• IT-Karriere:
  • Services:

Android-SDK: Emulator läuft nativ auf x86-Systemen

Mit der aktuellen Version des Emulators der Android-Entwicklungsumgebung können künftig auch ohne Virtualisierung Anwendungen für die x86-Plattform getestet werden. Multitouch-Eingaben lassen sich von einem angeschlossenen Smartphone in den Emulator übertragen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Android-SDK läuft nativ mit x86-Systemen.
Die Android-SDK läuft nativ mit x86-Systemen. (Bild: Google)

Die aktuelle Revision 17 der Entwicklungsumgebung (SDK) für Android hat neben zahlreichen Bugfixes auch erstmals Treiber für den Emulator, mit denen Systemabbilder (Android Virtual Devices, AVD) für die x86-Plattform ohne virtuelle Zwischenschicht genutzt werden können. Die SDK stellt die entsprechenden AVDs bereit. Damit lassen sich x86-Anwendungen für Android im Emulator testen, der deutlich schneller läuft als zuvor.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg

Die Treiber benötigen die Virtualisierungsoptionen VT von Intel, die es für Windows und Mac OS X gibt. Unter Linux muss der Emulator auf die virtuelle Maschine KVM zugreifen, funktioniert dort aber dann auch mit AMD-V.

Der Code für die Treiber IntelHAXM.exe und IntelHAXM.dmg, die beide nach einem Download unter Extras im Verzeichnis extras/intel/Hardware_Accelerated_Execution_Manager zu finden sind, steuerte Intel bei. Sie funktionieren unter Windows XP 32-Bit sowie Vista und 7 32- und 64-Bit. Mac OS X muss mindestens in Version 10.6.0 alias Snow Leopard vorliegen.

Grafikbeschleunigung und Multitouch-Tethering

Außerdem ist die Grafikbeschleunigung in Revision 17 der SDK als experimentell eingestuft. Sie lässt sich mit dem SDK-Plattform-API 15 Revision 3 oder höher und somit nur mit Android 4.0.3 nutzen.

Ebenfalls noch experimentell ist die Unterstützung für Multitouch-Eingaben über ein per Tethering angeschlossenes Smartphone. Dazu wird ein Systemimage mit mindestens Android 4.0 benötigt.

Mehr Lint-Regeln

Die Anzahl der Lint-Regeln wurde nahezu verdoppelt. Sie prüfen Code auf Leistungsoptimierungen und Fehler in XML- und Manifestdateien sowie beim Dateihandling. Alternativ können beim Entwickeln von Java-Code Lint-Warnmeldungen mit der Option @SupressLint unterdrückt werden. Auch in XML-Dateien können Lint-Hinweise ausgeschaltet werden.

Ferner wurde die Integration in der Entwicklungsumgebung Eclipse sowie HTML und XML-Berichte verbessert.

Alle Änderungen haben die Entwickler in einem Blog zusammengefasst. Die aktuelle Version der Android-SDK steht für Windows, Mac OS X und Linux unter developer.android.com zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

Lyve 02. Apr 2012

Ja, auch NDK Code läuft, aber das will man nicht :)

Trottelvernichter 23. Mär 2012

Seit einiger Zeit beendet sich zumindest auf meinem 64Bit Linux der Android ARM Emulator...

ratti 23. Mär 2012

kvm macht Paravirtualisierung. Damit läuft der Code nativ, trotzdem braucht er ja eine...

Dragos 22. Mär 2012

Weil teile der Stromsparfunktionen eine neue CPU erfordern. und intel vt kann meine...

Xstream 22. Mär 2012

hoffe das funktioniert zuverlässig, zusammen mit den vm snapshots wird dadurch das testen...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Concept One ausprobiert Oneplus lässt die Kameras verschwinden
  3. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

    •  /