Abo
  • Services:

Android: Rund die Hälfte aller Geräte von Sicherheitslücke betroffen

45 Prozent aller Android-Smartphones sind noch immer von einer vor wenigen Wochen entdeckten Sicherheitslücke im Smartphone-Browser betroffen. In Deutschland liegt die Zahl sogar deutlich höher.

Artikel veröffentlicht am , Thorsten Schröder
Noch immer verwenden zahlreiche Android-Nutzer veraltete und unsichere Versionen.
Noch immer verwenden zahlreiche Android-Nutzer veraltete und unsichere Versionen. (Bild: Google)

Fast jedes zweite Smartphone mit Android-Betriebssystem ist derzeit von einer Anfang September entdeckten Sicherheitslücke betroffen. Das geht aus Daten der Sicherheitsfirma Lookout hervor. Demnach sind einige Länder von dem Problem deutlich stärker betroffen als andere.

Stellenmarkt
  1. Bundesanstalt für Straßenwesen, Bergisch Gladbach
  2. OC Oerlikon, München, Remscheid

45 Prozent aller Geräte sind den Angaben zufolge derzeit gefährdet. Die Sicherheitslücke im AOSP-Browser von Android ermöglicht Seiten mit Schadsoftware mittels Javascript den Zugriff auf Inhalte des Browsers. Entsprechend vorbereitete Seiten könnten alle geöffneten Tabs sowie die aktuell genutzten Cookies einlesen. Damit sind zahlreiche Missbrauchsszenarien denkbar, beispielsweise das Auslesen vertraulicher Daten, die in einem der Browser-Tabs geöffnet wurden.

Experten sprechen von "Datenschutz-Desaster"

Sicherheitsexperten hatten das Problem nach Bekanntwerden als "Datenschutz-Desaster" beschrieben. Gefährdet sind allerdings nur Nutzer, die mit dem AOSP-Browser eine speziell auf die Ausnutzung der Sicherheitslücke ausgerichtete Internetseite besuchen. Dort würde dann über die Manipulation eines Javascript-URL-Handlers die Same-Origin-Policy des AOSP-Browsers ausgehebelt werden.

Das Sicherheitskonzept soll verhindern, dass clientseitige Skriptsprachen wie Javascript auf Objekte zugreifen, die von einer anderen Webseite stammen oder deren Speicherort nicht von derselben Domain stammt. Ohne die Beschränkung können Angreifer Seiten programmieren, die Facebook, Gmail oder andere Seiten mit sensiblen Daten in einem unsichtbaren iFrame laden und sich so Zugriff auf Nutzerdaten wie Passwörter, E-Mails oder Facebook-Nachrichten verschaffen.

59 Prozent aller deutschen Nutzer betroffen

Dies soll bei den Android-Versionen vor der aktuellen Version 4.4 funktionieren. Laut Google sind die Versionen noch auf rund 75 Prozent aller Android-Smartphones installiert, die aktiv den Google Play Store besuchen. Geräte mit Android 4.4 verwenden stattdessen standardmäßig Google Chrome als Browser, der nicht von der Sicherheitslücke betroffen ist.

Google hat inzwischen Patches veröffentlicht, die die Schwachstellen ausbessern sollen. Die Gerätehersteller müssen diese nun in ihre Firmware integrieren und Updates veröffentlichen. Wann diese Updates zur Verfügung stehen, ist jedoch von Hersteller zu Hersteller verschieden und variiert zudem nach Gerätetypen. Auch von Land zu Land werden die Firmware-Updates oft zu unterschiedlichen Zeitpunkten veröffentlicht. So haben etwa 81 Prozent der Android-Nutzer in Japan eine der betroffenen Versionen installiert. In den USA sind es dagegen nur 34 Prozent. In Deutschland sind laut Lookout 59 Prozent der Geräte betroffen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

chrulri 13. Okt 2014

Wie wärs mit z.B. Firefox installieren? Oder Chrome? Man muss den Standard-Browser ja...

FreiGeistler 10. Okt 2014

Mit ein Grund weshalb ich auf Custom ROMs setze. Zumindest die grösseren updaten meist...

__destruct() 09. Okt 2014

Dann kille die App nach einer bestimmten Zeit der Nichtnutzung automatisch mit Tasker...

ap (Golem.de) 09. Okt 2014

Bevor es hier noch mehr abrutscht, wird der Thread geschlossen.

Uschi12 09. Okt 2014

Korrekt. Der AOSP Browser nutzt seit Oktober letzten Jahres nicht mehr das alte WebView...


Folgen Sie uns
       


Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019)

Nubia hat eine Smartwatch mit einem flexiblen Display auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona gezeigt.

Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
Trüberbrook im Test
Provinzielles Abenteuer

Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
Von Peter Steinlechner

  1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
  2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
  3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /