Abo
  • Services:
Anzeige
Die Android-SDK läuft nativ mit x86-Systemen.
Die Android-SDK läuft nativ mit x86-Systemen. (Bild: Google)

Android-SDK: Emulator läuft nativ auf x86-Systemen

Die Android-SDK läuft nativ mit x86-Systemen.
Die Android-SDK läuft nativ mit x86-Systemen. (Bild: Google)

Mit der aktuellen Version des Emulators der Android-Entwicklungsumgebung können künftig auch ohne Virtualisierung Anwendungen für die x86-Plattform getestet werden. Multitouch-Eingaben lassen sich von einem angeschlossenen Smartphone in den Emulator übertragen.

Die aktuelle Revision 17 der Entwicklungsumgebung (SDK) für Android hat neben zahlreichen Bugfixes auch erstmals Treiber für den Emulator, mit denen Systemabbilder (Android Virtual Devices, AVD) für die x86-Plattform ohne virtuelle Zwischenschicht genutzt werden können. Die SDK stellt die entsprechenden AVDs bereit. Damit lassen sich x86-Anwendungen für Android im Emulator testen, der deutlich schneller läuft als zuvor.

Anzeige

Die Treiber benötigen die Virtualisierungsoptionen VT von Intel, die es für Windows und Mac OS X gibt. Unter Linux muss der Emulator auf die virtuelle Maschine KVM zugreifen, funktioniert dort aber dann auch mit AMD-V.

Der Code für die Treiber IntelHAXM.exe und IntelHAXM.dmg, die beide nach einem Download unter Extras im Verzeichnis extras/intel/Hardware_Accelerated_Execution_Manager zu finden sind, steuerte Intel bei. Sie funktionieren unter Windows XP 32-Bit sowie Vista und 7 32- und 64-Bit. Mac OS X muss mindestens in Version 10.6.0 alias Snow Leopard vorliegen.

Grafikbeschleunigung und Multitouch-Tethering

Außerdem ist die Grafikbeschleunigung in Revision 17 der SDK als experimentell eingestuft. Sie lässt sich mit dem SDK-Plattform-API 15 Revision 3 oder höher und somit nur mit Android 4.0.3 nutzen.

Ebenfalls noch experimentell ist die Unterstützung für Multitouch-Eingaben über ein per Tethering angeschlossenes Smartphone. Dazu wird ein Systemimage mit mindestens Android 4.0 benötigt.

Mehr Lint-Regeln

Die Anzahl der Lint-Regeln wurde nahezu verdoppelt. Sie prüfen Code auf Leistungsoptimierungen und Fehler in XML- und Manifestdateien sowie beim Dateihandling. Alternativ können beim Entwickeln von Java-Code Lint-Warnmeldungen mit der Option @SupressLint unterdrückt werden. Auch in XML-Dateien können Lint-Hinweise ausgeschaltet werden.

Ferner wurde die Integration in der Entwicklungsumgebung Eclipse sowie HTML und XML-Berichte verbessert.

Alle Änderungen haben die Entwickler in einem Blog zusammengefasst. Die aktuelle Version der Android-SDK steht für Windows, Mac OS X und Linux unter developer.android.com zum Download bereit.


eye home zur Startseite
Lyve 02. Apr 2012

Ja, auch NDK Code läuft, aber das will man nicht :)

Trottelvernichter 23. Mär 2012

Seit einiger Zeit beendet sich zumindest auf meinem 64Bit Linux der Android ARM Emulator...

ratti 23. Mär 2012

kvm macht Paravirtualisierung. Damit läuft der Code nativ, trotzdem braucht er ja eine...

Dragos 22. Mär 2012

Weil teile der Stromsparfunktionen eine neue CPU erfordern. und intel vt kann meine...

Xstream 22. Mär 2012

hoffe das funktioniert zuverlässig, zusammen mit den vm snapshots wird dadurch das testen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Neu-Ulm, Lindau
  2. AOK NORDWEST - Die Gesundheitskasse, Dortmund
  3. über Hays AG, Berlin
  4. ARTEMIS Augenkliniken, Frankfurt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 74,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Star Wars - Die letzten Jedi

    Viel Luke und zu viel Unfug

  2. 3D NAND

    Samsung investiert doppelt so viel in die Halbleitersparte

  3. IT-Sicherheit

    Neue Onlinehilfe für Anfänger

  4. Death Stranding

    Kojima erklärt Nahtodelemente und Zeitregen

  5. ROBOT-Angriff

    19 Jahre alter Angriff auf TLS funktioniert immer noch

  6. Bielefeld

    Stadtwerke beginnen flächendeckendes FTTB-Angebot

  7. Airspeeder

    Alauda plant Hoverbike-Rennen

  8. DisplayHDR 1.0

    Vesa definiert HDR-Standard für Displays

  9. Radeon-Software-Adrenalin-Edition

    Grafikkartenzugriff mit Smartphone-App

  10. Datentransfer in USA

    EU-Datenschützer fordern Nachbesserungen beim Privacy Shield



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Golf auf Tour: Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
E-Golf auf Tour
Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
  1. Uniti One Schwedisches Unternehmen Uniti stellt erstes Elektroauto vor
  2. LEVC London bekommt Elektrotaxis mit Range Extender
  3. Vehicle-to-Grid Honda macht Elektroautos zu Stromnetz-Puffern

Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test: Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test
Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
  1. Alexa und Co. Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern
  2. Smarte Lautsprecher Google unterstützt indirekt Bau von Alexa-Geräten
  3. UE Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft
  2. Encrypted Media Extensions Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  1. Tipp: Test auch im Text irgendwo verlinken :) (kwt)

    BenniD | 22:56

  2. Re: 2 Minuten in der Tür stehen bleiben

    stan__lemur | 22:56

  3. Re: 25% ?

    Rulf | 22:54

  4. Re: Im Prinzip wie der 27UD88-W nur eben größer...

    TeK | 22:53

  5. Re: Eher das Gegenteil ist der Fall

    d0351t | 22:52


  1. 18:40

  2. 17:11

  3. 16:58

  4. 16:37

  5. 16:15

  6. 16:12

  7. 16:01

  8. 15:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel