Android-ROM: Paranoid Android ist zurück

Eine der interessantesten Custom-ROM-Schmieden meldet sich mit einer auf Android 10 basierenden neuen Version zurück.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neue Version nennt Paranoid Android Quartz.
Die neue Version nennt Paranoid Android Quartz. (Bild: Paranoid Android)

Das Team von Paranoid Android (PA) hat eine neue Version seines alternativen Android-ROMs veröffentlicht. Das Quartz genannte Release basiert auf Android 10 und ist die erste stabile Version, die Paranoid Android seit Jahren veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur/in Luft- und Raumfahrttechnik, Wirtschaftswissenschaftler/i- n, Informatiker/in (w/m/d) ... (m/w/d)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Cochstedt
  2. Operativer Lizenzmanager (d/m/w)
    NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
Detailsuche

Das Team gehörte in den Blütezeiten der alternativen Android-ROM-Szene zu den interessantesten und innovativsten Entwicklern. Paranoid Android entwickelte unter anderem die Benachrichtigungsblasen sowie eine kreisförmige Steuerung, die schnellen Zugriff auf Apps und Funktionen ermöglichte. Nach dem Abgang eines Teils der Programmierer zu Oneplus Anfang 2015 wurde es jedoch still um das Team, ein Comeback im Jahr 2016 hatte keinen großen Erfolg.

2019 hatte das PA-Team nach Entwicklern und Device Maintainern gesucht und diese offenbar gefunden. Eigenen Angaben zufolge habe man nun ein Team, das eine stabile Version programmieren und pflegen könne.

Android 10 mit Verbesserungen

Quartz basiert auf Android 10 und bietet eine Reihe an Extrafunktionen, die in der AOSP-Version nicht enthalten sind. So hat das ROM unter anderem einen eingebauten Bildschirmrekorder und ermöglicht es, die Navigationsleiste anzupassen. Dem PA-Team zufolge lässt sich das System auch mit Hilfe von Gesten steuern. Mit Paranoiddoze gibt es ein erweitertes Always-on-Display.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    28. Februar–4. März 2022, virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Quartz unterstützt Safetynet sowie Fingerabdrucksensoren, die in das Display eingebaut sind. Wird das Smartphone schnellgeladen, gibt es einen entsprechenden Hinweis. Bei Oneplus-Geräten wird zudem der Alert Slider unterstützt.

In der kompletten Liste der verfügbaren Funktionen werden auch die Google-Apps erwähnt. Allerdings scheinen diese - anders als manch Nutzer beim Lesen der Funktionsliste denken mag - nicht direkt im ROM vorinstalliert zu sein, sondern sind als Paket in den ZIP-Dateien enthalten. Bei der Installation werden die Google-Anwendungen dann automatisch mit installiert - Nutzer müssen sie also nicht separat herunterladen und flashen, wie es bei anderen Custom ROMs notwendig ist.

Liste der verfügbaren Android-Geräte soll erweitert werden

Quartz ist zunächst für elf Geräte verfügbar, unter anderem das Oneplus 3 und 3T, das Oneplus 6 und 6T, das Oneplus 7 Pro, das Essential Phone und das Xiaomi Mi 6 und Mi 9. In den kommenden Tagen und Wochen sollen unter anderem noch weitere Oneplus- und Xiaomi-Modelle sowie das Pocophone F1 und einige Sony-Smartphones hinzukommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Open-Source-Sprachassistent Mycroft
Basteln mit Thorsten statt Alexa

Das US-Unternehmen Mycroft AI arbeitet an einem Open-Source-Sprachassistenten. Die Alexa-Alternative ist etwas für lange Winterabende.
Ein Praxistest von Thorsten Müller

Open-Source-Sprachassistent Mycroft: Basteln mit Thorsten statt Alexa
Artikel
  1. Hosting: Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten
    Hosting
    Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten

    Die Server aus seiner Auktion kann der Hoster Hetzner offenbar nicht kostendeckend betreiben. Das könnte die ganze Branche betreffen.

  2. Diem: Metas Kryptowährung steht vor dem Aus
    Diem
    Metas Kryptowährung steht vor dem Aus

    Diem alias Libra könnte an der US-Zentralbank scheitern: Metas Kryptowährungsprojekt soll offenbar beendet und zu Geld gemacht werden.

  3. Musterfeststellungsklage: Parship kann eine Kündigungswelle erwarten
    Musterfeststellungsklage
    Parship kann eine Kündigungswelle erwarten

    Die Verbraucherzentrale ruft zur Kündigung bei Parship und zur Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage auf. Doch laut Betreiber PE Digital ist das aussichtslos.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Alternate (u.a. Razer Gaming-Maus 39,99€) • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Thrustmaster Ferrari Lenkrad 349,99€ • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ • MS 365 Family 54,99€ [Werbung]
    •  /