• IT-Karriere:
  • Services:

Android Q: Google passt Gestensteuerung für neues Android an

In den Betaversionen von Android Q können Nutzer eine Gestensteuerung ausprobieren, durch die sich Android intuitiver bedienen lassen soll. Leider kollidiert die Zurückgeste mit vielen Apps, weshalb Google bei der kommenden fünften Betaversion eine Änderung vornimmt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die fünfte Betaversion von Android Q soll Schluss machen mit den Verwirrungen um die Gestensteuerung.
Die fünfte Betaversion von Android Q soll Schluss machen mit den Verwirrungen um die Gestensteuerung. (Bild: Google)

Google ändert die Gestensteuerung von Android Q: In der kommenden fünften Betaversion sollen Interferenzen zwischen der Zurückgeste und dem Öffnen der Navigationsleiste in vielen Apps behoben werden. Das berichtet 9to5Google unter Berufung auf den Google-Mitarbeiter Chris Banes.

Stellenmarkt
  1. ADAC IT Service GmbH, München
  2. Awinta GmbH, Bietigheim-Bissingen

Bei der Gestensteuerung von Android Q können Nutzer mit einem Wisch von links in das Display zurückgehen. Genau diese Geste ruft in vielen Anwendungen allerdings eine Navigationsleiste auf - auch in Google-Apps wie Maps und dem Play Store. Dies kann im Nutzungsalltag zu Komplikationen führen.

Google will Banes zufolge in der fünften Betaversion von Android Q die Zurückgeste nicht ändern, aber die Eingabe zum Aufruf der Navigationsleiste. Anstatt wie bisher einfach in das Display zu wischen, müssen Nutzer künftig ihren Finger kurz am Rand lassen und dann ziehen.

Kurze Pause soll Gesten unterscheidbar machen

Dieses kurze Einhalten signalisiert Android, dass der Nutzer nicht zurückgehen will, sondern den Navigationsbereich aufrufen möchte. Zum Zurückgehen muss weiterhin einfach in das Display gewischt werden. Wer häufig den Navigationsbereich verwendet, könnte die kleine Verzögerung im Ablauf nervig finden - anders scheint Google die Interferenz zwischen den Gesten aktuell aber nicht lösen zu können.

Es ist wahrscheinlich, dass dieser Mechanismus bei ausgeschalteter Gestensteuerung nicht greift. Dann dürften Nutzer einfach durch eine normale Wischgeste den Navigationsbereich aufrufen können - alles andere wäre zumindest Quatsch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,99€
  2. 4,32€
  3. 4,99€

Angelhut 04. Jul 2019

Genauso wie Huawei. Wobei die Zurückgeste ja bei beiden identisch aussieht und Xiaomi...

Angelhut 04. Jul 2019

Nun ja, nicht wirklich.


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

    •  /