Abo
  • Services:

Android-ROM: Paranoid Android entwickelt neue Multi-Window-Funktion

Mit der Multi-Window-Funktion von Paranoid Android lässt sich eine weitere App als Pop-up öffnen, was praktisch mit jeder App funktionieren soll. Die Programmierer der alternativen Android-Distribution haben jetzt ein erstes Demovideo veröffentlicht und arbeiten an der Einbindung in das ROM.

Artikel veröffentlicht am ,
Paranoid Android arbeitet an einer Multi-Window-Funktion.
Paranoid Android arbeitet an einer Multi-Window-Funktion. (Bild: Paranoid Android/Screenshot: Golem.de)

Paranoid Android hat einen ersten Einblick in seine neue Multi-Window-Funktion gegeben, mit der gleichzeitig mehrere Apps auf dem Bildschirm genutzt werden können. Der Ansatz unterscheidet sich in der Ausführung von der Multi-Window-Funktion, wie sie beispielsweise Samsung anbietet.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, deutschlandweit
  2. persona service Recklinghausen, Herten

Bei Paranoid Android werden die Apps nicht wie bei Samsung nebeneinander auf dem Display angezeigt. Stattdessen wird die zweite App als verkleinertes Pop-up geöffnet. Dies wird durch ein einfaches Window-Flag ermöglicht, wie die Programmierer auf Google+ schreiben, und ist daher theoretisch mit jeder App möglich. Bei Samsungs Multi-Window-Lösung ist eine begrenzte Auswahl an kompatiblen Apps vorgegeben. Nach Aussage eines Programmierers hat er mit der neuen Funktion ohne Probleme parallel unterschiedliche Spiele und Chatprogramme benutzt.

Zweite App erscheint als Pop-up

In einem ersten Demovideo ist zu erkennen, wie unterschiedliche Apps als verkleinertes Pop-up über dem eigentlich ausgeführten Programm auf dem Display erscheinen. Momentan wird noch über das Benachrichtigungsmenü zwischen den Programmen gewechselt, dies soll aber nur in der Demoversion so sein. Wie bei der fertigen Multi-Window-Funktion zwischen den Apps gewechselt wird, haben die Programmierer noch nicht bekanntgegeben.

Fest steht bereits, dass die Pop-up-Fenster nicht bewegt oder skaliert werden können. Dies halten die Macher von Paranoid Android nicht für notwendig. Die Programmierer betonen, dass die Funktion komplett neu programmiert werde und nichts mit der Multitasking-Lösung Cornerstone zu tun habe. Cornerstone ermöglicht die Benutzung verschiedener Apps ähnlich wie bei Samsung-Geräten. Im vergangenen Jahr wurde Cornerstone in das Cyanogenmod-Projekt implementiert, musste allerdings aufgrund eines Einspruchs von Google wieder entfernt werden. Laut Paranoid-Android-Programmierern enthält Cornerstone zu viele Fehler und könne Apps beschädigen.

Die im Demovideo gezeigte Multi-Window-Funktion stelle nicht einmal zehn Prozent dessen dar, was die Funktion letztlich bieten werde, erklären die Programmierer. Das Video zeigte lediglich die Grundfunktion. Momentan werde an der eigentlichen Umsetzung gearbeitet. Wann die neue Funktion in das ROM eingebaut werde, ist noch nicht bekannt.

Pie-Steuerung wurde von Cyanogenmod übernommen

Die alternative Android-Distribution Paranoid Android ist für über 40 Geräte verfügbar. Die unterschiedlichen Versionen basieren auf den Android-Versionen 4.0.x (Ice Cream Sandwich), 4.1.x (Jelly Bean) und 4.2.1 (Jelly Bean). Mit Paranoid Android können Anwender Icons, Apps und andere Teile Androids skalieren. Auf diese Weise ist es beispielsweise möglich, auf dem Smartphone ein Android-System zu haben, das wie das auf einem Android-Tablet aussieht.

In der Vergangenheit hat Paranoid Android mit der Pie-Steuerung bereits einen interessanten Bedienungsansatz geliefert. Diese ersetzt die On-Screen-Navigationsleiste vieler und wird durch einen Wisch in das Display aufgerufen. Damit kann der Vollbildmodus sinnvoll genutzt werden. Die alternative Distribution Cyanogenmod hat diese Funktion kürzlich in das eigene ROM übernommen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. ab 399€
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

PaytimeAT 02. Mai 2013

Microsoft entwickelt eine GUI die sowohl auf Tablets als auch auf Desktop-PCs und...

PaytimeAT 02. Mai 2013

Das gleiche wie in dem Video hasst du auch schon bei Windows Phone

doom666 29. Apr 2013

Löst sich zwar durch lesen des Textes auf, sorgt aber erstmal für Grübeln... mMn

Buggie 29. Apr 2013

Multi window hat mit samsung nix zu tun. Also auch nicht mit touchwiz. Ich hatte mal...

rohrkrepierer 29. Apr 2013

Soweit ich das deute könnte es in diese Richtung gehen. Auf der Google+ Seite meinte...


Folgen Sie uns
       


Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018)

Die WSD-F30 von Casio ist eine Smartwatch, die sich besonders gut fürs Wandern eignen soll. Sie zeigt verschiedene Messwerte an - auch auf einem zweiten LC-Display.

Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
    Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

    In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
    2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
    Lenovo Thinkpad T480s im Test
    Das trotzdem beste Business-Notebook

    Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
    2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
    3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

      •  /