• IT-Karriere:
  • Services:

Android-Pionier: HTC entlässt fast ein Viertel seiner Mitarbeiter

Die Krise bei HTC scheint nicht überwunden zu sein: Der Smartphone-Pionier entlässt 1.500 Mitarbeiter, was fast einem Viertel der weltweit Beschäftigten entspricht. Den Entlassungen sind wieder einmal schlechte wirtschaftliche Zahlen vorausgegangen.

Artikel veröffentlicht am ,
HTC plant weitere Entlassungen.
HTC plant weitere Entlassungen. (Bild: Mandy Cheng/AFP/Getty Images)

Der taiwanische Hersteller HTC will bis September 2018 weitere 1.500 Mitarbeiter entlassen. Das berichtet Reuters unter Berufung auf Aussagen des Herstellers. HTC beschäftigt weltweit 6.450 Mitarbeiter, die Entlassungen entsprechen also knapp einem Viertel der Angestellten.

Stellenmarkt
  1. ING Deutschland, Frankfurt
  2. WITRON Gruppe, Parkstein (Raum Weiden / Oberpfalz)

Betroffen sind Mitarbeiter in den Produktionsstätten in Taiwan. Laut HTC sollen die Entlassungen "die Herstellungsorganisation optimieren". "Dieser Plan wird künftig ein effektiveres und flexibleres Ressourcen-Management erlauben", sagt der Hersteller Reuters zufolge.

HTC kommt gegen die Konkurrenz nicht an

HTC hatte in der Vergangenheit bereits Teile seines Mitarbeiterstabes entlassen, nachdem der Hersteller nicht an frühere Erfolge anknüpfen konnte. HTC gilt als einer der Pioniere unter den Android-Geräten, mittlerweile wurde das Unternehmen aber von Samsung, Huawei und zahlreichen weiteren Herstellern abgehängt.

2017 hatte HTC seine Mobilsparte samt 2.000 Mitarbeitern an Google verkauft. Diese entwickeln dort unter anderem die neuen Pixel-Smartphones. Der taiwanische Hersteller bringt aber weiterhin eigene Smartphones heraus, sowohl im Mittelklasse- als auch im Oberklassebereich.

Das jüngste Gerät ist das U12+, ein Smartphone mit Top-Hardware und einigen innovativen Funktionen wie einem reaktionsfähigen Rahmen. Darüber können Nutzer bestimmte Apps oder andere Funktionen aufrufen. In der jüngsten Vergangenheit haben aber auch gute Geräte dem Unternehmen nicht geholfen, seine Marktposition zu verbessern. Wie Reuters schreibt, hat HTC erst vor kurzem bekanntgegeben, dass die Einnahmen im April 2018 verglichen mit dem April 2017 um 55,5 Prozent gesunken sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,49€
  2. (u. a. Unravel für 9,99€, Battlefield 1 für 7,99€, Anthem für 8,99€)
  3. 15,99€

Niyak 05. Jul 2018

Die meisten, die sich 2012 ein iPhone gekauft haben, sind schon 5 Geräte weiter, weil...

Karmageddon 03. Jul 2018

Aus meiner Sicht zum Einen die schiere Marktmacht von Samsung oder Huawei. Ich hatte...

mojocaliente 02. Jul 2018

Den Mod will ich haben, dass mein Handy Autos überfahren kann.

robinx999 02. Jul 2018

Ich habe weil ich auf nummer sicher gehen wollte mit Sicherheitsupdates zum HTC U11 Life...


Folgen Sie uns
       


Gaming auf dem Chromebook ausprobiert

Wir haben uns Spielestreaming und natives Gaming auf dem Chromebook angesehen.

Gaming auf dem Chromebook ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /