Abo
  • Services:

Android-ROM: Paranoid Android ist zurück

Nach dem Weggang der kompletten Führungsriege zu Oneplus wurde es ruhig um Paranoid Android. Jetzt meldet sich das neue Team mit einem Relaunch zurück: Das neue ROM basiert auf Android 6.0.1 und bietet wieder einige Extrafunktionen, unter anderem den früheren Hover-Modus.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Entwickler von Paranoid Android melden sich mit einer neuen Version zurück.
Die Entwickler von Paranoid Android melden sich mit einer neuen Version zurück. (Bild: Paranoid Android)

Das Entwicklerteam von Paranoid Android (PA) hat eine neue Version seiner alternativen Android-Distribution veröffentlicht. Damit melden sich die Programmierer nach einer längeren Pause wieder zurück - die Rückkehr wird bei Google+ entsprechend als "Relaunch" bezeichnet. Nach dem Weggang der nahezu kompletten Führungsriege zu Oneplus konnten jetzt neue Teammitglieder gewonnen und ein neues ROM erstellt werden.

Schwebende Fenster sind wieder dabei

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Bei der neuen Version greifen die PA-Macher auf zahlreiche erfolgreiche Funktionen der vergangenen Versionen zurück. So ist unter anderem der Floating-Window-Modus wieder vorhanden, in früheren PA-Versionen "Hover" genannt. Damit lassen sich Anwendungen in einem schwebenden Fenster verwenden, ohne die aktuell genutzte App zu verlassen.

Praktisch ist das besonders bei eintreffenden Benachrichtigungen: Der Nutzer kann die Heads-up-Benachrichtigungen so einstellen, dass ein Drauftippen die jeweilige App in einem schwebenden Fenster öffnet. So lassen sich etwa E-Mails oder andere Nachrichten schnell beantworten. Die Floating Windows können auch direkt aus der Übersicht der aktuell genutzten Apps aufgerufen werden.

Die einzelnen Icons der Schnelleinstellungen können durch längeres Drauftippen einfach verschoben oder aus der Auflistung gelöscht werden. Mit dabei ist auch die Peek-Funktion, mit der Benachrichtigungen im Standby-Modus auf dem Display abgelesen werden können. Verschiedene Designs der Benutzeroberfläche können dank Cyanogenmods Theme Engine ausgewählt werden.

Für Nexus-Geräte, Oneplus- und einige Sony-Smartphones erhältlich

Das neue PA ist für die Nexus-Geräte ab dem Nexus 4 sowie für die Tablets Nexus 7 (2013) und Nexus 9, die Oneplus-Geräte und einige Sony-Smartphones erhältlich. Im Download-Bereich der PA-Homepage können die Images heruntergeladen werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 11,99€
  2. 34,49€
  3. 32,99€
  4. (u. a. Life is Strange Complete Season 3,99€, Deus Ex: Mankind Divided 4,49€)

David64Bit 11. Jun 2016

Dann nenn mir mal ein Feature aus CM13, welche in Android N sein werden...


Folgen Sie uns
       


Anno 1800 angespielt

Anno 1800 in der Vorschau: Wir konnten Blue Bytes Aufbautitel einige Zeit lang spielen, genauer gesagt, bis einschließlich der dritten von fünf Zivilisationsstufen. Anno 1800 orientiert sich mehr an Anno 1404 und nicht an den in der Zukunft angesiedelten direkten Vorgängern.

Anno 1800 angespielt Video aufrufen
Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

    •  /