Abo
  • IT-Karriere:

Android-Pionier: HTC entlässt fast ein Viertel seiner Mitarbeiter

Die Krise bei HTC scheint nicht überwunden zu sein: Der Smartphone-Pionier entlässt 1.500 Mitarbeiter, was fast einem Viertel der weltweit Beschäftigten entspricht. Den Entlassungen sind wieder einmal schlechte wirtschaftliche Zahlen vorausgegangen.

Artikel veröffentlicht am ,
HTC plant weitere Entlassungen.
HTC plant weitere Entlassungen. (Bild: Mandy Cheng/AFP/Getty Images)

Der taiwanische Hersteller HTC will bis September 2018 weitere 1.500 Mitarbeiter entlassen. Das berichtet Reuters unter Berufung auf Aussagen des Herstellers. HTC beschäftigt weltweit 6.450 Mitarbeiter, die Entlassungen entsprechen also knapp einem Viertel der Angestellten.

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Pohl Verwaltungs- und Beteiligungs GmbH & Co. KG, Düren

Betroffen sind Mitarbeiter in den Produktionsstätten in Taiwan. Laut HTC sollen die Entlassungen "die Herstellungsorganisation optimieren". "Dieser Plan wird künftig ein effektiveres und flexibleres Ressourcen-Management erlauben", sagt der Hersteller Reuters zufolge.

HTC kommt gegen die Konkurrenz nicht an

HTC hatte in der Vergangenheit bereits Teile seines Mitarbeiterstabes entlassen, nachdem der Hersteller nicht an frühere Erfolge anknüpfen konnte. HTC gilt als einer der Pioniere unter den Android-Geräten, mittlerweile wurde das Unternehmen aber von Samsung, Huawei und zahlreichen weiteren Herstellern abgehängt.

2017 hatte HTC seine Mobilsparte samt 2.000 Mitarbeitern an Google verkauft. Diese entwickeln dort unter anderem die neuen Pixel-Smartphones. Der taiwanische Hersteller bringt aber weiterhin eigene Smartphones heraus, sowohl im Mittelklasse- als auch im Oberklassebereich.

Das jüngste Gerät ist das U12+, ein Smartphone mit Top-Hardware und einigen innovativen Funktionen wie einem reaktionsfähigen Rahmen. Darüber können Nutzer bestimmte Apps oder andere Funktionen aufrufen. In der jüngsten Vergangenheit haben aber auch gute Geräte dem Unternehmen nicht geholfen, seine Marktposition zu verbessern. Wie Reuters schreibt, hat HTC erst vor kurzem bekanntgegeben, dass die Einnahmen im April 2018 verglichen mit dem April 2017 um 55,5 Prozent gesunken sind.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 529,00€
  3. 114,99€ (Release am 5. Dezember)

Niyak 05. Jul 2018

Die meisten, die sich 2012 ein iPhone gekauft haben, sind schon 5 Geräte weiter, weil...

Karmageddon 03. Jul 2018

Aus meiner Sicht zum Einen die schiere Marktmacht von Samsung oder Huawei. Ich hatte...

mojocaliente 02. Jul 2018

Den Mod will ich haben, dass mein Handy Autos überfahren kann.

robinx999 02. Jul 2018

Ich habe weil ich auf nummer sicher gehen wollte mit Sicherheitsupdates zum HTC U11 Life...


Folgen Sie uns
       


Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019)

Das Prime TX-700 Fanless vo Seasonic ist das derzeit stärkste passiv gekühlte Netzteil am Markt. Die kompaktere Variante namens PX-500 wiederum passt in das The First von Monsterlabo, ein Gehäuse, um 200-Watt-Komponenten passiv zu kühlen.

Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019) Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
    Erasure Coding
    Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

    In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

    1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
    2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
    In eigener Sache
    Golem.de bietet Seminar zu TLS an

    Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

    1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
    2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
    3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

      •  /