Android: Samsung fehlt bei Googles Empfehlungen für Unternehmen

Google hat ein neues Programm speziell für Unternehmen ins Leben gerufen. Dabei geht es auch darum, Android-Smartphones zu empfehlen, die bestimmte Anforderungen erfüllen. Geräte von Samsung, HTC und Honor fehlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Pixel-2-Smartphones sind mit dabei.
Googles Pixel-2-Smartphones sind mit dabei. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Google will es für Unternehmen einfacher machen, die passenden Smartphones für den beruflichen Einsatz zu finden. Dafür wurde das Android-Enterprise-Recommended-Programm gestartet. Damit will sich Google gegen Apple behaupten, das mit seinen iPhones im Unternehmensumfeld stark vertreten ist.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche Mitarbeiter*innen mit dem Schwerpunkt (Satelliten-)Fernerkundung
    Umweltbundesamt, Berlin, Leipzig, Dessau-Roßlau
  2. Embedded Linux Software Engineer (m/w/d)
    QEST Quantenelektronische Systeme GmbH, Holzgerlingen
Detailsuche

Wenn ein Android-Smartphone die Kriterien von Google erfüllt, wird es in dem Programm aufgeführt. Derzeit umfasst die Liste gerade mal 21 Geräte - in Anbetracht der Vielzahl an Android-Geräten auf dem Markt ist das nicht gerade üppig. Google verbürgt sich dafür, dass jedes in der Liste aufgeführte Smartphone frühzeitig den gerade aktuellen Sicherheitspatch erhält. Dabei ist Google vergleichsweise tolerant, denn die Hersteller müssen für die betreffenden Geräte den Sicherheitspatch spätestens nach 90 Tagen bereitstellen - sie können sich also fast drei Monate Zeit lassen.

Auch Geräte mit 1,5 Jahre alter Android-Version dabei

Vergleichsweise nachgiebig ist Google auch bei der verwendeten Android-Version. Es werden alle Geräte aufgenommen, die noch mit Android 7 alias Nougat laufen, das vor 1,5 Jahren erschienen ist. Im August 2017 ist Android 8.0 alias Oreo erschienen und seit Dezember 2017 gibt es Android 8.1. Nach aktuellen Zahlen von Google laufen gerade mal 0,3 Prozent der Geräte mit Android 8.1. Beide Android-Versionen kommen auf einen kümmerlichen Anteil von 1,1 Prozent.

Hätte Google darauf bestanden, dass die jeweils aktuelle Hauptversion von Android auf den Smartphones läuft, die für den Unternehmenseinsatz geeignet sind, wäre die Liste deutlich kürzer ausgefallen. Die übrigen Anforderungen bei der Hard- und Software erfüllen eigentlich alle halbwegs aktuellen Android-Geräte ab einem bestimmten Preissegment.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    07.-10.11.2022, virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei den unterstützten Geräten sind einige von Blackberry, Google, Huawei, Lenovo, LG, HMD Global (Nokia) und Sony dabei. Google listet keine Geräte von Asus, Honor, HTC, Oneplus, Samsung oder Xiaomi.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Proctrap 23. Feb 2018

ok fangen wir an: a) unendlich lange bis mal was gepatcht ist, mit jedem update kommt die...

Balion 23. Feb 2018

Wohl schon lange kein Samsung in der Hand gehabt. Die 3 Tabs sind schon sehr lange...

gaym0r 22. Feb 2018

Aluhut kühlt ab.

FrankGallagher 22. Feb 2018

Im Artikel wird Apple ganz klar erwähnt und auch die Motivation, Apple auf dem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Für 44 Milliarden US-Dollar
Musk will Twitter nun doch übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
Artikel
  1. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Roadmap: CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an
    Roadmap
    CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an

    Project Polaris wird eine Witcher-Saga, Orion das nächste Cyberpunk 2077 und Hadar etwas ganz Neues: CD Projekt hat seine Pläne vorgestellt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /