Abo
  • Services:

Android-Schwachstelle: Stagefright-Exploits wohl bald aktiv

Erste Nachweise, dass sich die wohl gravierende Sicherheitslücke in Android ausnutzen lässt, sind bereits im Umlauf. Patches gibt es zwar schon für Android und Cyanogenmod - bis die Hersteller sie bereitstellen, könnte Stagefright aber millionenfach missbraucht worden sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Hacker haben die Lücke in Androids Stagefright bereits im Visier.
Hacker haben die Lücke in Androids Stagefright bereits im Visier. (Bild: Joshua Drake)

Für die kürzlich vermeldete Sicherheitslücke Stagefright in Googles mobilem Betriebssystem Android gibt es laut Forbes bereits einen Machbarkeitsnachweis ihrer Ausnutzbarkeit. Auch eine chinesische Webseite hat Details zu der Schwachstelle veröffentlicht. Es dürfte also nicht mehr lange dauern, bis erste Exploits dafür kursieren. Betroffen sind laut dem Entdecker der Schwachstelle, Joshua Drake, sämtliche Android-Systeme ab Version 2.2. Er nennt sie die "Mutter aller Sicherheitslücken".

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Dresden
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Laut Drake lässt sich die Schwachstelle über manipulierte MMS ausnutzen. Daher sollte man den MMS-Empfang deaktivieren. Je nach Android-Version lässt sich dies an zentraler Stelle in den Einstellungen oder zusätzlich in einzelnen Apps festlegen, die einen MMS-Empfang unterstützen. Damit ist die Schwachstelle aber mitnichten geschlossen. Denn laut dem Anti-Viren-Hersteller Trend Micro reicht ein Besuch auf einer Webseite, auf der ein manipuliertes MP4-Video angeboten wird.

Stagefright kann auch über manipulierte Webseiten ausgenutzt werden

Die von Trend Micro fast zeitgleich gemeldete Sicherheitslücke in Android betrifft ebenfalls den Mediaserver des Android-Betriebssystems. In ihrem Experiment manipulierten sie ein Video in einem Matroska-Container mit der Dateiendung MKV. Nun konnten sie die Stagefright-Lücke auch mit einer speziell präparierten MP4-Datei ausnutzen. Die Video-Datei betteten sie in eine HTML-Datei ein. Selbst wenn Chrome so eingestellt ist, dass Videos nicht automatisch geladen werden, verursacht eine manipulierte MP4-Datei einen Pufferüberlauf. Ihr Angriff funktioniere ab Version 4.0.1 von Android, heißt es in einem Blogpost.

Über den verursachten Speicherfehler kann Code eingeschleust und ausgeführt werden. Der Nutzer bemerkt nur den Absturz, und der Schadcode kann sich ohne weiteres Zutun installieren. Das Multimedia-Framework Stagefright hat weitreichende Rechte, die erst in späteren Versionen von Android schrittweise eingeschränkt worden sind. Über einen entsprechenden Exploit könnte eine eingeschmuggelte Applikation beispielsweise Audio und Video aufnehmen oder Fotos auf der SD-Karte auslesen. Auch auf die Bluetooth-Schnittstelle hat Stagefright Zugriff.

Google wurde über die Schwachstelle informiert und hat entsprechende Patches bereitgestellt, die das Problem lösen. Sie wurde unter anderem in Googles Android Open Source Projekt (AOSP) und in Cyanogenmod übernommen. Laut Drake funktioniert der Exploit bereits auf Google Nexus 6 nicht mehr. Allerdings muss der Code auch in die einzelnen ROMs der Hersteller übernommen und dann an die Nutzer verteilt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-58%) 23,99€
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

FreiGeistler 06. Aug 2015

Verstehe selbst noch nicht so viel von tieferen Android-Interna. .so sind Treiber in der...

User_x 05. Aug 2015

Ich sehe auch hier die Medien in der Pflicht. Es kann einfach nicht sein, das Golem...

Jasmin26 05. Aug 2015

auf Garantie sicher nicht, aber hier greift die gesetzliche Gewährleistung ... aber auch...

Lala Satalin... 05. Aug 2015

Ok, und wieso hat die so einen bescheuerten Namen?

matok 05. Aug 2015

Sorry, aber wenn Google solche Kernbestandteile nicht Patchen kann, ohne das die...


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /