Android-Schwachstelle: Stagefright-Exploits wohl bald aktiv

Erste Nachweise, dass sich die wohl gravierende Sicherheitslücke in Android ausnutzen lässt, sind bereits im Umlauf. Patches gibt es zwar schon für Android und Cyanogenmod - bis die Hersteller sie bereitstellen, könnte Stagefright aber millionenfach missbraucht worden sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Hacker haben die Lücke in Androids Stagefright bereits im Visier.
Hacker haben die Lücke in Androids Stagefright bereits im Visier. (Bild: Joshua Drake)

Für die kürzlich vermeldete Sicherheitslücke Stagefright in Googles mobilem Betriebssystem Android gibt es laut Forbes bereits einen Machbarkeitsnachweis ihrer Ausnutzbarkeit. Auch eine chinesische Webseite hat Details zu der Schwachstelle veröffentlicht. Es dürfte also nicht mehr lange dauern, bis erste Exploits dafür kursieren. Betroffen sind laut dem Entdecker der Schwachstelle, Joshua Drake, sämtliche Android-Systeme ab Version 2.2. Er nennt sie die "Mutter aller Sicherheitslücken".

Stellenmarkt
  1. Spezialist (m/w/d) IT-Security
    AOK Systems GmbH, Berlin, Bonn, Frankfurt am Main, Hamburg, München
  2. Fachinformatiker*in im Bereich Deployment
    Max-Planck-Institut für Plasmaphysik Teilinstitut Greifswald, Greifswald
Detailsuche

Laut Drake lässt sich die Schwachstelle über manipulierte MMS ausnutzen. Daher sollte man den MMS-Empfang deaktivieren. Je nach Android-Version lässt sich dies an zentraler Stelle in den Einstellungen oder zusätzlich in einzelnen Apps festlegen, die einen MMS-Empfang unterstützen. Damit ist die Schwachstelle aber mitnichten geschlossen. Denn laut dem Anti-Viren-Hersteller Trend Micro reicht ein Besuch auf einer Webseite, auf der ein manipuliertes MP4-Video angeboten wird.

Stagefright kann auch über manipulierte Webseiten ausgenutzt werden

Die von Trend Micro fast zeitgleich gemeldete Sicherheitslücke in Android betrifft ebenfalls den Mediaserver des Android-Betriebssystems. In ihrem Experiment manipulierten sie ein Video in einem Matroska-Container mit der Dateiendung MKV. Nun konnten sie die Stagefright-Lücke auch mit einer speziell präparierten MP4-Datei ausnutzen. Die Video-Datei betteten sie in eine HTML-Datei ein. Selbst wenn Chrome so eingestellt ist, dass Videos nicht automatisch geladen werden, verursacht eine manipulierte MP4-Datei einen Pufferüberlauf. Ihr Angriff funktioniere ab Version 4.0.1 von Android, heißt es in einem Blogpost.

Über den verursachten Speicherfehler kann Code eingeschleust und ausgeführt werden. Der Nutzer bemerkt nur den Absturz, und der Schadcode kann sich ohne weiteres Zutun installieren. Das Multimedia-Framework Stagefright hat weitreichende Rechte, die erst in späteren Versionen von Android schrittweise eingeschränkt worden sind. Über einen entsprechenden Exploit könnte eine eingeschmuggelte Applikation beispielsweise Audio und Video aufnehmen oder Fotos auf der SD-Karte auslesen. Auch auf die Bluetooth-Schnittstelle hat Stagefright Zugriff.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Google wurde über die Schwachstelle informiert und hat entsprechende Patches bereitgestellt, die das Problem lösen. Sie wurde unter anderem in Googles Android Open Source Projekt (AOSP) und in Cyanogenmod übernommen. Laut Drake funktioniert der Exploit bereits auf Google Nexus 6 nicht mehr. Allerdings muss der Code auch in die einzelnen ROMs der Hersteller übernommen und dann an die Nutzer verteilt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FreiGeistler 06. Aug 2015

Verstehe selbst noch nicht so viel von tieferen Android-Interna. .so sind Treiber in der...

User_x 05. Aug 2015

Ich sehe auch hier die Medien in der Pflicht. Es kann einfach nicht sein, das Golem...

Jasmin26 05. Aug 2015

auf Garantie sicher nicht, aber hier greift die gesetzliche Gewährleistung ... aber auch...

Lala Satalin... 05. Aug 2015

Ok, und wieso hat die so einen bescheuerten Namen?

matok 05. Aug 2015

Sorry, aber wenn Google solche Kernbestandteile nicht Patchen kann, ohne das die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  2. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /