Android-ROM: Paranoid Android bringt Quartz 2 mit Gesichtsentsperrung

Kurz nach dem ersten Release seines neuen Android-10-ROMs hat das Paranoid-Android-Team mit neuen Funktionen und unterstützten Geräten nachgelegt.

Artikel veröffentlicht am ,
Das PA-Team hat eine zweite Version seines Android-ROMs Quartz veröffentlicht.
Das PA-Team hat eine zweite Version seines Android-ROMs Quartz veröffentlicht. (Bild: Paranoid Android)

Die Entwickler von Paranoid Android (PA) haben eine zweite Version ihres auf Android 10 basierenden alternativen Android-ROMs Quartz vorgestellt. Neben neuen Funktionen ist Quartz 2 auch mit drei weiteren Smartphones kompatibel, allesamt Oneplus-Geräte.

Die neue Quartz-Version lässt sich nun auch auf dem Oneplus 5, Oneplus 5T und dem Oneplus 7T Pro installieren. Damit erhöht sich die Anzahl der kompatiblen Geräte auf 14 Smartphones. In den kommenden Wochen sollen weitere Modelle unterstützt werden.

Quartz 2 bietet unter anderem die Möglichkeit, das Smartphone mit einem Gesichtsscan zu entsperren. Die Gesichtsentsperrung kann auch verwendet werden, um Zahlungen zu autorisieren.

Übersichtliche Lautstärkeeinstellungen

Außerdem hat Quartz 2 ein neues Lautstärke-Panel erhalten. Verändert der Nutzer die Lautstärke, etwa mit der Lautstärkewippe, kann er die Anzeige ausklappen und alle Systemlautstärken einsehen. Die Darstellung ist dabei eher unauffällig und dezent. Direkt über dieses Lautstärke-Panel ist auch die Auswahl externer Abspielgeräte erreichbar.

Zu den weiteren Änderungen gehört ein besser positionierter Helligkeitsregler in den Schnelleinstellungen, der leichter erreichbar ist. Außerdem hat das PA-Team einen Bug beseitigt, der zu Abstürzen bei der Bildschirmvideoaufnahme führte.

Wer sich bereits die erste Version von Quartz installiert hat, bekommt die Aktualisierung drahtlos auf sein Smartphone geliefert. Ohne vorherige Installation kann die zweite Version von Quartz auf herkömmliche Weise aufgespielt werden. Die Google-Apps sind bereits als ZIP-Datei enthalten und müssen nicht separat aufgespielt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
JPEG XL
Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat

JPEG XL ist das überlegene Bildformat. Aber Chrome und Firefox brechen die Implementierung ab. Wir erklären das Format und schauen auf die Gründe für die Ablehnung.
Eine Analyse von Boris Mayer

JPEG XL: Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat
Artikel
  1. Walking Simulator: Gameplay von The Day Before erntet Spott
    Walking Simulator
    Gameplay von The Day Before erntet Spott

    Nach Betrugsvorwürfen haben die Entwickler von The Day Before nun Gameplay veröffentlicht - das nicht besonders gut ankommt.

  2. Lasertechnik: Hoffnung auf Femtosekundenlaser für die Hosentasche
    Lasertechnik
    Hoffnung auf Femtosekundenlaser für die Hosentasche

    An der Universität Yale wurde ein Titan-Saphir-Laser auf einem Chip erzeugt und fortgeschrittene Lasertechnik auf Millimetergröße geschrumpft.

  3. Knockout City: Drei Games-as-a-Service weniger in einer Woche
    Knockout City
    Drei Games-as-a-Service weniger in einer Woche

    Rumbleverse, Apex Legends Mobile und Knockout City: Innerhalb weniger Tage heißt es Game Over für drei bekannte Multiplayerspiele.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • HTC Vice 2 Pro Full Kit 899€ • RAM-Tiefstpreise • Amazon-Geräte bis -50% • Samsung TVs bis 1.000€ Cashback • Corsair HS80 7.1-Headset -42% • PCGH Cyber Week • Samsung Curved 27" WQHD 267,89€ • Samsung Galaxy S23 vorbestellbar [Werbung]
    •  /