Android: Samsung soll Falt-Smartphone mit zwei Scharnieren planen

Smartphones mit faltbaren Displays sollen bei Samsung längerfristig den Platz der Note-Serie einnehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bislang haben Samsung-Smartphones maximal ein Scharnier, wie hier das Galaxy Z Fold 2.
Bislang haben Samsung-Smartphones maximal ein Scharnier, wie hier das Galaxy Z Fold 2. (Bild: Samsung)

Samsung soll mehrere neue Smartphones mit faltbaren Displays planen, darunter auch ein Modell mit zwei Scharnieren. Die Geräte sollen im Laufe des Jahres veröffentlicht werden, wie Nikkei Asia berichtet. Personen, die mit Samsungs Plänen vertraut sein sollen, sprechen davon, dass die Verkäufe faltbarer Smartphones das Level der bisherigen Note-Modelle erreichen sollen.

Stellenmarkt
  1. IT Networkadministrator (m/w/d)
    Dornier Seawings GmbH, Weßling
  2. Business Analyst*in Geschäftsprozessmanagement / Business Continuity Manager*in (w/m/d)
    Landeshauptstadt München, München (Home-Office möglich)
Detailsuche

In den vergangenen Jahren hatte Samsung Schwierigkeiten, die einstmals gut voneinander getrennten Galaxy-S- und Note-Modelle voneinander abzugrenzen. Die Galaxy-S-Modelle sind mittlerweile so groß wie die Note-Modelle, Leistungsunterschiede gibt es nicht mehr. Einziger verbleibender Unterschied war der Eingabestift, den es mittlerweile in technisch etwas einfacherer Form auch für die Galaxy-S-Geräte gibt.

Die faltbaren Smartphones könnten für Samsung eine neue zweite Produktkategorie bei den Oberklassegeräten werden. Das den Quellen zufolge geplante Gerät mit zwei Scharnieren soll im ausgeklappten Zustand ein vergleichbares Format haben wie ein herkömmliches Smartphone - also im Bereich von 16:9 oder 18:9 wie beim Galaxy Z Flip.

Samsungs Falt-Smartphones bisher mit nur einem Scharnier

Bislang haben Samsungs Galaxy-Z-Fold-Modelle im ausgeklappten Zustand eher einen quadratischen Bildschirm, was App-Programmierer vor Schwierigkeiten stellt. Auf dem angeblich geplanten Gerät sollten Apps hingegen ohne Anpassungen problemlos dargestellt werden können. Weitere technische Details des neuen Modells sind aktuell noch nicht final, wie die Quellen von Nikkei Asia erklären.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    16.-18.01.2023, virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Ob Samsung mit seinen faltbaren Smartphones die Note-Serie wirtschaftlich wird ersetzen können, hängt natürlich davon ab, wie der Markt die Geräte aufnimmt. Momentan sind Samsungs Smartphones mit faltbarem Display noch deutlich teurer als die herkömmlichen Geräte. Auch die globale Versorgungslage mit Chips wird die Planung beeinflussen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Japan und die Digitalisierung
Immer noch zu analog

Japan ist bekannt für Hightech und Roboter. Bei der Digitalisierung liegt man aber hinter anderen Industriestaaten, viele Arbeitsprozesse sind bis heute analog.
Ein Bericht von Felix Lill

Japan und die Digitalisierung: Immer noch zu analog
Artikel
  1. Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
    Amazon Shopper Panel
    Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

    Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

  2. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

  3. Konflikt mit den USA: Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft
    Konflikt mit den USA
    Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft

    Eigentlich wollte Edward Snowden parallel die US-amerikanische Staatsbürgerschaft behalten - das wurde ihm unmöglich gemacht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /