Android: Samsung stellt neue Smartphones mit Frontblitz-Kamera vor

Samsung erweitert seine A-Serie um zwei neue Geräte: Das Galaxy A6 und A6+ kommen mit OLED-Displays, Dual-SIM und - im Falle des größeren Modells A6+ - einer Dualkamera. Beide Smartphones sollen sich dank LED-Blitzen auf der Vorderseite besonders gut für Selbstporträts eignen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Galaxy A6 von Samsung
Das neue Galaxy A6 von Samsung (Bild: Samsung)

Mit dem Galaxy A6 und Galaxy A6+ hat Samsung zwei neue Smartphones im Mittelklassebereich vorgestellt. Die Geräte unterscheiden sich in der Displaygröße und in einigen Ausstattungsdetails. Das Galaxy A6+ ist das größere und technisch besser ausgestattete Modell.

Stellenmarkt
  1. Junior Softwareentwickler (m/w/d)
    Cognitec Systems GmbH, Dresden
  2. Mitarbeiter IT/IT-Systemadmnistrator (m/w/d)
    S-PensionsManagement GmbH, Köln
Detailsuche

Das Galaxy A6 hat ein 5,6 Zoll großes OLED-Display im Format 18,5:9, die Auflösung beträgt 1.480 x 720 Pixel. Das Galaxy A6+ hat einen 6 Zoll großen Bildschirm, der ebenfalls das längliche 8,5-zu-9-Format hat, aber mit 2.220 x 1.080 Pixeln eine höhere Auflösung.

  • Das neue Galaxy A6 von Samsung (Bild: Samsung)
  • Das Galaxy A6 hat ein Gehäuse aus Metall und eine 16-Megapixel-Kamera. (Bild: Samsung)
  • Auf der Vorderseite hat das Galaxy A6 einen Blitz. (Bild: Samsung)
Das neue Galaxy A6 von Samsung (Bild: Samsung)

Im Inneren des Galaxy A6 arbeitet ein Exynos-7879-Prozessor, ein Acht-Kern-SoC aus dem Mittelklassebereich mit einer maximalen Taktrate von 1,6 GHz. Das Galaxy A6+ kommt mit Qualcomms Snapdragon 450, ebenfalls ein Achtkerner, der eine etwas höhere maximale Taktrate von 1,8 GHz hat.

Auf der Rückseite hat das Galaxy A6 eine Kamera mit 16 Megapixeln, die maximale Blendenöffnung liegt bei f/1.7. Auf der Vorderseite ist eine 16-Megapixel-Kamera verbaut, die eine Blendenöffnung von f/1.9 hat. Sowohl auf der Vorder- als auch auf der Rückseite hat das Smartphone einen LED-Blitz. Damit sollen Selbstporträts auch in schummrigen Lichtsituationen gut gelingen.

Golem Akademie
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch das Galaxy A6+ hat eine Frontkamera mit Blitz, diese hat mit 24 Megapixeln aber eine noch höhere Auflösung. Die maximale Blendenöffnung liegt auch hier bei f/1.9. Auf der Rückseite hat das größere der beiden neuen Modelle eine Dualkamera eingebaut, die einen 16-Megapixel-Sensor mit einem 5-Megapixel-Sensor kombiniert. Das zweite Objektiv hat eine längere Brennweite und eignet sich für Teleaufnahmen - so, wie es Samsung auch beim Galaxy S9 macht.

3 GByte RAM und Dual-SIM

Beide Smartphones haben 3 GByte Arbeitsspeicher und 32 GByte internen Flash-Speicher. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist eingebaut. Nutzer können zwei SIM-Karten gleichzeitig verwenden, ohne auf die Speicherkarte verzichten zu müssen. Beide Geräte unterstützen LTE und WLAN nach 802.11a/b/g/n, Bluetooth läuft in der Version 4.2. Ein GPS-Empfänger ist eingebaut, ebenso ein NFC-Chip.

Ausgeliefert werden die Geräte mit Android 8.0 alias Oreo. Beide Smartphones haben einen Fingerabdrucksensor und ermöglichen das Entsperren per Gesichtserkennung. Der Akku des Galaxy A6 hat eine Nennladung von 3.000 mAh, der des Galaxy A6+ kommt auf 3.500 mAh. Angaben zur Akkulaufzeit macht Samsung nicht. Geladen werden die Smartphones über einen USB-Typ-C-Anschluss, beide Modelle verfügen über einen Klinkenanschluss für Kopfhörer.

Das Galaxy A6 soll ab dem 14. Mai 2018 erhältlich sein und 310 Euro kosten. Das Galaxy A6+ soll am 28. Mai erscheinen und 370 Euro kosten. Wer eines der Geräte bis zum 23. Mai 2018 in Samsungs Onlineshop vorbestellt, erhält eine Samsung-Evo-Plus-Speicherkarte mit 128 GByte Speicher kostenlos dazu.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ransomware
Jeder hat Daten, die eine Erpressung wert sind

Unbenutzbare Systeme, verlorene Daten und Schaden in Millionenhöhe: Wie ich einen Emotet-Angriff erlebt habe.
Ein Erfahrungsbericht von Lutz Olav Däumling

Ransomware: Jeder hat Daten, die eine Erpressung wert sind
Artikel
  1. In eigener Sache: Online eine neue Sprache lernen
    In eigener Sache
    Online eine neue Sprache lernen

    Weder Java, Ruby noch C++: Beim Sprachlernangebot der Golem Akademie in Zusammenarbeit mit Gymglish geht es um Englisch, Spanisch, Französisch oder Deutsch. Nun kommt noch Italienisch dazu.

  2. Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
    Bundesservice Telekommunikation  
    Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

    Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. Berlin: Überlastete Datenbank verhindert Meldung von Corona-Fällen
    Berlin
    Überlastete Datenbank verhindert Meldung von Corona-Fällen

    Technische Probleme mit einer Datenbank sorgten zwischenzeitlich für eine gemeldete Inzidenz von 0 in Marzahn-Hellersdorf.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 JETZT BESTELLBAR • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • LG OLED 55" 120Hz • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) [Werbung]
    •  /