• IT-Karriere:
  • Services:

Android: Remix OS muss ohne Google-Dienste auskommen

Nutzer von Remix OS müssen künftig auf die Google Mobile Services (GMS) auf den ARM-basierten Remix-Mini-PCs verzichten - oder sie selbst installieren. Der Grund: Google hat um die Entfernung der Komponenten von der für Desktop-Computer angepassten Android-Version gebeten.

Artikel veröffentlicht am ,
Remix OS
Remix OS (Bild: Jide)

Wer das nächste Update von Remix OS (Test auf Golem.de) auf seinem Remix-Mini-PC installiert, hat anschließend keinen Zugriff mehr auf die Google Mobile Services (GMS). Das hat Jide Technology auf Facebook bekanntgegeben, der Entwickler hinter Remix OS und den ARM-basierten Minis. Grund ist nach Angaben der Firma eine entsprechende Bitte von Google. Der Konzern habe gelegentlich Klagen von Nutzern über Inkompatibilitäten mit seinen Apps auf Remix-Rechnern zu hören bekommen, und dulde die Nutzung der GMS deshalb nun nicht mehr, so Jide auf Facebook.

Jide will jetzt mit Google zusammenarbeiten, um derartige Probleme künftig zu vermeiden und die Apps wieder mit Remix OS anzubieten. Solange können Nutzer entweder die aktuelle Version des Betriebssystems weiterverwenden oder die Programme manuell einrichten - auf Facebook erklärt Jide, wie das funktioniert. Auf herkömmlichen PCs sind die Google-Anwendungen bislang grundsätzlich nicht installiert, auch hier ist manuelles Nachrüsten möglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 106,68€ (Bestpreis!)
  2. 94,90€
  3. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  4. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Edifier R1280DB Lautsprecher 99,90€)

quasides 23. Jul 2016

unglaublich ahnungslos. das android system ist windows in vielen kernbereichen...

TarikVaineTree 10. Mai 2016

Würde Remix ja ansich auch gern nehmen, aber selbst die letzte BETA schien mir noch sehr...

neocron 09. Mai 2016

richtig. Muss er auch nicht, denn er hat nicht auf deinen Beitrag geantwortet, sondern...

Pjörn 09. Mai 2016

Nein. Beziehungsweise nicht so,dass sie auf Geräten ohne eine GMS Lizenz von Google...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschmuggel US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
  2. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  3. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

    •  /