Abo
  • Services:

Android: Samsung Flow als verbesserter Continuity-Clone

Am Smartphone lesen und dann die Website zum PC weiterschicken, einen Anruf umleiten auf den Rechner oder einen Text am Tablet beginnen und am Handy weitertippen - das ist mit Apples Continuity-Funktionen wie Handoff möglich. Und bald auch mit Samsungs Flow.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung Flow
Samsung Flow (Bild: Samsung)

Samsung Flow soll die Samsung-Geräte des Benutzers so miteinander verbinden, dass Wechsel beim Arbeiten problemlos möglich sind. So lassen sich zum Beispiel Webseiten, SMS, Telefonate und Dokumente weiterreichen - zwischen Flow-fähigen Smartphones, Tablets, Smartwatches, Rechnern und Fernsehern. Inwieweit auch die Windows-Welt erreicht werden kann, ist nicht bekannt. Vermutlich meint Samsung mit PCs nur Android-Geräte.

Stellenmarkt
  1. Porsche Consulting GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. BWI GmbH, Berlin

Jede App, die den Android-Sharing-Prozess unterstützt, kann nach Medienberichten theoretisch auch mit Flow zusammenarbeiten. Dabei wird im Fall von Websites aber nicht einfach die URL weitergeschickt. Der Anwender landet sogar wieder auf der gleichen Scrollhöhe der Seite und kann so ohne Mühe weiterlesen. Das direkte Verschicken von Inhalten nennt Samsung "Transfer". Darüber hinaus kann mit "Defer" ein Bearbeitungszustand auch zur weiteren Verarbeitung gesichert werden. Die so gespeicherte Arbeit kann dann an einem anderen Gerät zu einem beliebigen Zeitpunkt fortgesetzt werden. Im Hintergrund findet automatisch die Synchronisation statt.

  • Samsung Flow (Bild: Samsung)
  • Samsung Flow (Bild: Samsung)
  • Samsung Flow (Bild: Samsung)
  • Samsung Flow (Bild: Samsung)
Samsung Flow (Bild: Samsung)

Weiterleiten lassen sich auch Anrufe und Videotelefonate. Darüber hinaus bietet Flow eine geräteweite Benachrichtigungsfunktion ("Notify"). So wird zum Beispiel ein fertiger Download, ein fälliger Termin oder ein abgelaufener Timer auf allen Geräten signalisiert. Weitere Informationen hat Samsung in einem Papier zusammengefasst.

Wann Samsung Flow auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt. Dabei stellt sich auch unweigerlich die Frage, ob Samsung Flow freigibt, damit es auch von anderen Android-Geräten aus verwendet werden kann. Zunächst einmal wird Flow nur einem geschlossenen Entwicklerkreis zugänglich gemacht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Legion Y520 Gaming-Notebook mit i5-7300HQ/8 GB RAM/512 GB SSD/GTX 1050 4 GB/Windows...
  2. (u. a. Define R6 für 94,90€ + Versand, Zotac GeForce GTX 1080 Ti Blower für 639€ + Versand...
  3. 295,99€ (Vergleichspreis ca. 335€) - Aktuell günstigste 2-TB-SSD!
  4. (einzeln für 99€, 2er-Set für 198€ und 3er-Set für 297€)

Yian 15. Nov 2014

Die Funktion einer "Und bald auch" News: "Und bald auch" = y Keynote + ( x...

Sander Cohen 14. Nov 2014

Das wird dann ja erst recht nichts^^

Thaodan 13. Nov 2014

Das Problem ist halt das so was sich sehr nah ins DE integriert, am einfachtes ist es...

andi_lala 13. Nov 2014

Das ist einfach etwas anderes und hat nichts mit Continuity zu tun. Das gabs offenbar...

Iomegan 13. Nov 2014

Inhalte von einem Gerät zum anderen weiterleiten ist nichts neues. Das neue bei Apple's...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

    •  /