Abo
  • Services:
Anzeige
Die Entwickler von Paranoid Android melden sich mit einer neuen Version zurück.
Die Entwickler von Paranoid Android melden sich mit einer neuen Version zurück. (Bild: Paranoid Android)

Android-ROM: Paranoid Android ist zurück

Die Entwickler von Paranoid Android melden sich mit einer neuen Version zurück.
Die Entwickler von Paranoid Android melden sich mit einer neuen Version zurück. (Bild: Paranoid Android)

Nach dem Weggang der kompletten Führungsriege zu Oneplus wurde es ruhig um Paranoid Android. Jetzt meldet sich das neue Team mit einem Relaunch zurück: Das neue ROM basiert auf Android 6.0.1 und bietet wieder einige Extrafunktionen, unter anderem den früheren Hover-Modus.

Das Entwicklerteam von Paranoid Android (PA) hat eine neue Version seiner alternativen Android-Distribution veröffentlicht. Damit melden sich die Programmierer nach einer längeren Pause wieder zurück - die Rückkehr wird bei Google+ entsprechend als "Relaunch" bezeichnet. Nach dem Weggang der nahezu kompletten Führungsriege zu Oneplus konnten jetzt neue Teammitglieder gewonnen und ein neues ROM erstellt werden.

Anzeige

Schwebende Fenster sind wieder dabei

Bei der neuen Version greifen die PA-Macher auf zahlreiche erfolgreiche Funktionen der vergangenen Versionen zurück. So ist unter anderem der Floating-Window-Modus wieder vorhanden, in früheren PA-Versionen "Hover" genannt. Damit lassen sich Anwendungen in einem schwebenden Fenster verwenden, ohne die aktuell genutzte App zu verlassen.

Praktisch ist das besonders bei eintreffenden Benachrichtigungen: Der Nutzer kann die Heads-up-Benachrichtigungen so einstellen, dass ein Drauftippen die jeweilige App in einem schwebenden Fenster öffnet. So lassen sich etwa E-Mails oder andere Nachrichten schnell beantworten. Die Floating Windows können auch direkt aus der Übersicht der aktuell genutzten Apps aufgerufen werden.

Die einzelnen Icons der Schnelleinstellungen können durch längeres Drauftippen einfach verschoben oder aus der Auflistung gelöscht werden. Mit dabei ist auch die Peek-Funktion, mit der Benachrichtigungen im Standby-Modus auf dem Display abgelesen werden können. Verschiedene Designs der Benutzeroberfläche können dank Cyanogenmods Theme Engine ausgewählt werden.

Für Nexus-Geräte, Oneplus- und einige Sony-Smartphones erhältlich

Das neue PA ist für die Nexus-Geräte ab dem Nexus 4 sowie für die Tablets Nexus 7 (2013) und Nexus 9, die Oneplus-Geräte und einige Sony-Smartphones erhältlich. Im Download-Bereich der PA-Homepage können die Images heruntergeladen werden.


eye home zur Startseite
David64Bit 11. Jun 2016

Dann nenn mir mal ein Feature aus CM13, welche in Android N sein werden...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeskriminalamt Thüringen, Erfurt
  2. Knauf Gips KG, Iphofen (Raum Würzburg)
  3. AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 10,99€
  2. 19,99€
  3. 25,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Datenrate

    O2 drosselt mobiles Internet wegen EU-Roamings

  2. Netgear Nighthawk X6S

    Triband-Router kann mit Sprache gesteuert werden

  3. Spark

    DJI-Minicopter stürzt ab

  4. Nachfolger Watchbox

    RTL beendet Streamingportal Clipfish

  5. Chipmaschinenausrüster

    ASML demonstriert 250-Watt-EUV-System

  6. Linux-Distribution

    Opensuse Leap 42.3 baut Langzeitpflege aus

  7. Soziales Netzwerk

    Facebook soll an Smart-Speaker mit Display arbeiten

  8. Kumu Networks

    Vollduplex-WLAN auf gleicher Frequenz soll noch 2018 kommen

  9. IT-Dienstleister

    Daten von 400.000 Unicredit-Kunden kompromittiert

  10. Terrorismusbekämpfung

    Fluggastdatenabkommen mit Kanada darf nicht in Kraft treten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
IETF Webpackage
Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1. IETF Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken
  2. IETF DNS wird sicher, aber erst später
  3. IETF Wie TLS abgehört werden könnte

Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  2. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

  1. Re: UK hat keine echten Autobauer mehr

    /mecki78 | 18:22

  2. Re: Das ist doch Dummenverar....

    x2k | 18:22

  3. Re: Fake News vs. Satire

    violator | 18:22

  4. Re: Das stimmt für irdische Anwendung

    Netzweltler | 18:20

  5. Re: Vertragsbruch !!! Sofort Kündigen

    Behemoth89 | 18:19


  1. 17:26

  2. 16:53

  3. 16:22

  4. 14:53

  5. 14:15

  6. 14:00

  7. 13:51

  8. 13:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel