• IT-Karriere:
  • Services:

Android-ROMs: AOKP ist zurück

Lange war es still um das Team von AOKP, jetzt melden sich die Programmierer des alternativen Android-ROMs zurück - stabile Lollipop-Builds sollen bald kommen. Auch von Paranoid Android gibt es Neuigkeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
AOKP meldet sich zurück.
AOKP meldet sich zurück. (Bild: AOKP/Screenshot: Golem.de)

Während sich die Programmierteams von Cyanogenmod und Paranoid Android in den vergangenen Monaten zu Lollipop-Versionen ihrer alternativen Android-ROMs geäußert und bereits die ersten Nightly Builds veröffentlicht haben, blieb es um AOKP still. Seit dem 18. Oktober 2014 haben die Programmierer in ihrem Blog nichts mehr geschrieben.

Durch das echte Leben verhindert

Stellenmarkt
  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz, Bad Ems
  2. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt

Jetzt haben sich die Entwickler mit dem Einhorn im Logo zurückgemeldet: Unter dem Titel "Down but not out" haben die AOKP-Macher klargemacht, dass das Projekt nicht am Ende ist. Im vergangenen halben Jahr wurden die Entwickler allerdings von ihren realen Leben eingeholt und konnten daher das Projekt nicht so intensiv wie sonst verfolgen.

Ordentliche auf Android 5.0 alias Lollipop basierende Builds sollen bald kommen, aktuell ist das Team so weit, dass die Hardwareunterstützung für die unterstützten Geräte gegeben ist. Kompilierbare Versionen sollen für die Nexus-Smartphones, die Xperia-Geräte von Sony und einige Galaxy-Modelle von Samsung verfügbar sein.

Von den gewohnten AOKP-Funktionen soll in den Builds aber noch nicht viel zu sehen sein: Zunächst sollen sie eher reinen AOSP-Versionen ähneln. Die bisherigen Features sollen jedoch bald wieder hinzugefügt werden. Auch neue Funktionen wollen die Programmierer bald einbinden.

Neue Alpha von Paranoid Android

Auch von Paranoid Android (PA) gibt es Neuigkeiten: Die Entwickler haben die zweite Alphaversion des auf Lollipop basierenden PA 5.0 vorgestellt. Neu sind unter anderem Erweiterungen an der Theme-Engine und die Wiedereinführung der App Ops an. Hier haben Nutzer bessere Kontrolle über die Berechtigungen der einzelnen Apps und können diese auch separat entziehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Robert.Mas 10. Mär 2015

Oder AppSettings, wenn man gleichezeitig auch noch ein paar andere Dinge appspezifisch...

Anonymer Nutzer 09. Mär 2015

"[...]und die Wiedereinführung der App Ops an." Übrigens hatte nur die erste Alpha keine...


Folgen Sie uns
       


Streamen und Aufnehmen in OBS Studio - Tutorial

Wir erläutern in einem kurzen Video die Grundfunktionen von OBS-Studio.

Streamen und Aufnehmen in OBS Studio - Tutorial Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

    •  /