Abo
  • IT-Karriere:

Android-Schwachstelle: Bösartige Apps können unberechtigt telefonieren

Über eine Schwachstelle in Android können Apps Telefonverbindungen aufbauen oder bestehende kappen. Außerdem können sie USSD-Codes ausführen.

Artikel veröffentlicht am ,
Über eine Schwachstelle in Android können Apps unerlaubt auf die Telefonfunktion zugreifen.
Über eine Schwachstelle in Android können Apps unerlaubt auf die Telefonfunktion zugreifen. (Bild: Curesec)

Das Berliner Sicherheitsunternehmen Curesec hat eine weitere Schwachstelle in Googles Android-Betriebssystem entdeckt. Darüber können bösartige Apps Telefonverbindungen aufbauen oder abbrechen. Außerdem können sie auch ohne Berechtigungen sogenannte USSD-Codes ausführen, die unter anderem tief ins System eingreifen können. Nach Recherchen Curesecs sind sämtliche Versionen von 4.1.1 bis einschließlich 4.4.2 betroffen.

Stellenmarkt
  1. MVV Trading GmbH, Mannheim
  2. Bechtle Onsite Services, Oberhausen

Die Schwachstelle beruht auf zu lockeren Berechtigungen in der Klasse NotificationBroadcastReceiver. Generell haben Apps die Berechtigung, auf die Funktionen ACTION_HANG_UP_ONGOING_CALL und ACTION_CALL_BACK_FROM_NOTIFICATION zuzugreifen. Letzterer ruft die Funktion ACTION_CALL_PRIVILEGED auf, die es ermöglicht, eine Telefonverbindung aufzubauen. Zwar bekomme der Besitzer des Smartphones zumindest angezeigt, wenn eine App versuche zu telefonieren. Allerdings könne die bösartige App beispielsweise so programmiert werden, dass sie Verbindungen in den Nachtstunden aufbaut, gibt Marco Lux zu bedenken, der zusammen mit Pedro Umbelino die Schwachstelle untersucht hat. Über die Funktion ACTION_SEND_SMS_FROM_NOTIFICATION könnte eine App auch SMS versenden. Hier müsse der Benutzer aber selbst eingreifen, daher sei diese Schwachstelle am wenigsten interessant.

Zugriff auf USSDs

Über die Schwachstelle können Apps auch USSDs - die internen Systembefehle unter Android - über die Telefonfunktion auslösen, deren Ausführung normalerweise per Eingabetaste bestätigt werden muss. Dadurch könnte eine App Zugriff auf tiefgreifende Funktionen eines Smartphones erhalten, selbst auf die SIM-Karte. Hier gebe es noch einigen Recherchebedarf, sagte Lux. Noch sei unklar, welche Codes tatsächlich funktionieren und welche nicht. Beispielsweise konnten die Sicherheitsforscher über den Bug die IMEI nicht auslesen. Auch seien die Codes teils hersteller- und providerabhängig, gibt Lux zu bedenken. Tatsächlich könnte der unkontrollierte Zugriff auf die USSDs noch schwerwiegendere Folgen für den Benutzer haben als nur den unerlaubten Aufbau einer kostenpflichtigen Telefonverbindung.

Cureces hatte Google bereits Ende Oktober 2013 über die Schwachstelle informiert. Ende Januar berichtete Google, dass ein Patch erarbeitet sei und integriert werden würde. Laut Curesec sei der Fehler jedoch lediglich in den aktuelleren Versionen 4.4.3 und 4.4.4 von Android behoben. In den anderen Versionen bestehe er weiterhin. Deshalb habe sich Curesec entschlossen, den Fehler (CVE-2013-6272) publik zu machen.

Kein Schutz möglich

Der Anwender könne gegen die Schwachstelle nichts tun, sagte Lux zu Golem.de. Selbst eine Überprüfung der Berechtigungen einer App hilft nichts, da der Bug einen unberechtigten Zugang zur Telefonfunktion ermögliche. Es gebe auch keine Werkzeuge, mit denen solche Berechtigungen für einzelne Apps gesperrt werden können. Google könne zwar Apps im Play Store daraufhin untersuchen, ob sie diese Schwachstelle ausnutzen, das sei aber ein kompliziertes Verfahren, sagte Lux Golem.de.

Curesec hat zu dem Fehler ein Proof-of-Concept veröffentlicht. In einer App lässt sich die Schwachstelle überprüfen.



Anzeige
Hardware-Angebote

Demon666 10. Jul 2014

Wäre es nicht sinnvoll - gerade da die Koryphäen wie Leutheusser-Schnarrenberger, Schaar...

Lala Satalin... 10. Jul 2014

Welches HTC One ist das? M7 oder M8? Wenn schon, dann bitte präzise!


Folgen Sie uns
       


Möve Franklin E-Fly Komfort Pedelec - Test

Ein Pedelec, zwei Technologien: geht das gut?

Möve Franklin E-Fly Komfort Pedelec - Test Video aufrufen
Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
Mobile Payment
Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
Von Sabine T. Ruh


    Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
    Erdbeobachtung
    Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

    Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
    Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

    1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
    2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
    3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

      •  /