Android: Samsung soll auf 50 Millionen Smartphones sitzen

Die weltweite Rezession, die Auswirkungen des Ukrainekriegs und Coronamaßnahmen haben bei Samsung zu einem zu großen Inventar geführt.

Artikel veröffentlicht am ,
Smartphones wie das Galaxy A53 5G haben sich bislang eigentlich immer gut verkauft.
Smartphones wie das Galaxy A53 5G haben sich bislang eigentlich immer gut verkauft. (Bild: Samsung)

Der südkoreanische Hersteller Samsung soll fast 50 Millionen unverkaufter Smartphones auf Lager haben. Das berichtet die für gewöhnlich gut informierte südkoreanische Webseite The Elec unter Berufung auf nicht näher genannte Quellen.

Stellenmarkt
  1. Cloud Administrator*in (w/m/d)
    dedicom Deutsche DirektComputer GmbH, München (Home-Office möglich)
  2. Wissenschaftliche* Mitarbeiter*in (m/w/d) für IT-Sicherheitsforschung / Analyse von IT-Angriffsmethoden ... (m/w/d)
    Universität der Bundeswehr München, München
Detailsuche

Diese Anzahl an Smartphones im Lager sei ungewöhnlich hoch und habe bereits zu einer Reduzierung der monatlichen Produktion von 20 Millionen Smartphones auf 10 Millionen Geräte geführt. Samsung habe für das Jahr 2022 ein Ziel von 270 Millionen Smartphones ausgerufen, so die Quellen von The Elec; 50 Millionen sind 18,5 Prozent davon.

The Elec zufolge ist ein Anteil von um die zehn Prozent des Lagerbestandes an der geplanten Gesamtproduktion eine für den Hersteller nachhaltigere Zahl. Zu den Geräten sollen hauptsächliche Modelle der A-Serie gehören, die sich in der Vergangenheit eigentlich immer gut verkauften.

Kaufstimmung ist weltweit gedämpft

Die Gründe für das Überangebot an Samsung-Smartphones dürften unter anderem in der wirtschaftlichen Lage der Welt mit Inflations- und Rezessionsängsten liegen, in der auf nicht zwingend notwendige Neuanschaffungen eher verzichtet wird. Auch die verschiedenen Coronaschutzmaßnahmen weltweit wirken sich auf die Kaufstimmung negativ aus.

Samsung Galaxy A53 5G 128 GB
Golem Karrierewelt
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    11.-15.07.2022, virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

The Elec führt zudem Russlands Krieg gegen die Ukraine als weiteren Faktor an. Durch den Einmarsch hätten sich teilweise wirtschaftliche Verbindungen zerschlagen.

Weltweit büßte der Smartphonemarkt im ersten Quartal 2022 gegenüber dem gleichen Zeitraum im Vorjahr ein. Lediglich Apple wies ein Wachstum auf, die anderen Hersteller in den Top 5 setzten weniger Geräte ab. Samsung verkaufte im ersten Quartal noch 73,7 Millionen Smartphones, ein Minus von 3,6 Prozent. Vor allem auch die chinesischen Hersteller Xiaomi, Oppo und Vivo verzeichneten deutlich stärkere Einbußen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


max030 24. Jun 2022 / Themenstart

Bis 35¤/Jahr und pro Kunde kann jeder Gewerbetreibende Waren verschenken und sich sogar...

JES-AA 23. Jun 2022 / Themenstart

denke da liegt das Problem, der Käufer möchte in einer bestimmten Farbe, ein bestimmtes...

Grummbeerbauer 23. Jun 2022 / Themenstart

Ich habe sei einem knappen Jahr ein S20 FE 5G. Tolles Gerät (vor allem noch mit MicroSD...

M.P. 23. Jun 2022 / Themenstart

Diese Art von Kontakt erfolgt zumindest nicht persönlich ... Ein Bekannter von mir hat...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krypto-Gaming
Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
Von Daniel Ziegener

Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
Artikel
  1. Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
    Mojo Lens
    Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

    Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

  2. Ouca Bikes: E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder
    Ouca Bikes
    E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder

    Ouca Bikes hat ein elektrisches Lastenrad vorgestellt, das eine Zuladung von rund 250 kg transportieren kann. Das E-Bike fährt auf drei Rädern.

  3. Bill Nelson: Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm
    Bill Nelson
    Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm

    Gibt es Streit um den Mond? Nasa-Chef Bill Nelson fürchtet, dass China den Trabanten als militärischen Außenposten für sich haben möchte.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€) • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /