Abo
  • IT-Karriere:

Android-ROM: Cyanogenmod künftig in zwei Versionen

Steve Kondik von Cyanogenmod hat angekündigt, die alternative Android-ROM künftig in zwei verschiedenen Versionen anzubieten. Für CM bezahlen müssen Nutzer auch weiterhin nicht. Außerdem sind weitere Neuerungen geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
CM wird demnächst in zwei Versionen erscheinen.
CM wird demnächst in zwei Versionen erscheinen. (Bild: Cyanogenmod)

Die alternative Android-Distribution Cyanogenmod (CM) wird in Zukunft in zwei Versionen erscheinen, wie CM-Chef Steve Kondik auf der Entwicklerkonferenz Big Android BBQ angekündigt hat. Die Community Version entspricht den bisherigen Nightly Builds und richtet sich an Nutzer, die gerne mit der ROM experimentieren und viele eigene Einstellungen vornehmen möchten. Die neue Pro-Version hingegen ist für diejenigen gedacht, die sich weniger mit Android-ROMs auskennen und eher nicht am System herumbasteln wollen.

Community-Version und Pro-Version

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Ratingen
  2. SBS seebauer business solutions GmbH, Weyarn

Die Community-Version ist eher darauf ausgelegt, vom Nutzer modifiziert zu werden und ist dementsprechend bereits gerootet. Die Pro-Version hingegen kommt ohne Root-Zugriff, den der Nutzer jedoch problemlos im Nachhinein aktivieren kann. Sie soll alle zwei Wochen ein Update erhalten, während die Community-Version wie bisher die Nightly Builds häufiger aktualisiert wird.

Die Pro-Version ist keine neu programmierte CM-Variante, sondern eine stabilere, mehr auf Sicherheitsaspekte ausgerichtete Version. Sie richtet sich laut den Machern von CM an diejenigen Nutzer, welche die neu gegründete Firma über ihren Installer zu erreichen versucht: Leute wie Steve Kondiks Mutter, die gerne ein aktuelles, stabiles Android mit nützlichen Zusatzfunktionen haben möchten, denen aber die bisherige Installationsroutine zu kompliziert war.

Intelligente Ordner und erweiterte Kontenfunktion

Kondik hat zusätzlich einen Ausblick auf künftige Neuerungen gegeben. So soll, wie bereits angekündigt, das CM-Kontensystem ausgebaut werden. CM-Nutzer können über ihr Konto momentan bereits ihr Smartphone lokalisieren und im Notfall aus der Ferne löschen. Künftig sollen noch eine Geräteverwaltung, ein Backup-System, eine geräteübergreifende Synchronisierung und eine verschlüsselte Speichermöglichkeit hinzukommen.

Des Weiteren sollen sich Ordner auf dem Startbildschirm künftig selbstständig organisieren können und beispielsweise Spiele intelligent kategorisieren. Dieses Konzept soll auch auf appübergreifende Konversationen ausgeweitet werden: In einem speziellen Ordner werden alle Konversationspartner aufgeführt, mit denen der Nutzer kürzlich gesprochen hat. Dabei ist es unerheblich, welche App dabei benutzt wurde.

Im September 2013 hat das CM-Team um Steve Kondik eine eigene Firma gegründet, um langfristig zur Nummer drei bei den mobilen Betriebssystemen zu werden. Mit Hilfe eines eigenen Installers soll die Einrichtung von CM künftig vereinfacht werden. Mit Oppo wurde zudem ein erster Hersteller gefunden, der CM limitiert auf einem seiner Modelle vorinstalliert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 0,00€
  3. 3,99€
  4. 37,49€

tingelchen 21. Okt 2013

Neue Funktionalität wird ja hier nicht alle 2 Wochen Einzug in CM halten. Zumal sich die...

babbo2108 19. Okt 2013

Ich habe auchcein altes s2, ich habe aber keine ahnung wie ich mir cm installiere... gibt...


Folgen Sie uns
       


Honor 20 Pro - Hands on

Das Honor 20 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone der Huawei-Tochter. Als Besonderheit gibt es eine Vierfachkamera, um für möglichst viele Objektivsituationen gewappnet zu sein. Hinweis vom Hersteller: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können."

Honor 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  2. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  3. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    •  /