Abo
  • Services:
Anzeige
Android-Schadsoftware macht Smartphone zum Spionagewerkzeug.
Android-Schadsoftware macht Smartphone zum Spionagewerkzeug. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Android-Schadsoftware: Vermeintlich ausgeschaltetes Smartphone hört mit

Android-Schadsoftware macht Smartphone zum Spionagewerkzeug.
Android-Schadsoftware macht Smartphone zum Spionagewerkzeug. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Eine neuartige Schadsoftware für Android-Geräte wurde entdeckt. Sie gaukelt ein abgeschaltetes Smartphone vor und kann es so unbemerkt als Abhörwerkzeug missbrauchen.

Anzeige

Bisher galt es eher als Filmstoff, jetzt ist es Realität: Das Smartphone ist abgeschaltet, kann aber weiterhin zum Ausspionieren benutzt werden. Möglich macht das eine Android-Schadsoftware, die dem Nutzer lediglich vorgaukelt, das Smartphone sei abgeschaltet, berichten die Sicherheitsspezialisten von AVG. Die Schadsoftware klinkt sich in den Android-Ausschaltprozess ein und verwendet dann einen eigenen Abschaltvorgang.

Fingierter Abschaltprozess

Der fingierte Abschaltvorgang sieht vom Aussehen her wie der normale Abschaltprozess aus. Auch die Animation zum Herunterfahren des Smartphones wird übernommen. Damit soll der Nutzer eines befallenen Geräts nicht bemerken, dass etwas anders ist. Denn das Smartphone lässt sich auf herkömmlichem Weg gar nicht mehr abschalten.

Wenn der Nutzer also meint, das Smartphone würde abgeschaltet herumliegen, könnten Angreifer das Smartphone zum Ausspionieren missbrauchen. Sie könnten aus der Ferne auf das Smartphone zugreifen, Anrufe tätigen und Gespräche in der Nähe des Smartphones belauschen. Weil das Display dabei komplett ausgeschaltet bleibt, hat ein Opfer kaum eine Chance, einen solchen Angriff zu bemerken, während er läuft.

Angreifer erhalten umfangreichen Zugriff

Aber auch viele andere Angriffsmöglichkeiten sind dann machbar, weil der Angreifer im Grunde vollen Zugriff auf das Smartphone erhält. Er könnte also auch Fotos machen und sich diese zuschicken lassen. Erst, wenn das Smartphone wieder eingeschaltet werden soll, würde auffallen, dass etwas nicht stimmt. Denn da das Smartphone nicht aus ist, würde die typische Animation fehlen, die beim Einschalten des Geräts erscheint.

Die reale Gefahr dürfte derzeit eher gering sein. Die Schadsoftware verbreitet sich derzeit vor allem in China, zitiert Mashable einen AVG-Sprecher. Bisher sollen rund 10.000 Geräte infiziert sein. Innerhalb von Europa wurden demnach bisher keine Angriff registrierte.

Zudem benötigt die Schadsoftware zwingend Root-Rechte, um sich in den Abschaltdialog einzuklemmen. Das bedeutet, das Android-Gerät muss entsprechend modifiziert sein und der Nutzer muss der App dann explizit Root-Rechte gewähren. Angriffe auf Geräte mit Android 5.0 alias Lollipop sollen nicht möglich sein.


eye home zur Startseite
__destruct() 21. Feb 2015

Theftie wurde von Google rausgeworfen. :(

__destruct() 20. Feb 2015

Sicherheit ist ein Prozess.

Djinto 20. Feb 2015

+1... Bin mal gespannt was die Geek Nerdes für ne Einstellung haben wenn sie mit der...

Anonymer Nutzer 20. Feb 2015

Welche Gründe hat es,dass AVG zu den wichtigsten Punkten keine Angaben macht...

Anonymer Nutzer 20. Feb 2015

Stille SMS....technisch längst Schnee von gestern. Googelst du mal nach "Geofence" bzw...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  2. DEKRA SE, Stuttgart
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. Trescal GmbH, Esslingen bei Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 509,85€
  2. Bis zu 250 EUR Cashback auf ausgewählte Objektive erhalten

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Cloud Native Con

    Kubernetes 1.6 versteckt Container-Dienste

  2. Blizzard

    Heroes of the Storm 2.0 bekommt Besuch aus Diablo

  3. APT29

    Staatshacker nutzen Tors Domain-Fronting

  4. Stellenanzeige

    Netflix führt ausgefeilten Kampf gegen illegale Kopien

  5. Xbox One

    Neue Firmware mit Beam und Erfolgsmonitoring

  6. Samsung

    Neue Gear 360 kann in 4K filmen

  7. DeX im Hands On

    Samsung bringt eigene Desktop-Umgebung für Smartphones

  8. Galaxy S8 und S8+ im Kurztest

    Samsung setzt auf langgezogenes Display und Bixby

  9. Erazer-Serie

    Medion bringt mehrere Komplett-PCs mit AMDs Ryzen heraus

  10. DJI

    Drohnen sollen ihre Position und ihre ID funken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gesetzesentwurf: Ein Etikettenschwindel bremst das automatisierte Fahren aus
Gesetzesentwurf
Ein Etikettenschwindel bremst das automatisierte Fahren aus
  1. E-Mail-Lesen erlaubt Koalition bessert Gesetz zum automatisierten Fahren nach
  2. Autonomes Fahren Uber stoppt nach Unfall Versuch mit selbstfahrenden Taxis
  3. Tesla Autopilot Root versichert autonom fahrende Autos

Mobile-Games-Auslese: Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler

Synlight: Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll
Synlight
Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll
  1. Energieversorgung Tesla nimmt eigenes Solarkraftwerk in Hawaii in Betrieb

  1. Re: Seit wann schauen Leute Pornos auf den...

    Phintor | 00:54

  2. Re: Das Problem ist nur...

    m9898 | 00:47

  3. Re: Und nach 1,5 Jahren auch wieder Schrott wegen...

    DerSkeptiker | 00:44

  4. Re: Auch für RC-Helikopter?

    m9898 | 00:36

  5. Re: Scheint so als würde denen das Geld langsam...

    Vaako | 00:33


  1. 18:40

  2. 18:19

  3. 18:01

  4. 17:43

  5. 17:25

  6. 17:00

  7. 17:00

  8. 17:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel