Abo
  • Services:

Android: Samsung fehlt bei Googles Empfehlungen für Unternehmen

Google hat ein neues Programm speziell für Unternehmen ins Leben gerufen. Dabei geht es auch darum, Android-Smartphones zu empfehlen, die bestimmte Anforderungen erfüllen. Geräte von Samsung, HTC und Honor fehlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Pixel-2-Smartphones sind mit dabei.
Googles Pixel-2-Smartphones sind mit dabei. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Google will es für Unternehmen einfacher machen, die passenden Smartphones für den beruflichen Einsatz zu finden. Dafür wurde das Android-Enterprise-Recommended-Programm gestartet. Damit will sich Google gegen Apple behaupten, das mit seinen iPhones im Unternehmensumfeld stark vertreten ist.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Wenn ein Android-Smartphone die Kriterien von Google erfüllt, wird es in dem Programm aufgeführt. Derzeit umfasst die Liste gerade mal 21 Geräte - in Anbetracht der Vielzahl an Android-Geräten auf dem Markt ist das nicht gerade üppig. Google verbürgt sich dafür, dass jedes in der Liste aufgeführte Smartphone frühzeitig den gerade aktuellen Sicherheitspatch erhält. Dabei ist Google vergleichsweise tolerant, denn die Hersteller müssen für die betreffenden Geräte den Sicherheitspatch spätestens nach 90 Tagen bereitstellen - sie können sich also fast drei Monate Zeit lassen.

Auch Geräte mit 1,5 Jahre alter Android-Version dabei

Vergleichsweise nachgiebig ist Google auch bei der verwendeten Android-Version. Es werden alle Geräte aufgenommen, die noch mit Android 7 alias Nougat laufen, das vor 1,5 Jahren erschienen ist. Im August 2017 ist Android 8.0 alias Oreo erschienen und seit Dezember 2017 gibt es Android 8.1. Nach aktuellen Zahlen von Google laufen gerade mal 0,3 Prozent der Geräte mit Android 8.1. Beide Android-Versionen kommen auf einen kümmerlichen Anteil von 1,1 Prozent.

Hätte Google darauf bestanden, dass die jeweils aktuelle Hauptversion von Android auf den Smartphones läuft, die für den Unternehmenseinsatz geeignet sind, wäre die Liste deutlich kürzer ausgefallen. Die übrigen Anforderungen bei der Hard- und Software erfüllen eigentlich alle halbwegs aktuellen Android-Geräte ab einem bestimmten Preissegment.

Bei den unterstützten Geräten sind einige von Blackberry, Google, Huawei, Lenovo, LG, HMD Global (Nokia) und Sony dabei. Google listet keine Geräte von Asus, Honor, HTC, Oneplus, Samsung oder Xiaomi.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Proctrap 23. Feb 2018

ok fangen wir an: a) unendlich lange bis mal was gepatcht ist, mit jedem update kommt die...

Balion 23. Feb 2018

Wohl schon lange kein Samsung in der Hand gehabt. Die 3 Tabs sind schon sehr lange...

gaym0r 22. Feb 2018

Aluhut kühlt ab.

FrankGallagher 22. Feb 2018

Im Artikel wird Apple ganz klar erwähnt und auch die Motivation, Apple auf dem...


Folgen Sie uns
       


Corsair K70 RGB Mk. 2 und Roccat Vulcan - Fazit

Corsairs K70 RGB Mk. 2 ist seit kurzem mit Cherrys neuen Low-Profile-Switches erhältlich - in einer exklusiven Version mit nur 1 mm kurzen Auslöseweg. Wir haben die Tastatur mit der Vulcan von Roccat verglichen, die mit selbst entwickelten Titan-Switches bestückt ist.

Corsair K70 RGB Mk. 2 und Roccat Vulcan - Fazit Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
    Requiem zur Cebit
    Es war einmal die beste Messe

    Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
    Von Nico Ernst

    1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
    Mars Insight
    Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

    Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

    1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
    2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
    3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

      •  /