Android: Samsung fehlt bei Googles Empfehlungen für Unternehmen

Google hat ein neues Programm speziell für Unternehmen ins Leben gerufen. Dabei geht es auch darum, Android-Smartphones zu empfehlen, die bestimmte Anforderungen erfüllen. Geräte von Samsung, HTC und Honor fehlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Pixel-2-Smartphones sind mit dabei.
Googles Pixel-2-Smartphones sind mit dabei. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Google will es für Unternehmen einfacher machen, die passenden Smartphones für den beruflichen Einsatz zu finden. Dafür wurde das Android-Enterprise-Recommended-Programm gestartet. Damit will sich Google gegen Apple behaupten, das mit seinen iPhones im Unternehmensumfeld stark vertreten ist.

Stellenmarkt
  1. Consultant IT-Security (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Hannover, Wolfsburg
  2. Systementwickler Schwerpunkt Cyber Security (m/w/d)
    Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
Detailsuche

Wenn ein Android-Smartphone die Kriterien von Google erfüllt, wird es in dem Programm aufgeführt. Derzeit umfasst die Liste gerade mal 21 Geräte - in Anbetracht der Vielzahl an Android-Geräten auf dem Markt ist das nicht gerade üppig. Google verbürgt sich dafür, dass jedes in der Liste aufgeführte Smartphone frühzeitig den gerade aktuellen Sicherheitspatch erhält. Dabei ist Google vergleichsweise tolerant, denn die Hersteller müssen für die betreffenden Geräte den Sicherheitspatch spätestens nach 90 Tagen bereitstellen - sie können sich also fast drei Monate Zeit lassen.

Auch Geräte mit 1,5 Jahre alter Android-Version dabei

Vergleichsweise nachgiebig ist Google auch bei der verwendeten Android-Version. Es werden alle Geräte aufgenommen, die noch mit Android 7 alias Nougat laufen, das vor 1,5 Jahren erschienen ist. Im August 2017 ist Android 8.0 alias Oreo erschienen und seit Dezember 2017 gibt es Android 8.1. Nach aktuellen Zahlen von Google laufen gerade mal 0,3 Prozent der Geräte mit Android 8.1. Beide Android-Versionen kommen auf einen kümmerlichen Anteil von 1,1 Prozent.

Hätte Google darauf bestanden, dass die jeweils aktuelle Hauptversion von Android auf den Smartphones läuft, die für den Unternehmenseinsatz geeignet sind, wäre die Liste deutlich kürzer ausgefallen. Die übrigen Anforderungen bei der Hard- und Software erfüllen eigentlich alle halbwegs aktuellen Android-Geräte ab einem bestimmten Preissegment.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    15.–19. November 2021, virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.–24. November 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei den unterstützten Geräten sind einige von Blackberry, Google, Huawei, Lenovo, LG, HMD Global (Nokia) und Sony dabei. Google listet keine Geräte von Asus, Honor, HTC, Oneplus, Samsung oder Xiaomi.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Proctrap 23. Feb 2018

ok fangen wir an: a) unendlich lange bis mal was gepatcht ist, mit jedem update kommt die...

Balion 23. Feb 2018

Wohl schon lange kein Samsung in der Hand gehabt. Die 3 Tabs sind schon sehr lange...

gaym0r 22. Feb 2018

Aluhut kühlt ab.

FrankGallagher 22. Feb 2018

Im Artikel wird Apple ganz klar erwähnt und auch die Motivation, Apple auf dem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. Plugin-Hybride: Endet die Förderung trotz höherer Reichweiten?
    Plugin-Hybride
    Endet die Förderung trotz höherer Reichweiten?

    Die Plugin-Hybride der Mercedes C-Klasse sollen elektrisch mehr als 100 km weit kommen. Doch die Ampelkoalition könnte die umstrittene Förderung streichen.
    Von Friedhelm Greis

  2. Staatstrojaner: Journalist der New York Times mit Pegasus gehackt
    Staatstrojaner
    Journalist der New York Times mit Pegasus gehackt

    Nach mehreren Versuchen wurde ein Journalist der New York Times mit dem NSO-Trojaner Pegasus infiziert. Schützen konnte er sich nicht.

  3. Smartphone-Tarife: Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte
    Smartphone-Tarife
    Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte

    In diesem Jahr stehen drei unterschiedliche Jahres-Tarife für Tchibo-Kunden zur Wahl.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 in Kürze bestellbar • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /