Abo
  • Services:

Android-ROM: Cyanogenmod ersetzt Stable Builds durch Monatsversionen

Mit der Veröffentlichung der sechsten Monatsversion von CM11 erklärt das Cyanogenmod-Team sein bisheriges Versionsmodell für beendet: Anstelle der bisherigen finalen stabilen Versionen treten jetzt die Monatsversionen. Dies soll dem Nutzer mehr Sicherheit bieten - und den Arbeitsaufwand reduzieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Cyanogenmod wird künftig keine Stable Builds im bisherigen Sinne veröffentlichen.
Cyanogenmod wird künftig keine Stable Builds im bisherigen Sinne veröffentlichen. (Bild: Cyanogenmod)

Das Team von Cyanogenmod hat die sechste Monatsversion seiner alternativen Android-Distribution CM11 veröffentlicht. Im entsprechenden Blog-Beitrag erklären die Programmierer zudem die künftige Vorgehensweise bei der Veröffentlichung neuer Versionen: Die bisherige Struktur aus Nightly Builds, Monatsversionen, Release Candidates und Stable Builds wird abgeschafft. Die Monatsversionen sollen künftig den bisherigen Stable Builds entsprechen. Dementsprechend werde es auch keine Release Candidates mehr geben, die Vorstufe zum Stable Build.

Hoher zeitlicher Aufwand und Sicherheitsbedenken

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Weil am Rhein
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe

Verantwortlich für diese Strukturänderung sind der gestiegene zeitliche Aufwand sowie Sicherheitsbedenken. Eine stabile Version bedeutete für das Programmierteam von Cyanogenmod zusätzlich zur eigentlichen Erstellung des ROM einen immensen Aufwand, da nach der Veröffentlichung eine Vielzahl an Bug-Meldungen eingereicht wurde. Mit den stabilen Versionen konnte zudem nicht zeitlich flexibel genug auf plötzlich auftretende sicherheitsrelevante Bugs reagiert werden - Stichwort Heartbleed und Master-Key-Bug.

Die M-Versionen haben mittlerweile laut Cyanogenmod von der Stabilität her die Stable Builds abgelöst - sie werden auch aus demselben CM-Zweig kompiliert. Bei den M-Versionen kann das Programmierteam dank des vierwöchigen Veröffentlichungsrhythmus zudem deutlich flexibler auf gemeldete Bugs reagieren als bei den Stable Builds: Alle vier Wochen gibt es ohnehin eine neue Version, anders als bei den stabilen Versionen. Hier wurden sicherheitsrelevante Updates bisher unregelmäßig nachgereicht.

Ziel: M-Version alle zwei Wochen

Auch auf das Thema Schnelligkeit der Veröffentlichungen geht das Cyanogenmod-Team ein. Künftig sei das Ziel, alle zwei statt wie bisher vier Wochen eine neue M-Version zu veröffentlichen. Damit bekämen CM11-Nutzer zweimal im Monat eine neue Version, bei dem gemeldete Fehler beseitigt und Sicherheitsupdates durchgeführt wurden. Da dieser Schritt eine deutlich höhere Arbeitsbelastung für das CM-Team bedeute, wird die Umsetzung etwas dauern. Laut den Programmierern könnten die zweiwöchigen M-Versionen Ende des Jahres 2014 Realität werden.

Zu den Änderungen des aktuellen M6-ROMs gehören neben Fehlerbeseitigungen unter anderem einige Verbesserungen der Schnelleinstellungen sowie Vorbereitungen für den neuen Theme-Chooser. Dieser soll in den nächsten Nightly Builds nachgereicht werden.

Die neue M6-Version ist für zahlreiche Android-Geräte verfügbar und kann auf der Download-Seite von Cyanogenmod heruntergeladen werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5€
  2. 53,99€
  3. 99,99€
  4. 26,99€

Bigfoo29 07. Mai 2014

Jein... nach aktuellem Stand wird es dann aber eben kein "Stable" mehr geben. Zumal es...

3rain3ug 06. Mai 2014

OK, Danke =). Dann gebe ich dem ROM mal eine Chance ;-)

Anonymer Nutzer 06. Mai 2014

Ja,CM11 ist viel besser. Läuft quasi doppelt sogut,oder vielleicht sogar eher dreimal besser.

sirbender 05. Mai 2014

Hat schon jemand Erfahrung mit dem M6 auf dem Nook HD+ ?

RipClaw 05. Mai 2014

Ich hab auf meinem Nexus S CM11 (Nightly) laufen und hab damit keine Probleme. Das...


Folgen Sie uns
       


Nokia 1 - Test

Das Nokia 1 ist HMD Globals günstigstes Android-Smartphone, wirklich Spaß macht die Nutzung uns allerdings nicht. Trotz Android Go weist das Gerät Leistungsschwächen auf.

Nokia 1 - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /