Abo
  • Services:

Android P: Hintergrund-Apps wird Zugriff auf Kamera und Mikro verwehrt

Mit der kommenden Android-Hauptversion werden Hintergrundaktivitäten von Apps stärker als bisher beschränkt. Damit soll mit Android P die Sicherheit von Smartphones und Tablets erhöht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Erste Informationen zu Android P
Erste Informationen zu Android P (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Mit Android P ändert sich intern einiges: Der Zugriff auf die Kamera und das Mikrofon wird nur noch für Apps zugelassen, die im Vordergrund aktiv sind. Sobald eine App vom Betriebssystem als Hintergrundprozess klassifiziert wird, kann diese nicht mehr ohne weiteres auf die Kamera oder das Mikrofon zugreifen, berichtet das Blog XDA Developers, das auf zwei Commits des Android Open Source Project (AOSP) gestoßen ist.

Stellenmarkt
  1. ITZ Informationstechnologie GmbH, Essen, Frankfurt am Main, München
  2. ETAS, Stuttgart

Bisher erfahren Android-Nutzer nicht, wenn eine App auf Kamera oder Mikrofon zugreift. Der Nutzer muss der App bei Bedarf den Zugriff auf Kamera und Mikrofon pauschal gewähren. Dabei kann er den Zugriff auch verwehren - das kann aber dazu führen, dass die betreffende App nicht mehr funktioniert.

Android P noch nicht angekündigt

Es gibt bisher im Betriebssystem keine Möglichkeit, den Zugriff auf die Kamera oder das Mikrofon weitergehend zu konfigurieren. Die Zugriffsrechte können bei Bedarf nachträglich entzogen oder gewährt werden - aber immer nur generell. Mit der Änderung in Android P würden Hintergrund-Apps automatisch daran gehindert, auf die Kamera oder das Mikrofon zuzugreifen, auch wenn prinzipiell der Zugriff auf die beiden Komponenten gewährt wurde.

Google hat Android P bislang nicht offiziell angekündigt. Es ist damit zu rechnen, dass eine erste Vorabversion von Android P im Frühjahr 2018 erscheint. Im Spätsommer oder Herbst dieses Jahres könnte die neue Version dann erscheinen. Bisher ist kaum etwas zur nächsten Android-Hauptversion bekannt. Sie wird voraussichtlich die Versionsnummer 9.0 tragen und erhält als Beinamen eine Süßspeise, die mit dem Buchstaben P beginnt. Aktuell ist Android 8.x alias Oreo.

Hintergrund-Apps lauschen mit Mikrofon

Wie die New York Times Ende 2017 bemerkte, finden sich in Googles Play Store mehrere Hundert Apps, die im Hintergrund ihre Nutzer belauschen - möglicherweise sind es auch fast 1.000 Apps. Mit dem Belauschen wird überwacht, welche Werbespots und Sendungen der Nutzer im Fernsehen anschaut. Davon sind alle Apps betroffen, die mit den Komponenten des Startups Alphonso versehen sind. Das Unternehmen gleicht die belauschten Informationen mit Standortdaten ab und nutzt diese Daten für Marketingzwecke. Die betroffenen Apps sollen dabei auch im Hintergrund die Nutzer belauschen können.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

echnaton192 25. Apr 2018

Ja. Insgesamt ist die Möglichkeit, meine Daten zusammenzuhalten ohne völlig auf...

mbirth 21. Feb 2018

OT, aber nach meinen Informationen sind Aufnahmen an sich erlaubt. Du darfst die nur...

FreiGeistler 21. Feb 2018

Oder Simplewall im Whitelist-Modus. Alle paar Minuten will SYSTEM oder svchost wieder...

Gamma Ray Burst 21. Feb 2018

Kwt

Peace Р21. Feb 2018

Dass das nur ein neuer Punkt von vielen in einem nichtmal angekündigten OS ist, sollte...


Folgen Sie uns
       


Design und Raytracing in Metro Exodus - Interview (Gamescom 2018)

Wir sprechen auf der Gamescom 2018 mit Huw Beynon über Raytracing in Metro Exodus.

Design und Raytracing in Metro Exodus - Interview (Gamescom 2018) Video aufrufen
Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Shadow of the Tomb Raider im Test: Lara und die Apokalypse Lau
Shadow of the Tomb Raider im Test
Lara und die Apokalypse Lau

Ein alter Tempel und Lara Croft: Diese Kombination sorgt in Shadow of the Tomb Raider natürlich für gewaltige Probleme. Die inhaltlichen Unterschiede zu den Vorgängern sind erstaunlich groß, aber trotz guter Ideen vermag das Action-Adventure im Test nicht so richtig zu überzeugen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Square Enix Systemanforderungen für Shadow of the Tomb Raider liegen vor
  2. Shadow of the Tomb Raider angespielt Lara und die Schwierigkeitsgrade
  3. Remasters Tomb Raider 1 bis 3 bekommen neue Engine

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /