Abo
  • Services:

Android-Schwachstelle: Stagefright-Exploits wohl bald aktiv

Erste Nachweise, dass sich die wohl gravierende Sicherheitslücke in Android ausnutzen lässt, sind bereits im Umlauf. Patches gibt es zwar schon für Android und Cyanogenmod - bis die Hersteller sie bereitstellen, könnte Stagefright aber millionenfach missbraucht worden sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Hacker haben die Lücke in Androids Stagefright bereits im Visier.
Hacker haben die Lücke in Androids Stagefright bereits im Visier. (Bild: Joshua Drake)

Für die kürzlich vermeldete Sicherheitslücke Stagefright in Googles mobilem Betriebssystem Android gibt es laut Forbes bereits einen Machbarkeitsnachweis ihrer Ausnutzbarkeit. Auch eine chinesische Webseite hat Details zu der Schwachstelle veröffentlicht. Es dürfte also nicht mehr lange dauern, bis erste Exploits dafür kursieren. Betroffen sind laut dem Entdecker der Schwachstelle, Joshua Drake, sämtliche Android-Systeme ab Version 2.2. Er nennt sie die "Mutter aller Sicherheitslücken".

Stellenmarkt
  1. FLOCERT GmbH, Bonn
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt

Laut Drake lässt sich die Schwachstelle über manipulierte MMS ausnutzen. Daher sollte man den MMS-Empfang deaktivieren. Je nach Android-Version lässt sich dies an zentraler Stelle in den Einstellungen oder zusätzlich in einzelnen Apps festlegen, die einen MMS-Empfang unterstützen. Damit ist die Schwachstelle aber mitnichten geschlossen. Denn laut dem Anti-Viren-Hersteller Trend Micro reicht ein Besuch auf einer Webseite, auf der ein manipuliertes MP4-Video angeboten wird.

Stagefright kann auch über manipulierte Webseiten ausgenutzt werden

Die von Trend Micro fast zeitgleich gemeldete Sicherheitslücke in Android betrifft ebenfalls den Mediaserver des Android-Betriebssystems. In ihrem Experiment manipulierten sie ein Video in einem Matroska-Container mit der Dateiendung MKV. Nun konnten sie die Stagefright-Lücke auch mit einer speziell präparierten MP4-Datei ausnutzen. Die Video-Datei betteten sie in eine HTML-Datei ein. Selbst wenn Chrome so eingestellt ist, dass Videos nicht automatisch geladen werden, verursacht eine manipulierte MP4-Datei einen Pufferüberlauf. Ihr Angriff funktioniere ab Version 4.0.1 von Android, heißt es in einem Blogpost.

Über den verursachten Speicherfehler kann Code eingeschleust und ausgeführt werden. Der Nutzer bemerkt nur den Absturz, und der Schadcode kann sich ohne weiteres Zutun installieren. Das Multimedia-Framework Stagefright hat weitreichende Rechte, die erst in späteren Versionen von Android schrittweise eingeschränkt worden sind. Über einen entsprechenden Exploit könnte eine eingeschmuggelte Applikation beispielsweise Audio und Video aufnehmen oder Fotos auf der SD-Karte auslesen. Auch auf die Bluetooth-Schnittstelle hat Stagefright Zugriff.

Google wurde über die Schwachstelle informiert und hat entsprechende Patches bereitgestellt, die das Problem lösen. Sie wurde unter anderem in Googles Android Open Source Projekt (AOSP) und in Cyanogenmod übernommen. Laut Drake funktioniert der Exploit bereits auf Google Nexus 6 nicht mehr. Allerdings muss der Code auch in die einzelnen ROMs der Hersteller übernommen und dann an die Nutzer verteilt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 62,90€

FreiGeistler 06. Aug 2015

Verstehe selbst noch nicht so viel von tieferen Android-Interna. .so sind Treiber in der...

User_x 05. Aug 2015

Ich sehe auch hier die Medien in der Pflicht. Es kann einfach nicht sein, das Golem...

Jasmin26 05. Aug 2015

auf Garantie sicher nicht, aber hier greift die gesetzliche Gewährleistung ... aber auch...

Lala Satalin... 05. Aug 2015

Ok, und wieso hat die so einen bescheuerten Namen?

matok 05. Aug 2015

Sorry, aber wenn Google solche Kernbestandteile nicht Patchen kann, ohne das die...


Folgen Sie uns
       


Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019)

Ein Smartphone wie ein Ziegelstein: das Energizer Power Max P18K Pop hat einen 18.000 mAh starken Akku.

Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /