Abo
  • Services:

Android-ROM: Paranoid Android ist zurück

Nach dem Weggang der kompletten Führungsriege zu Oneplus wurde es ruhig um Paranoid Android. Jetzt meldet sich das neue Team mit einem Relaunch zurück: Das neue ROM basiert auf Android 6.0.1 und bietet wieder einige Extrafunktionen, unter anderem den früheren Hover-Modus.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Entwickler von Paranoid Android melden sich mit einer neuen Version zurück.
Die Entwickler von Paranoid Android melden sich mit einer neuen Version zurück. (Bild: Paranoid Android)

Das Entwicklerteam von Paranoid Android (PA) hat eine neue Version seiner alternativen Android-Distribution veröffentlicht. Damit melden sich die Programmierer nach einer längeren Pause wieder zurück - die Rückkehr wird bei Google+ entsprechend als "Relaunch" bezeichnet. Nach dem Weggang der nahezu kompletten Führungsriege zu Oneplus konnten jetzt neue Teammitglieder gewonnen und ein neues ROM erstellt werden.

Schwebende Fenster sind wieder dabei

Stellenmarkt
  1. KÖTTER Services, Essen
  2. A. Menarini Research & Business Service GmbH, Berlin

Bei der neuen Version greifen die PA-Macher auf zahlreiche erfolgreiche Funktionen der vergangenen Versionen zurück. So ist unter anderem der Floating-Window-Modus wieder vorhanden, in früheren PA-Versionen "Hover" genannt. Damit lassen sich Anwendungen in einem schwebenden Fenster verwenden, ohne die aktuell genutzte App zu verlassen.

Praktisch ist das besonders bei eintreffenden Benachrichtigungen: Der Nutzer kann die Heads-up-Benachrichtigungen so einstellen, dass ein Drauftippen die jeweilige App in einem schwebenden Fenster öffnet. So lassen sich etwa E-Mails oder andere Nachrichten schnell beantworten. Die Floating Windows können auch direkt aus der Übersicht der aktuell genutzten Apps aufgerufen werden.

Die einzelnen Icons der Schnelleinstellungen können durch längeres Drauftippen einfach verschoben oder aus der Auflistung gelöscht werden. Mit dabei ist auch die Peek-Funktion, mit der Benachrichtigungen im Standby-Modus auf dem Display abgelesen werden können. Verschiedene Designs der Benutzeroberfläche können dank Cyanogenmods Theme Engine ausgewählt werden.

Für Nexus-Geräte, Oneplus- und einige Sony-Smartphones erhältlich

Das neue PA ist für die Nexus-Geräte ab dem Nexus 4 sowie für die Tablets Nexus 7 (2013) und Nexus 9, die Oneplus-Geräte und einige Sony-Smartphones erhältlich. Im Download-Bereich der PA-Homepage können die Images heruntergeladen werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 4,25€

David64Bit 11. Jun 2016

Dann nenn mir mal ein Feature aus CM13, welche in Android N sein werden...


Folgen Sie uns
       


Dark Souls Remastered - Livestream

Erst mit der Platin-Trophäe in Bloodborne große Töne spucken und dann? - Der Dark-Souls-Effekt trifft Golem.de-Redakteur Michael Wieczorek mitten ins Streamer-Herz.

Dark Souls Remastered - Livestream Video aufrufen
3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
    Sonnet eGFX Box 650 im Test
    Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

    Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
    2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
    3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
    K-Byte
    Byton fährt ein irres Tempo

    Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
    2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
    3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

      •  /