Abo
  • Services:

Android-ROM: Cyanogenmod ersetzt Stable Builds durch Monatsversionen

Mit der Veröffentlichung der sechsten Monatsversion von CM11 erklärt das Cyanogenmod-Team sein bisheriges Versionsmodell für beendet: Anstelle der bisherigen finalen stabilen Versionen treten jetzt die Monatsversionen. Dies soll dem Nutzer mehr Sicherheit bieten - und den Arbeitsaufwand reduzieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Cyanogenmod wird künftig keine Stable Builds im bisherigen Sinne veröffentlichen.
Cyanogenmod wird künftig keine Stable Builds im bisherigen Sinne veröffentlichen. (Bild: Cyanogenmod)

Das Team von Cyanogenmod hat die sechste Monatsversion seiner alternativen Android-Distribution CM11 veröffentlicht. Im entsprechenden Blog-Beitrag erklären die Programmierer zudem die künftige Vorgehensweise bei der Veröffentlichung neuer Versionen: Die bisherige Struktur aus Nightly Builds, Monatsversionen, Release Candidates und Stable Builds wird abgeschafft. Die Monatsversionen sollen künftig den bisherigen Stable Builds entsprechen. Dementsprechend werde es auch keine Release Candidates mehr geben, die Vorstufe zum Stable Build.

Hoher zeitlicher Aufwand und Sicherheitsbedenken

Stellenmarkt
  1. regiocom consult GmbH, Magdeburg
  2. MT AG, Großraum Düsseldorf-Köln-Dortmund

Verantwortlich für diese Strukturänderung sind der gestiegene zeitliche Aufwand sowie Sicherheitsbedenken. Eine stabile Version bedeutete für das Programmierteam von Cyanogenmod zusätzlich zur eigentlichen Erstellung des ROM einen immensen Aufwand, da nach der Veröffentlichung eine Vielzahl an Bug-Meldungen eingereicht wurde. Mit den stabilen Versionen konnte zudem nicht zeitlich flexibel genug auf plötzlich auftretende sicherheitsrelevante Bugs reagiert werden - Stichwort Heartbleed und Master-Key-Bug.

Die M-Versionen haben mittlerweile laut Cyanogenmod von der Stabilität her die Stable Builds abgelöst - sie werden auch aus demselben CM-Zweig kompiliert. Bei den M-Versionen kann das Programmierteam dank des vierwöchigen Veröffentlichungsrhythmus zudem deutlich flexibler auf gemeldete Bugs reagieren als bei den Stable Builds: Alle vier Wochen gibt es ohnehin eine neue Version, anders als bei den stabilen Versionen. Hier wurden sicherheitsrelevante Updates bisher unregelmäßig nachgereicht.

Ziel: M-Version alle zwei Wochen

Auch auf das Thema Schnelligkeit der Veröffentlichungen geht das Cyanogenmod-Team ein. Künftig sei das Ziel, alle zwei statt wie bisher vier Wochen eine neue M-Version zu veröffentlichen. Damit bekämen CM11-Nutzer zweimal im Monat eine neue Version, bei dem gemeldete Fehler beseitigt und Sicherheitsupdates durchgeführt wurden. Da dieser Schritt eine deutlich höhere Arbeitsbelastung für das CM-Team bedeute, wird die Umsetzung etwas dauern. Laut den Programmierern könnten die zweiwöchigen M-Versionen Ende des Jahres 2014 Realität werden.

Zu den Änderungen des aktuellen M6-ROMs gehören neben Fehlerbeseitigungen unter anderem einige Verbesserungen der Schnelleinstellungen sowie Vorbereitungen für den neuen Theme-Chooser. Dieser soll in den nächsten Nightly Builds nachgereicht werden.

Die neue M6-Version ist für zahlreiche Android-Geräte verfügbar und kann auf der Download-Seite von Cyanogenmod heruntergeladen werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen

Bigfoo29 07. Mai 2014

Jein... nach aktuellem Stand wird es dann aber eben kein "Stable" mehr geben. Zumal es...

3rain3ug 06. Mai 2014

OK, Danke =). Dann gebe ich dem ROM mal eine Chance ;-)

Anonymer Nutzer 06. Mai 2014

Ja,CM11 ist viel besser. Läuft quasi doppelt sogut,oder vielleicht sogar eher dreimal besser.

sirbender 05. Mai 2014

Hat schon jemand Erfahrung mit dem M6 auf dem Nook HD+ ?

RipClaw 05. Mai 2014

Ich hab auf meinem Nexus S CM11 (Nightly) laufen und hab damit keine Probleme. Das...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /