Abo
  • IT-Karriere:

Android P: Google veröffentlicht Betaversion mit WebOS-Gesten

Google hat die erste Beta-Version von Android P angekündigt. Im Zuge dessen wurden neue Funktionen der kommenden Android-Hauptversion vorgestellt - unter anderem WebOS-Gesten.

Artikel veröffentlicht am ,
Google zeigt Android P auf der Google I/O 2018.
Google zeigt Android P auf der Google I/O 2018. (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Mit Android P will Google die Nutzung von Smartphones angenehmer machen. Dabei geht das Unternehmen auch das Problem an, dass immer mehr Menschen es nicht mehr schaffen, das Smartphone mal zur Seite zu legen. Eine erste Betaversion von Android P will Google noch heute veröffentlichen. Diesmal soll es die Betaversion auch für Nicht-Google-Geräte geben.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  2. Klöckner Pentaplast GmbH, Heiligenroth

Nach Apple kopiert auch Google die seinerzeit von Palm eingeführte App-Steuerung mittels Gesten und der App-Kartendarstellung aus dem Smartphone- und Tablet-Betriebssystem WebOS. Auch in Android P erinnert die neue Task-Übersicht ganz klar an die Kartendarstellung von Apps in WebOS. Auf allen drei Plattformen wird die Ansicht aktiviert, indem von unten nach oben in das Display gewischt wird. Der Nutzer kann dann seitlich durch die laufenden Apps scrollen, so dass mehr von den einzelnen Apps erkannt werden kann als bei den übereinander angeordneten Tasks der jetzigen Ansicht.

Unterhalb der Task-Übersicht befindet sich noch ein Suchfeld und ein Bereich mit fünf Apps, die vermutlich demnächst vom Anwender verwendet werden. Dafür beobachtet das Betriebssystem sehr genau, welche Apps der Nutzer verwendet. Wird aus der Taskansicht nochmals nach oben gewischt, sind alle Apps erreichbar. Das gleiche Funktionsprinzip gab es bei WebOS.

Wird der virtuelle Home-Button zur Seite bewegt, wird zwischen den jeweils laufenden Apps hin- und hergewechselt. Bei WebOS gab es dafür den speziellen Gestenbereich, der genau die gleiche Funktion übernommen hat, um bequem zwischen einzelnen Apps wechseln zu können, ohne erst die Task-Übersicht bemühen zu müssen. Teilweise sollen die Apps in der Task-Übersicht weiterhin nutzbar sein. So wurde gezeigt, wie Text markiert werden konnte, ohne die Task-Übersicht zu verlassen.

Mit Android P soll die Akkulaufzeit moderner Smartphones verlängert werden. Dazu beobachtet das Betriebssystem das Verhalten des Nutzers und schließt laufende Apps, wenn diese voraussichtlich nicht mehr verwendet werden. Oft verwendete Apps sollen automatisch davon ausgenommen werden. Auch bei der Bildschirmhelligkeit soll das System erkennen, wie es der Nutzer gerne hat.

  • Neue Funktionen bei Android P (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Neue Funktionen bei Android P (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Neue Funktionen bei Android P (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Neue Funktionen bei Android P (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Neue Funktionen bei Android P (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Neue Funktionen bei Android P (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Neue Funktionen bei Android P (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Neue Funktionen bei Android P (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Neue Funktionen bei Android P (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Neue Funktionen bei Android P (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Neue Funktionen bei Android P (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Neue Funktionen bei Android P (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Neue Funktionen bei Android P (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Neue Funktionen bei Android P (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Neue Funktionen bei Android P (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
Neue Funktionen bei Android P (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Eine weitere Neuerung nennt sich App Actions und soll vor allem in die Suche integriert werden. Wer etwa Kinotickets häufig bei einem Anbieter kauft, bekommt die betreffende App vorgeschlagen, wenn er nach einem aktuellen Kinofilm sucht. Mit der Funktion Slices kann der Nutzer an eine bestimmte Stelle einer App springen, etwa aus der Suche heraus. Der Nutzer soll damit weniger Klickarbeit haben und eben schneller die gewünschte Aktion ausführen. Ab Juni 2018 will Google App-Entwicklern einen ersten Zugriff auf diese beiden Funktionen gewähren, denn Apps müssen dafür entsprechend angepasst werden.

Bereits seit der Alphaversion von Android P ist bekannt, dass die Lautstärkeanzeige nun vertikal und nicht mehr horizontal erscheint, sie wird am rechten Rand angezeigt. Dabei wird standardmäßig die Medienlautstärke angezeigt und durch Druck auf die Lautstärketasten verändert.

Bisher wurde dabei primär die Telefonlautstärke verändert. Erst wenn Musik oder ein Video lief, bezog sich das Betätigen der Lautstärketasten auf die Medienlautstärke. Google begründet die Neuerung damit, dass die Menschen meist die Medienlautstärke verändern wollen und nicht die Lautstärke des Klingeltons.

Android P Beta auch für Sony- und Nokia-Smartphone

Mit Android P will Google den Nutzern helfen, es zu schaffen, das Smartphone mal zur Seite zu legen. So gibt es eine detaillierte Auflistung, wie lange das Smartphone verwendet wurde. Außerdem können für Apps maximale Zeitlimits gesetzt werden. Wenn die zugewiesene Nutzungszeit für eine App abgelaufen ist, wird das App-Icon ausgegraut, kann aber dennoch weiterhin aufgerufen werden.

Zum Aktivieren des Nicht-Stören-Modus soll es genügen, das Smartphone mit der Displayseite nach unten auf den Tisch zu legen. Die Funktion Wind Down zeigt alle Inhalte abends nur noch in Schwarz-Weiß an, um deutlich zu machen, dass es Zeit ist, schlafen zu gehen.

Google will die Betaversion von Android P heute oder am 9. Mai 2018 zur Verfügung stellen. Die Vorabversion wird es nicht nur für die Google-eigenen Pixel-Smartphones, sondern auch für Geräte anderer Hersteller geben. Dazu gehören Sonys Xperia XZ2, HMD Globals Nokia 7 Plus sowie das noch nicht offiziell angekündigte Oneplus 6.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  2. 72,99€ (Release am 19. September)
  3. 299,00€

stuempel 12. Mai 2018

Aber eben nicht für Edge, was angesichts der Strategie bzgl. PWAs seitens Microsoft...

sphere 09. Mai 2018

Ehrlich gesagt kann ich mich dafür nicht so richtig begeistern. Ich fand das vorige...

stiGGG 09. Mai 2018

Nein! Der große Durchbruch der mobilen Computer kam erst mit der Multitouch Bedienung...

Unix_Linux 09. Mai 2018

Ich finde auch dass die Google Leute schlechter kopiert haben als die Apple Leute. Die...


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung von drei ANC-Kopfhörern im Vergleich

Wir haben den neuen ANC-Kopfhörer von Audio Technica gegen die Konkurrenz von Bose und Sony antreten lassen. Im Video sind die Unterschiede bei der ANC-Leistung zwischen dem ATH-ANC900BT, dem Quiet Comfort 35 II und dem WH-1000XM3 deutlich hörbar.

Geräuschunterdrückung von drei ANC-Kopfhörern im Vergleich Video aufrufen
Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

    •  /