Abo
  • Services:

Android-ROM: Cyanogenmod ersetzt Stable Builds durch Monatsversionen

Mit der Veröffentlichung der sechsten Monatsversion von CM11 erklärt das Cyanogenmod-Team sein bisheriges Versionsmodell für beendet: Anstelle der bisherigen finalen stabilen Versionen treten jetzt die Monatsversionen. Dies soll dem Nutzer mehr Sicherheit bieten - und den Arbeitsaufwand reduzieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Cyanogenmod wird künftig keine Stable Builds im bisherigen Sinne veröffentlichen.
Cyanogenmod wird künftig keine Stable Builds im bisherigen Sinne veröffentlichen. (Bild: Cyanogenmod)

Das Team von Cyanogenmod hat die sechste Monatsversion seiner alternativen Android-Distribution CM11 veröffentlicht. Im entsprechenden Blog-Beitrag erklären die Programmierer zudem die künftige Vorgehensweise bei der Veröffentlichung neuer Versionen: Die bisherige Struktur aus Nightly Builds, Monatsversionen, Release Candidates und Stable Builds wird abgeschafft. Die Monatsversionen sollen künftig den bisherigen Stable Builds entsprechen. Dementsprechend werde es auch keine Release Candidates mehr geben, die Vorstufe zum Stable Build.

Hoher zeitlicher Aufwand und Sicherheitsbedenken

Stellenmarkt
  1. IAM Worx GmbH, Oberhaching
  2. inovex GmbH, verschiedene Einsatzorte

Verantwortlich für diese Strukturänderung sind der gestiegene zeitliche Aufwand sowie Sicherheitsbedenken. Eine stabile Version bedeutete für das Programmierteam von Cyanogenmod zusätzlich zur eigentlichen Erstellung des ROM einen immensen Aufwand, da nach der Veröffentlichung eine Vielzahl an Bug-Meldungen eingereicht wurde. Mit den stabilen Versionen konnte zudem nicht zeitlich flexibel genug auf plötzlich auftretende sicherheitsrelevante Bugs reagiert werden - Stichwort Heartbleed und Master-Key-Bug.

Die M-Versionen haben mittlerweile laut Cyanogenmod von der Stabilität her die Stable Builds abgelöst - sie werden auch aus demselben CM-Zweig kompiliert. Bei den M-Versionen kann das Programmierteam dank des vierwöchigen Veröffentlichungsrhythmus zudem deutlich flexibler auf gemeldete Bugs reagieren als bei den Stable Builds: Alle vier Wochen gibt es ohnehin eine neue Version, anders als bei den stabilen Versionen. Hier wurden sicherheitsrelevante Updates bisher unregelmäßig nachgereicht.

Ziel: M-Version alle zwei Wochen

Auch auf das Thema Schnelligkeit der Veröffentlichungen geht das Cyanogenmod-Team ein. Künftig sei das Ziel, alle zwei statt wie bisher vier Wochen eine neue M-Version zu veröffentlichen. Damit bekämen CM11-Nutzer zweimal im Monat eine neue Version, bei dem gemeldete Fehler beseitigt und Sicherheitsupdates durchgeführt wurden. Da dieser Schritt eine deutlich höhere Arbeitsbelastung für das CM-Team bedeute, wird die Umsetzung etwas dauern. Laut den Programmierern könnten die zweiwöchigen M-Versionen Ende des Jahres 2014 Realität werden.

Zu den Änderungen des aktuellen M6-ROMs gehören neben Fehlerbeseitigungen unter anderem einige Verbesserungen der Schnelleinstellungen sowie Vorbereitungen für den neuen Theme-Chooser. Dieser soll in den nächsten Nightly Builds nachgereicht werden.

Die neue M6-Version ist für zahlreiche Android-Geräte verfügbar und kann auf der Download-Seite von Cyanogenmod heruntergeladen werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand

Bigfoo29 07. Mai 2014

Jein... nach aktuellem Stand wird es dann aber eben kein "Stable" mehr geben. Zumal es...

3rain3ug 06. Mai 2014

OK, Danke =). Dann gebe ich dem ROM mal eine Chance ;-)

Anonymer Nutzer 06. Mai 2014

Ja,CM11 ist viel besser. Läuft quasi doppelt sogut,oder vielleicht sogar eher dreimal besser.

sirbender 05. Mai 2014

Hat schon jemand Erfahrung mit dem M6 auf dem Nook HD+ ?

RipClaw 05. Mai 2014

Ich hab auf meinem Nexus S CM11 (Nightly) laufen und hab damit keine Probleme. Das...


Folgen Sie uns
       


Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live

Fallout 76 wird Multiplayer bieten, Starfield und Elder Scrolls 6 werden angekündigt und Bethesda bringt mit Rage 2 und Doom Eternal jede Menge Action: Konnte uns das im nächtlichen Stream begeistern?

Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /