Abo
  • Services:

Android-Schwachstelle: Bösartige Apps können unberechtigt telefonieren

Über eine Schwachstelle in Android können Apps Telefonverbindungen aufbauen oder bestehende kappen. Außerdem können sie USSD-Codes ausführen.

Artikel veröffentlicht am ,
Über eine Schwachstelle in Android können Apps unerlaubt auf die Telefonfunktion zugreifen.
Über eine Schwachstelle in Android können Apps unerlaubt auf die Telefonfunktion zugreifen. (Bild: Curesec)

Das Berliner Sicherheitsunternehmen Curesec hat eine weitere Schwachstelle in Googles Android-Betriebssystem entdeckt. Darüber können bösartige Apps Telefonverbindungen aufbauen oder abbrechen. Außerdem können sie auch ohne Berechtigungen sogenannte USSD-Codes ausführen, die unter anderem tief ins System eingreifen können. Nach Recherchen Curesecs sind sämtliche Versionen von 4.1.1 bis einschließlich 4.4.2 betroffen.

Stellenmarkt
  1. BASF SE, Ludwigshafen
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Die Schwachstelle beruht auf zu lockeren Berechtigungen in der Klasse NotificationBroadcastReceiver. Generell haben Apps die Berechtigung, auf die Funktionen ACTION_HANG_UP_ONGOING_CALL und ACTION_CALL_BACK_FROM_NOTIFICATION zuzugreifen. Letzterer ruft die Funktion ACTION_CALL_PRIVILEGED auf, die es ermöglicht, eine Telefonverbindung aufzubauen. Zwar bekomme der Besitzer des Smartphones zumindest angezeigt, wenn eine App versuche zu telefonieren. Allerdings könne die bösartige App beispielsweise so programmiert werden, dass sie Verbindungen in den Nachtstunden aufbaut, gibt Marco Lux zu bedenken, der zusammen mit Pedro Umbelino die Schwachstelle untersucht hat. Über die Funktion ACTION_SEND_SMS_FROM_NOTIFICATION könnte eine App auch SMS versenden. Hier müsse der Benutzer aber selbst eingreifen, daher sei diese Schwachstelle am wenigsten interessant.

Zugriff auf USSDs

Über die Schwachstelle können Apps auch USSDs - die internen Systembefehle unter Android - über die Telefonfunktion auslösen, deren Ausführung normalerweise per Eingabetaste bestätigt werden muss. Dadurch könnte eine App Zugriff auf tiefgreifende Funktionen eines Smartphones erhalten, selbst auf die SIM-Karte. Hier gebe es noch einigen Recherchebedarf, sagte Lux. Noch sei unklar, welche Codes tatsächlich funktionieren und welche nicht. Beispielsweise konnten die Sicherheitsforscher über den Bug die IMEI nicht auslesen. Auch seien die Codes teils hersteller- und providerabhängig, gibt Lux zu bedenken. Tatsächlich könnte der unkontrollierte Zugriff auf die USSDs noch schwerwiegendere Folgen für den Benutzer haben als nur den unerlaubten Aufbau einer kostenpflichtigen Telefonverbindung.

Cureces hatte Google bereits Ende Oktober 2013 über die Schwachstelle informiert. Ende Januar berichtete Google, dass ein Patch erarbeitet sei und integriert werden würde. Laut Curesec sei der Fehler jedoch lediglich in den aktuelleren Versionen 4.4.3 und 4.4.4 von Android behoben. In den anderen Versionen bestehe er weiterhin. Deshalb habe sich Curesec entschlossen, den Fehler (CVE-2013-6272) publik zu machen.

Kein Schutz möglich

Der Anwender könne gegen die Schwachstelle nichts tun, sagte Lux zu Golem.de. Selbst eine Überprüfung der Berechtigungen einer App hilft nichts, da der Bug einen unberechtigten Zugang zur Telefonfunktion ermögliche. Es gebe auch keine Werkzeuge, mit denen solche Berechtigungen für einzelne Apps gesperrt werden können. Google könne zwar Apps im Play Store daraufhin untersuchen, ob sie diese Schwachstelle ausnutzen, das sei aber ein kompliziertes Verfahren, sagte Lux Golem.de.

Curesec hat zu dem Fehler ein Proof-of-Concept veröffentlicht. In einer App lässt sich die Schwachstelle überprüfen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)
  3. 26,99€
  4. 59,99€

Demon666 10. Jul 2014

Wäre es nicht sinnvoll - gerade da die Koryphäen wie Leutheusser-Schnarrenberger, Schaar...

Lala Satalin... 10. Jul 2014

Welches HTC One ist das? M7 oder M8? Wenn schon, dann bitte präzise!


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

    •  /