Abo
  • Services:
Anzeige
Wieder sind billige Android-Smartphones ab Werk mit Malware infiziert.
Wieder sind billige Android-Smartphones ab Werk mit Malware infiziert. (Bild: Pixabay/CC0 1.0)

Android: Schon wieder vorinstallierte Malware gefunden

Wieder sind billige Android-Smartphones ab Werk mit Malware infiziert.
Wieder sind billige Android-Smartphones ab Werk mit Malware infiziert. (Bild: Pixabay/CC0 1.0)

Auf billigen Android-Smartphones von Lenovo und anderen Herstellern wurden ab Werk enthaltene Schadprogramme gefunden, die ohne Kenntnis des Nutzers APK-Dateien herunterladen und installieren.

Es ist erst einen Monat her, dass Sicherheitsforscher Malware auf geschätzten 700 Millionen Smartphones gefunden haben, die alle 72 Stunden im Geheimen Kontakt zu einem chinesischen Command-and-Control-Server aufnahm. Nun gibt es erneut schlechte Nachrichten für Besitzer preisgünstiger Android-Geräte.

Anzeige

Der russische Antivirenhersteller Dr. Web schreibt, er habe in mehreren Dutzend Modellen zwei Malware-Versionen gefunden, die unbemerkt Programme herunterladen, installieren und ausführen. Neben den beiden Lenovo-Modellen A319 und A6000 seien rund 25 weniger bekannte Geräte betroffen.

Die Hauptfunktion der Malware mit den Namen "Android.DownLoader.473.origin" und "Android.Sprovider.7" scheint dabei das Herunterladen und Anzeigen von Werbung zu sein. Dabei haben die beiden Schadprogramme die Fähigkeit, Werbung über alle anderen Apps zu legen und diese damit so lange unbrauchbar zu machen, bis der Nutzer auf die Werbung tippt. Android.Sprovider.7 kann Werbung laut Dr. Web darüber hinaus in der Android-Statusleiste anzeigen.

Auf diese Weise würden "unehrliche Dritte, die an der Herstellung der Android-Images beteiligt waren, Geld über die Handynutzer verdienen", schreibt Dr. Web in einer Erklärung.

Den Ergebnissen zufolge haben die Schadprogramme aber noch weitergehende Funktionen. Sie würden automatisch aktiv, sobald das betroffene Gerät eingeschaltet beziehungsweise der Bildschirm entsperrt ist und könnten anschließend beliebige APK-Dateien herunterladen, installieren und ausführen. Android.Sprovider.7 könne darüber hinaus Anrufe an beliebige Telefonnummern tätigen und Links im Browser öffnen.

Damit würden die beiden Schadprogramme zu perfekten Allround-Spähprogrammen, die zu jedem Zeitpunkt beliebige weitere Schadfunktionen wie etwa Ransomware oder Botnetz-Software nachladen können. Dr. Web hat nach eigenen Angaben die betroffenen Gerätehersteller informiert und eine Software zur Erkennung der beiden Schadprogramme entwickelt.


eye home zur Startseite
HubertHans 21. Dez 2016

Das ist kein LCD sondern AMOLED.Verbraucht nur so viel Strom, wie Pixel aktiv sind. Die...

Tuxmann61 15. Dez 2016

Hallo, wie sieht es denn bei Tablets aus, ich habe ein Ubuntu-tablet, das aber auch auf...

Trollfeeder 15. Dez 2016

Ich glaube sowas kann sich Foxconn nicht erlauben, sonst können sie dicht machen.^^

Moe479 15. Dez 2016

in engen grenzen, what comes goes arround ... sprich wenn man damit ein genügend großes...

BLi8819 14. Dez 2016

Man muss doch nur bei Amazon bei den Phones in die Bewertungen schauen. Da habe ich schon...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Deutsche Bundesstiftung Umwelt, Osnabrück
  4. Robert Bosch GmbH, Ludwigsburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 5,99€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. ab 13,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  2. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  3. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  4. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  5. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  6. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  7. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa

  8. Kabel und DSL

    Vodafone gewinnt 100.000 neue Festnetzkunden

  9. New Technologies Group

    Intel macht Wearables-Sparte dicht

  10. Elektromobilität

    Staatliche Finanzhilfen elektrisieren Norwegen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Tastatur-Kuriosität im Test: Jede Tastatur sollte 34 Display-Tasten haben!
Tastatur-Kuriosität im Test
Jede Tastatur sollte 34 Display-Tasten haben!
  1. Android Tastatur des HTC 10 zeigt Werbung an
  2. Tastaturen Das große ß sucht ein Zuhause
  3. Surface Ergonomische Tastatur im Test Eins werden mit Microsofts Tastatur

Nokia Ozo in der Praxis: Rundum sorglos für 50.000 Euro?
Nokia Ozo in der Praxis
Rundum sorglos für 50.000 Euro?
  1. Patentabkommen Nokia und Xiaomi beschließen Zusammenarbeit
  2. Digital Health Aus Withings wird Nokia
  3. Cardata BMW ermöglicht externen Zugriff auf Fahrzeugdaten

Automatisierte Lagerhäuser: Ein riesiger Nerd-Traum
Automatisierte Lagerhäuser
Ein riesiger Nerd-Traum
  1. Kartellamt Mundt kritisiert individuelle Preise im Onlinehandel
  2. Onlineshopping Ebay bringt bedingte Tiefpreisgarantie nach Deutschland
  3. Regierungspräsidium Docmorris muss Automatenapotheke schließen

  1. Au ja! Ich stelle mir das so vor:

    Neuro-Chef | 22:25

  2. Re: Steuergeldverschwendung

    Libertybell | 22:23

  3. Re: Mindesthaltbarkeitsdatum auf Smartphone

    robinx999 | 22:19

  4. Re: Globalisierung ist schon toll

    KingFisherMacD | 22:15

  5. Re: In Österreich ...

    uschatko | 22:15


  1. 16:55

  2. 16:33

  3. 16:10

  4. 15:56

  5. 15:21

  6. 14:10

  7. 14:00

  8. 12:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel