Abo
  • Services:

Android-SDK: Emulator läuft nativ auf x86-Systemen

Mit der aktuellen Version des Emulators der Android-Entwicklungsumgebung können künftig auch ohne Virtualisierung Anwendungen für die x86-Plattform getestet werden. Multitouch-Eingaben lassen sich von einem angeschlossenen Smartphone in den Emulator übertragen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Android-SDK läuft nativ mit x86-Systemen.
Die Android-SDK läuft nativ mit x86-Systemen. (Bild: Google)

Die aktuelle Revision 17 der Entwicklungsumgebung (SDK) für Android hat neben zahlreichen Bugfixes auch erstmals Treiber für den Emulator, mit denen Systemabbilder (Android Virtual Devices, AVD) für die x86-Plattform ohne virtuelle Zwischenschicht genutzt werden können. Die SDK stellt die entsprechenden AVDs bereit. Damit lassen sich x86-Anwendungen für Android im Emulator testen, der deutlich schneller läuft als zuvor.

Stellenmarkt
  1. Carl Spaeter Südwest GmbH, Karlsruhe
  2. Eckelmann AG, Wiesbaden

Die Treiber benötigen die Virtualisierungsoptionen VT von Intel, die es für Windows und Mac OS X gibt. Unter Linux muss der Emulator auf die virtuelle Maschine KVM zugreifen, funktioniert dort aber dann auch mit AMD-V.

Der Code für die Treiber IntelHAXM.exe und IntelHAXM.dmg, die beide nach einem Download unter Extras im Verzeichnis extras/intel/Hardware_Accelerated_Execution_Manager zu finden sind, steuerte Intel bei. Sie funktionieren unter Windows XP 32-Bit sowie Vista und 7 32- und 64-Bit. Mac OS X muss mindestens in Version 10.6.0 alias Snow Leopard vorliegen.

Grafikbeschleunigung und Multitouch-Tethering

Außerdem ist die Grafikbeschleunigung in Revision 17 der SDK als experimentell eingestuft. Sie lässt sich mit dem SDK-Plattform-API 15 Revision 3 oder höher und somit nur mit Android 4.0.3 nutzen.

Ebenfalls noch experimentell ist die Unterstützung für Multitouch-Eingaben über ein per Tethering angeschlossenes Smartphone. Dazu wird ein Systemimage mit mindestens Android 4.0 benötigt.

Mehr Lint-Regeln

Die Anzahl der Lint-Regeln wurde nahezu verdoppelt. Sie prüfen Code auf Leistungsoptimierungen und Fehler in XML- und Manifestdateien sowie beim Dateihandling. Alternativ können beim Entwickeln von Java-Code Lint-Warnmeldungen mit der Option @SupressLint unterdrückt werden. Auch in XML-Dateien können Lint-Hinweise ausgeschaltet werden.

Ferner wurde die Integration in der Entwicklungsumgebung Eclipse sowie HTML und XML-Berichte verbessert.

Alle Änderungen haben die Entwickler in einem Blog zusammengefasst. Die aktuelle Version der Android-SDK steht für Windows, Mac OS X und Linux unter developer.android.com zum Download bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI Optix MPG27CQ WQHD-Curved-Monitor mit 144 Hz für 539€ statt 619€ im Vergleich, BenQ...
  2. 249,90€ (bei Zahlung mit Masterpass zusätzlich 25€ Rabatt mit Gutschein: SOMMER25) - Bestpreis!
  3. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...

Lyve 02. Apr 2012

Ja, auch NDK Code läuft, aber das will man nicht :)

Trottelvernichter 23. Mär 2012

Seit einiger Zeit beendet sich zumindest auf meinem 64Bit Linux der Android ARM Emulator...

ratti 23. Mär 2012

kvm macht Paravirtualisierung. Damit läuft der Code nativ, trotzdem braucht er ja eine...

Dragos 22. Mär 2012

Weil teile der Stromsparfunktionen eine neue CPU erfordern. und intel vt kann meine...

Xstream 22. Mär 2012

hoffe das funktioniert zuverlässig, zusammen mit den vm snapshots wird dadurch das testen...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /