Android-Schadsoftware: Die Tricks mit der Google-Sicherheitslücke

Sicherheitsforscher haben Schad-Apps im Play Store gefunden, die über eine Google lange bekannte Android-Sicherheitslücke und weitere Tricks Nutzer ausspionierten. Die im Oktober aktiv ausgenutzte Lücke hatte Google eineinhalb Jahre vorher selbst entdeckt.

Artikel veröffentlicht am ,
Schadsoftware in Android nutzte eine von Google entdeckte Sicherheitslücke.
Schadsoftware in Android nutzte eine von Google entdeckte Sicherheitslücke. (Bild: Nina Stock/Pixabay)

Die Sicherheitsfirma Trend Micro hat Apps im Google Play Store analysiert, die unter anderem mit einer von Google im Oktober bekanntgemachten Sicherheitslücke Android-Nutzer ausspähten. Zuerst hatte das Onlinemagazin Ars Technica berichtet. Im Oktober erklärte Google, dass Kunden des Trojanerherstellers NSO eine Sicherheitslücke in Android aktiv ausnutzten.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Developer für Cloud-native Anwendungen (d/m/w)
    INTENSE AG, Würzburg, Köln, Saarbrücken, Leipzig
  2. IT Consultant (m/w/d) S / 4HANA - Produktionslogistik
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
Detailsuche

Die beiden Sicherheitsforscher Ecular Xu und Joseph C Chen entdeckten die Apps Camero (Kamera-App), Filecrypt Manager (Dateimanager) und Callcam (Videotelefonie) kurz nach der Veröffentlichung von Google. Camero und Filecrypt Manager fungieren als Dropper, laden die App Callcam von einem Command-and-Control-Server herunter und installieren sie. Dabei nutzen sie unterschiedliche Tricks, um die Installation vor dem Android-Nutzer zu verbergen.

Mit Root-Rechten und Barrierefreiheit die Nutzer täuschen

Camero nutzt die Android-Sicherheitslücke eines Use-after-free-Bugs im Linux-Kernel, mit dem sich auf Android-Telefonen die Rechte ausweiten lassen. Besonders bedenklich: Google entdeckte selbst die Sicherheitslücke bereits eineinhalb Jahre zuvor und erstellte einen Patch - reichte diesen jedoch nicht an die eigenen Geräte weiter.

Dies nutzen die Schadsoftware-Autoren von Camero aus, um Root-Rechte zu erlangen und so unbemerkt die App Callcam installieren zu können. Laut Trend Micro funktionierte die Rechteausweitung auf dem Google Pixel 2 und 2 XL sowie Nokia 3, LG V20, Oppo F9 und Redmi 6A. Die App Filecrypt Manager funktioniert auf nahezu allen Android-Smartphones und bittet den Nutzer um Nutzung der Barrierefreiheit - dies diene der besseren Performance. Einmal gewährt, nutzt die App die Barrierefreiheitsfunktion, um ein Vollbildfenster anzuzeigen; die darunterliegenden Fenster sind versteckt. Im Hintergrund erlaubt die App die Installation unbekannter Apps, installiert Callcam und erteilt dieser weitere Rechte - dazu verwendet sie ebenfalls die Barrierefreiheitsfunktion.

Callcam spioniert Nutzer aus

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  3. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
Weitere IT-Trainings

Die auf einem dieser Wege installierte App Callcam sammelt vielfältige Daten über den Nutzer, verschlüsselt diese und sendet sie an die Angreifer. Darunter sind der Standort, die Dateien auf dem Gerät, Bildschirmfotos sowie verschiedene Systeminformationen wie der Batteriestand oder Wi-Fi-Informationen. Dazu kommen Daten aus Apps wie Wechat, Outlook, Twitter, Yahoo Mail, Facebook, Gmail und Chrome. Damit der Nutzer die App Callcam nicht bemerkt, versteckt sie ihr Icon. Trend Micro vermutet, dass die Angreifer seit März 2019 aktiv sind. Dies lege das Zertifikat in einer der drei Apps nahe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sysadmin Day 2021
Immer mit dem Ohr an der Festplatte

Zum Sysadmin Day ein Blick auf einen Beruf, den ich fast zehn Jahre ausübte und immer wieder merkte: Ohne ausgeprägte Flexibilität ist er kaum zu bewältigen.
Ein Erfahrungsbericht von Jörg Thoma

Sysadmin Day 2021: Immer mit dem Ohr an der Festplatte
Artikel
  1. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  2. Microsoft: Windows 11 erreicht Beta-Status
    Microsoft
    Windows 11 erreicht Beta-Status

    Das neue Windows 11 ist Hersteller Microsoft nun offenbar stabil genug für regelmäßige Tests durch Nutzer. Noch gibt es aber nicht alle Funktionen.

  3. Akkutechnik: CATL stellt erste Natrium-Ionen-Akkus für Autos vor
    Akkutechnik
    CATL stellt erste Natrium-Ionen-Akkus für Autos vor

    160 Wh pro Kilogramm. 80 Prozent Akkuladung in 15 Minuten. 90 Prozent Kapazität bei minus 20 Grad Celsius. CATL startet eine neue Ära der Akku-Technik.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

deinkeks 08. Jan 2020

yes, it blends...

deinkeks 08. Jan 2020

?? https://de.m.wikipedia.org/wiki/Konglomerat

Anonymer Nutzer 08. Jan 2020

Und Google hat diese Lücke nicht geheim gehalten, wenn sie bereits seit anderthalb...

M.P. 07. Jan 2020

Naja, bei Windows 98 durfte der User auf Betriebssystem- und Programm-Verzeichnissen...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Lenovo & Razer) • Tag der Freundschaft bei Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Razer Deathadder V2 Pro Gaming-Maus 95€ • Alternate-Deals (u. a. Kingston 16GB Kit DDR4-3200MHz 81,90€) • Razer Kraken X Gaming-Headset 44€ [Werbung]
    •  /