Android: Remix OS muss ohne Google-Dienste auskommen

Nutzer von Remix OS müssen künftig auf die Google Mobile Services (GMS) auf den ARM-basierten Remix-Mini-PCs verzichten - oder sie selbst installieren. Der Grund: Google hat um die Entfernung der Komponenten von der für Desktop-Computer angepassten Android-Version gebeten.

Artikel veröffentlicht am ,
Remix OS
Remix OS (Bild: Jide)

Wer das nächste Update von Remix OS (Test auf Golem.de) auf seinem Remix-Mini-PC installiert, hat anschließend keinen Zugriff mehr auf die Google Mobile Services (GMS). Das hat Jide Technology auf Facebook bekanntgegeben, der Entwickler hinter Remix OS und den ARM-basierten Minis. Grund ist nach Angaben der Firma eine entsprechende Bitte von Google. Der Konzern habe gelegentlich Klagen von Nutzern über Inkompatibilitäten mit seinen Apps auf Remix-Rechnern zu hören bekommen, und dulde die Nutzung der GMS deshalb nun nicht mehr, so Jide auf Facebook.

Jide will jetzt mit Google zusammenarbeiten, um derartige Probleme künftig zu vermeiden und die Apps wieder mit Remix OS anzubieten. Solange können Nutzer entweder die aktuelle Version des Betriebssystems weiterverwenden oder die Programme manuell einrichten - auf Facebook erklärt Jide, wie das funktioniert. Auf herkömmlichen PCs sind die Google-Anwendungen bislang grundsätzlich nicht installiert, auch hier ist manuelles Nachrüsten möglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


quasides 23. Jul 2016

unglaublich ahnungslos. das android system ist windows in vielen kernbereichen...

TarikVaineTree 10. Mai 2016

Würde Remix ja ansich auch gern nehmen, aber selbst die letzte BETA schien mir noch sehr...

neocron 09. Mai 2016

richtig. Muss er auch nicht, denn er hat nicht auf deinen Beitrag geantwortet, sondern...

Pjörn 09. Mai 2016

Nein. Beziehungsweise nicht so,dass sie auf Geräten ohne eine GMS Lizenz von Google...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /