Abo
  • IT-Karriere:

Android: Samsung stellt neue Smartphones mit Frontblitz-Kamera vor

Samsung erweitert seine A-Serie um zwei neue Geräte: Das Galaxy A6 und A6+ kommen mit OLED-Displays, Dual-SIM und - im Falle des größeren Modells A6+ - einer Dualkamera. Beide Smartphones sollen sich dank LED-Blitzen auf der Vorderseite besonders gut für Selbstporträts eignen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Galaxy A6 von Samsung
Das neue Galaxy A6 von Samsung (Bild: Samsung)

Mit dem Galaxy A6 und Galaxy A6+ hat Samsung zwei neue Smartphones im Mittelklassebereich vorgestellt. Die Geräte unterscheiden sich in der Displaygröße und in einigen Ausstattungsdetails. Das Galaxy A6+ ist das größere und technisch besser ausgestattete Modell.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Meckenheim
  2. Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Heilbronn

Das Galaxy A6 hat ein 5,6 Zoll großes OLED-Display im Format 18,5:9, die Auflösung beträgt 1.480 x 720 Pixel. Das Galaxy A6+ hat einen 6 Zoll großen Bildschirm, der ebenfalls das längliche 8,5-zu-9-Format hat, aber mit 2.220 x 1.080 Pixeln eine höhere Auflösung.

  • Das neue Galaxy A6 von Samsung (Bild: Samsung)
  • Das Galaxy A6 hat ein Gehäuse aus Metall und eine 16-Megapixel-Kamera. (Bild: Samsung)
  • Auf der Vorderseite hat das Galaxy A6 einen Blitz. (Bild: Samsung)
Das neue Galaxy A6 von Samsung (Bild: Samsung)

Im Inneren des Galaxy A6 arbeitet ein Exynos-7879-Prozessor, ein Acht-Kern-SoC aus dem Mittelklassebereich mit einer maximalen Taktrate von 1,6 GHz. Das Galaxy A6+ kommt mit Qualcomms Snapdragon 450, ebenfalls ein Achtkerner, der eine etwas höhere maximale Taktrate von 1,8 GHz hat.

Auf der Rückseite hat das Galaxy A6 eine Kamera mit 16 Megapixeln, die maximale Blendenöffnung liegt bei f/1.7. Auf der Vorderseite ist eine 16-Megapixel-Kamera verbaut, die eine Blendenöffnung von f/1.9 hat. Sowohl auf der Vorder- als auch auf der Rückseite hat das Smartphone einen LED-Blitz. Damit sollen Selbstporträts auch in schummrigen Lichtsituationen gut gelingen.

Auch das Galaxy A6+ hat eine Frontkamera mit Blitz, diese hat mit 24 Megapixeln aber eine noch höhere Auflösung. Die maximale Blendenöffnung liegt auch hier bei f/1.9. Auf der Rückseite hat das größere der beiden neuen Modelle eine Dualkamera eingebaut, die einen 16-Megapixel-Sensor mit einem 5-Megapixel-Sensor kombiniert. Das zweite Objektiv hat eine längere Brennweite und eignet sich für Teleaufnahmen - so, wie es Samsung auch beim Galaxy S9 macht.

3 GByte RAM und Dual-SIM

Beide Smartphones haben 3 GByte Arbeitsspeicher und 32 GByte internen Flash-Speicher. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist eingebaut. Nutzer können zwei SIM-Karten gleichzeitig verwenden, ohne auf die Speicherkarte verzichten zu müssen. Beide Geräte unterstützen LTE und WLAN nach 802.11a/b/g/n, Bluetooth läuft in der Version 4.2. Ein GPS-Empfänger ist eingebaut, ebenso ein NFC-Chip.

Ausgeliefert werden die Geräte mit Android 8.0 alias Oreo. Beide Smartphones haben einen Fingerabdrucksensor und ermöglichen das Entsperren per Gesichtserkennung. Der Akku des Galaxy A6 hat eine Nennladung von 3.000 mAh, der des Galaxy A6+ kommt auf 3.500 mAh. Angaben zur Akkulaufzeit macht Samsung nicht. Geladen werden die Smartphones über einen USB-Typ-C-Anschluss, beide Modelle verfügen über einen Klinkenanschluss für Kopfhörer.

Das Galaxy A6 soll ab dem 14. Mai 2018 erhältlich sein und 310 Euro kosten. Das Galaxy A6+ soll am 28. Mai erscheinen und 370 Euro kosten. Wer eines der Geräte bis zum 23. Mai 2018 in Samsungs Onlineshop vorbestellt, erhält eine Samsung-Evo-Plus-Speicherkarte mit 128 GByte Speicher kostenlos dazu.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 26,99€
  3. 1,72€
  4. 4,99€

quark2017 02. Mai 2018

Hat das A6 ebenso (wie A3 und A5) ein 2,5D-Display und eine Glas-Rückseite? Oder ist...

katze_sonne 02. Mai 2018

Naja, ich persönlich mag die Huawei Oberfläche überhaupt nicht. Ist sicher vielfach...


Folgen Sie uns
       


Asus Prime Utopia angesehen

Asus zeigt auf der Computex 2019 eine Ideenstudie für ein neues High-End-Mainboard.

Asus Prime Utopia angesehen Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

    •  /