Abo
  • IT-Karriere:

Android-ROMs: AOKP ist zurück

Lange war es still um das Team von AOKP, jetzt melden sich die Programmierer des alternativen Android-ROMs zurück - stabile Lollipop-Builds sollen bald kommen. Auch von Paranoid Android gibt es Neuigkeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
AOKP meldet sich zurück.
AOKP meldet sich zurück. (Bild: AOKP/Screenshot: Golem.de)

Während sich die Programmierteams von Cyanogenmod und Paranoid Android in den vergangenen Monaten zu Lollipop-Versionen ihrer alternativen Android-ROMs geäußert und bereits die ersten Nightly Builds veröffentlicht haben, blieb es um AOKP still. Seit dem 18. Oktober 2014 haben die Programmierer in ihrem Blog nichts mehr geschrieben.

Durch das echte Leben verhindert

Stellenmarkt
  1. i-SOLUTIONS Health GmbH, Bochum
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe

Jetzt haben sich die Entwickler mit dem Einhorn im Logo zurückgemeldet: Unter dem Titel "Down but not out" haben die AOKP-Macher klargemacht, dass das Projekt nicht am Ende ist. Im vergangenen halben Jahr wurden die Entwickler allerdings von ihren realen Leben eingeholt und konnten daher das Projekt nicht so intensiv wie sonst verfolgen.

Ordentliche auf Android 5.0 alias Lollipop basierende Builds sollen bald kommen, aktuell ist das Team so weit, dass die Hardwareunterstützung für die unterstützten Geräte gegeben ist. Kompilierbare Versionen sollen für die Nexus-Smartphones, die Xperia-Geräte von Sony und einige Galaxy-Modelle von Samsung verfügbar sein.

Von den gewohnten AOKP-Funktionen soll in den Builds aber noch nicht viel zu sehen sein: Zunächst sollen sie eher reinen AOSP-Versionen ähneln. Die bisherigen Features sollen jedoch bald wieder hinzugefügt werden. Auch neue Funktionen wollen die Programmierer bald einbinden.

Neue Alpha von Paranoid Android

Auch von Paranoid Android (PA) gibt es Neuigkeiten: Die Entwickler haben die zweite Alphaversion des auf Lollipop basierenden PA 5.0 vorgestellt. Neu sind unter anderem Erweiterungen an der Theme-Engine und die Wiedereinführung der App Ops an. Hier haben Nutzer bessere Kontrolle über die Berechtigungen der einzelnen Apps und können diese auch separat entziehen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 16,99€
  2. (-90%) 5,99€
  3. (-64%) 6,50€
  4. 4,19€

Robert.Mas 10. Mär 2015

Oder AppSettings, wenn man gleichezeitig auch noch ein paar andere Dinge appspezifisch...

Anonymer Nutzer 09. Mär 2015

"[...]und die Wiedereinführung der App Ops an." Übrigens hatte nur die erste Alpha keine...


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B - Test

Der Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuem Pi-Modell trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.

Raspberry Pi 4B - Test Video aufrufen
IMHO: Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
IMHO
Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

Die technischen Werte der beiden elektrischen Porsche Taycan-Versionen sind beeindruckend. Viele werden sie als "Tesla-Killer" bezeichnen. Doch preislich peilt Porsche damit eine extrem kleine Zielgruppe an: Ein gut ausgestatteter Turbo S kostet 214.000 Euro.
Ein IMHO von Dirk Kunde

  1. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming
  2. IMHO Valve, so geht es nicht weiter!
  3. Onlinehandel Tesla schlägt Kaufinteressenten die Ladentür vor der Nase zu

MX Series im Hands on: Logitechs edle Eingabegeräte
MX Series im Hands on
Logitechs edle Eingabegeräte

Beleuchtet, tolles Tippgefühl und kabellos, dazu eine Maus mit magnetischem Schweizer Präzisionsrad: Logitech hat neue Eingabegeräte für seine Premium-Reihe veröffentlicht - beide unterstützen USB Typ C. Golem.de konnte MX Keys und MX Master 3 unter Windows und MacOS bereits ausprobieren.
Ein Hands on von Peter Steinlechner

  1. Unifying Sicherheitsupdate für Logitech-Tastaturen umgangen
  2. Gaming Logitech bringt mechanische Tastaturen mit flachen Schaltern
  3. Logitacker Kabellose Logitech-Tastaturen leicht zu hacken

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

    •  /