Abo
  • Services:
Anzeige
Android-Schadsoftware macht Smartphone zum Spionagewerkzeug.
Android-Schadsoftware macht Smartphone zum Spionagewerkzeug. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Android-Schadsoftware: Vermeintlich ausgeschaltetes Smartphone hört mit

Android-Schadsoftware macht Smartphone zum Spionagewerkzeug.
Android-Schadsoftware macht Smartphone zum Spionagewerkzeug. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Eine neuartige Schadsoftware für Android-Geräte wurde entdeckt. Sie gaukelt ein abgeschaltetes Smartphone vor und kann es so unbemerkt als Abhörwerkzeug missbrauchen.

Anzeige

Bisher galt es eher als Filmstoff, jetzt ist es Realität: Das Smartphone ist abgeschaltet, kann aber weiterhin zum Ausspionieren benutzt werden. Möglich macht das eine Android-Schadsoftware, die dem Nutzer lediglich vorgaukelt, das Smartphone sei abgeschaltet, berichten die Sicherheitsspezialisten von AVG. Die Schadsoftware klinkt sich in den Android-Ausschaltprozess ein und verwendet dann einen eigenen Abschaltvorgang.

Fingierter Abschaltprozess

Der fingierte Abschaltvorgang sieht vom Aussehen her wie der normale Abschaltprozess aus. Auch die Animation zum Herunterfahren des Smartphones wird übernommen. Damit soll der Nutzer eines befallenen Geräts nicht bemerken, dass etwas anders ist. Denn das Smartphone lässt sich auf herkömmlichem Weg gar nicht mehr abschalten.

Wenn der Nutzer also meint, das Smartphone würde abgeschaltet herumliegen, könnten Angreifer das Smartphone zum Ausspionieren missbrauchen. Sie könnten aus der Ferne auf das Smartphone zugreifen, Anrufe tätigen und Gespräche in der Nähe des Smartphones belauschen. Weil das Display dabei komplett ausgeschaltet bleibt, hat ein Opfer kaum eine Chance, einen solchen Angriff zu bemerken, während er läuft.

Angreifer erhalten umfangreichen Zugriff

Aber auch viele andere Angriffsmöglichkeiten sind dann machbar, weil der Angreifer im Grunde vollen Zugriff auf das Smartphone erhält. Er könnte also auch Fotos machen und sich diese zuschicken lassen. Erst, wenn das Smartphone wieder eingeschaltet werden soll, würde auffallen, dass etwas nicht stimmt. Denn da das Smartphone nicht aus ist, würde die typische Animation fehlen, die beim Einschalten des Geräts erscheint.

Die reale Gefahr dürfte derzeit eher gering sein. Die Schadsoftware verbreitet sich derzeit vor allem in China, zitiert Mashable einen AVG-Sprecher. Bisher sollen rund 10.000 Geräte infiziert sein. Innerhalb von Europa wurden demnach bisher keine Angriff registrierte.

Zudem benötigt die Schadsoftware zwingend Root-Rechte, um sich in den Abschaltdialog einzuklemmen. Das bedeutet, das Android-Gerät muss entsprechend modifiziert sein und der Nutzer muss der App dann explizit Root-Rechte gewähren. Angriffe auf Geräte mit Android 5.0 alias Lollipop sollen nicht möglich sein.


eye home zur Startseite
__destruct() 21. Feb 2015

Theftie wurde von Google rausgeworfen. :(

__destruct() 20. Feb 2015

Sicherheit ist ein Prozess.

Djinto 20. Feb 2015

+1... Bin mal gespannt was die Geek Nerdes für ne Einstellung haben wenn sie mit der...

Anonymer Nutzer 20. Feb 2015

Welche Gründe hat es,dass AVG zu den wichtigsten Punkten keine Angaben macht...

Anonymer Nutzer 20. Feb 2015

Stille SMS....technisch längst Schnee von gestern. Googelst du mal nach "Geofence" bzw...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Stuttgart
  2. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Berlin
  3. Heraeus infosystems GmbH, Hanau bei Frankfurt am Main
  4. ING-DiBa AG, Nürnberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 17,82€+ 3€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Bundestagswahl 2017

    Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher

  2. IFR

    Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an

  3. FTTH

    CDU für Verkauf der Telekom-Aktien

  4. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser

  5. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken

  6. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  7. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  8. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  9. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  10. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

  1. Hihi @ AfD'ler

    Analysator | 00:55

  2. Re: Und bei DSL?

    bombinho | 00:40

  3. Ich denke es gibt

    Arystus | 00:39

  4. Re: Wir verkaufen die Kühe um den Kuhstall zu...

    Dietbert | 00:37

  5. Re: Jamaika wird nicht halten

    Svenson0711 | 00:33


  1. 19:04

  2. 15:18

  3. 13:34

  4. 12:03

  5. 10:56

  6. 15:37

  7. 15:08

  8. 14:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel