Abo
  • Services:
Anzeige
Wieder sind billige Android-Smartphones ab Werk mit Malware infiziert.
Wieder sind billige Android-Smartphones ab Werk mit Malware infiziert. (Bild: Pixabay/CC0 1.0)

Android: Schon wieder vorinstallierte Malware gefunden

Wieder sind billige Android-Smartphones ab Werk mit Malware infiziert.
Wieder sind billige Android-Smartphones ab Werk mit Malware infiziert. (Bild: Pixabay/CC0 1.0)

Auf billigen Android-Smartphones von Lenovo und anderen Herstellern wurden ab Werk enthaltene Schadprogramme gefunden, die ohne Kenntnis des Nutzers APK-Dateien herunterladen und installieren.

Es ist erst einen Monat her, dass Sicherheitsforscher Malware auf geschätzten 700 Millionen Smartphones gefunden haben, die alle 72 Stunden im Geheimen Kontakt zu einem chinesischen Command-and-Control-Server aufnahm. Nun gibt es erneut schlechte Nachrichten für Besitzer preisgünstiger Android-Geräte.

Anzeige

Der russische Antivirenhersteller Dr. Web schreibt, er habe in mehreren Dutzend Modellen zwei Malware-Versionen gefunden, die unbemerkt Programme herunterladen, installieren und ausführen. Neben den beiden Lenovo-Modellen A319 und A6000 seien rund 25 weniger bekannte Geräte betroffen.

Die Hauptfunktion der Malware mit den Namen "Android.DownLoader.473.origin" und "Android.Sprovider.7" scheint dabei das Herunterladen und Anzeigen von Werbung zu sein. Dabei haben die beiden Schadprogramme die Fähigkeit, Werbung über alle anderen Apps zu legen und diese damit so lange unbrauchbar zu machen, bis der Nutzer auf die Werbung tippt. Android.Sprovider.7 kann Werbung laut Dr. Web darüber hinaus in der Android-Statusleiste anzeigen.

Auf diese Weise würden "unehrliche Dritte, die an der Herstellung der Android-Images beteiligt waren, Geld über die Handynutzer verdienen", schreibt Dr. Web in einer Erklärung.

Den Ergebnissen zufolge haben die Schadprogramme aber noch weitergehende Funktionen. Sie würden automatisch aktiv, sobald das betroffene Gerät eingeschaltet beziehungsweise der Bildschirm entsperrt ist und könnten anschließend beliebige APK-Dateien herunterladen, installieren und ausführen. Android.Sprovider.7 könne darüber hinaus Anrufe an beliebige Telefonnummern tätigen und Links im Browser öffnen.

Damit würden die beiden Schadprogramme zu perfekten Allround-Spähprogrammen, die zu jedem Zeitpunkt beliebige weitere Schadfunktionen wie etwa Ransomware oder Botnetz-Software nachladen können. Dr. Web hat nach eigenen Angaben die betroffenen Gerätehersteller informiert und eine Software zur Erkennung der beiden Schadprogramme entwickelt.


eye home zur Startseite
HubertHans 21. Dez 2016

Das ist kein LCD sondern AMOLED.Verbraucht nur so viel Strom, wie Pixel aktiv sind. Die...

Tuxmann61 15. Dez 2016

Hallo, wie sieht es denn bei Tablets aus, ich habe ein Ubuntu-tablet, das aber auch auf...

Trollfeeder 15. Dez 2016

Ich glaube sowas kann sich Foxconn nicht erlauben, sonst können sie dicht machen.^^

Moe479 15. Dez 2016

in engen grenzen, what comes goes arround ... sprich wenn man damit ein genügend großes...

BLi8819 14. Dez 2016

Man muss doch nur bei Amazon bei den Phones in die Bewertungen schauen. Da habe ich schon...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Essen
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  3. Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Stuttgart
  4. FIO SYSTEMS AG, Leipzig


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hacksaw Ridge, Deadpool, Blade Runner, Kingsman, Arrival)
  2. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  2. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken

  3. Europa-SPD

    Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert

  4. Carbon Copy Cloner

    APFS-Unterstützung wird wegen Datenverlustgefahr beschränkt

  5. Die Woche im Video

    Spezialeffekte und Spoiler

  6. Virtual RAN

    Telekom und Partner bauen Edge-Computing-Testnetz

  7. Basemental

    Mod erweitert Die Sims 4 um Drogen

  8. Verschlüsselung

    TLS 1.3 ist so gut wie fertig

  9. Colt Technology

    Mobilfunk ist Glasfaser mit Antennen

  10. Robotik

    Defekter Robonaut kommt zurück zur Erde



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. Krypto-Mining AMDs Threadripper schürft effizient Monero
  2. AMD Zen+ und Zen 2 sind gegen Spectre gehärtet
  3. Pinnacle Ridge Asus aktualisiert Mainboard für Ryzen 2000

Dorothee Bär: Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
Dorothee Bär
Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
  1. FTTH/B Glasfaser wird in Deutschland besser nachgefragt
  2. Koalitionsvertrag fertig "Glasfaser möglichst direkt bis zum Haus"
  3. Glasfaser Telekom weitet FTTH-Pilotprojekt auf vier Orte aus

Hightech im Haushalt: Der Bügel-Battle fällt leider aus
Hightech im Haushalt
Der Bügel-Battle fällt leider aus
  1. Smart Home Hardwareteams von Nest und Google werden zusammengeführt
  2. Lingufino Sprachgesteuerter Kobold kuschelt auch mit Datenschützern
  3. Apple Homepod soll ab Frühjahr 2018 in Deutschland erhältlich sein

  1. Re: schlechter Artikel - völlig falsch interpretiert!

    LH | 09:59

  2. Re: Wasserstoff wäre billiger

    Algo | 09:58

  3. Re: Wow! Unglaublich!

    FalschesEnde | 09:48

  4. Re: Wie mans macht, es taugt nichts

    lisgoem8 | 09:47

  5. Re: Deren E-Mails sind auch nervig

    lisgoem8 | 09:43


  1. 19:40

  2. 14:41

  3. 13:45

  4. 13:27

  5. 09:03

  6. 17:10

  7. 16:45

  8. 15:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel