen. Diesen Eindruck erweckt ein Sicherheitsbericht des Bezirksstaatsanwalts von Manhattan in New York City. Auf diese Weise sollen Staatsanwälte und die Polizei Zugriff auf beschlagnahmte gesperrte Smartphones von Verdächtigen erhalten.

Google: kein Zugriff auf passwortgeschützte Geräte

Stellenmarkt
  1. DMK E-BUSINESS GmbH, Chemnitz, Potsdam, Köln
  2. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen

Verschiedene Medien griffen den Bericht auf und berichteten von einer bisher nicht bekannten Hintertür. Ein Mitarbeiter des Android-Sicherheitsteams widerspricht dieser Darstellung jetzt auf Google+: "Google verfügt über keine Möglichkeiten, ein Android-Gerät zu entsperren, das mit einer PIN, einem Passwort oder einem Fingerabdruck gesichert ist", schreibt Adrian Ludwig. "Das betrifft alle Versionen von Android und ist unabhängig davon, ob das Gerät verschlüsselt ist oder nicht".

Bei einigen Geräten kann Google allerdings tatsächlich die Bildschirmsperre aushebeln: Dies betrifft Smartphones und Tablets, die über ein Muster entsperrt werden und mit einer Android-Version unterhalb von Android 5.0 laufen. Bis Android 5.0 gab es eine Wiederherstellungsfunktion für den Fall, dass Nutzer ihr Muster vergessen haben; über diese konnten offenbar auch Strafverfolgungsbehörden entsprechende Geräte entsperren.

Diese Recovery-Funktion sei Ludwig zufolge allerdings mit Android 5.0 abgeschafft worden. Android-Geräte mit einer älteren Version sollen auf jeden Fall nicht aus der Ferne entsperrbar sein, wenn sie mit einem Passwort oder einer PIN gesichert sind. Über den Android Device Manager (ADM) können diese Sicherheitsmechanismen nicht übergangen werden, damit kann lediglich ein ungesperrtes Gerät mit einem Passwortschutz versehen oder gelöscht werden - was nicht im Sinne der Strafverfolgungsbehörden sein dürfte.

Eingabe des ADM sorgt für Verwirrung

Wie im Thread zu Ludwigs Statement festgestellt wurde, fragt der ADM allerdings tatsächlich bei passwortgeschützten Geräten danach, ob er ein neues Passwort setzen soll. Dies sei ein Fehler im UI der Anwendung, wie Ludwig erklärt: Der ADM erkennt nicht, dass auf dem betreffenden Gerät bereits ein Passwortschutz existiert. Das Passwort kann neu gesetzt werden, dieser Request wird allerdings nicht akzeptiert. Der Passwortschutz bleibt demnach unverändert erhalten, wie Ludwig an zwei seiner Geräte ausprobiert hat. Ein weiterer Nutzer bestätigt dieses Verhalten.

Hintergrund des Berichts des Bezirksstaatsanwalts ist die Ansicht der Strafverfolgungsbehörden, dass Verschlüsselung und Passwortschutz von Smartphones zwar generelle Vorteile für die Bevölkerung bieten, die Strafverfolgung aber erschweren. Die von Herstellern wie Apple und Google ermöglichten Sicherheitsmaßnahmen werden am Ende des Berichts als "fehlgeleitet und gefährlich" bezeichnet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Lasse Bierstrom 26. Nov 2015

Betrifft dann aber wirklich alles, oder?

MacMark 25. Nov 2015

Adrian dementiert einen "unlock". Der Bericht spricht von "passcode reset". Und da große...

LoopBack 25. Nov 2015

Ich weiß jetzt nicht welches Smartphone ein system wipe (= backup der /system Partition...

lemete 25. Nov 2015

da musst aber schon sehr tief zwischen den Zeilen lesen und auch zwischen den Zeilen was...

divStar 25. Nov 2015

.. warum? Weil die Strafen um jeden Preis verfolgen wollen - die Menschen- bzw. Bürger...


Folgen Sie uns
       


Mario Kart Live - Test

In Mario Kart Live fährt ein Klempner durch unser Wohnzimmer.

Mario Kart Live - Test Video aufrufen
SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    •  /