Abo
  • Services:

Android: OTA-Werkzeug für eigene ROMs

Ein Startup bietet das kostenlose OTA Update Center an, mit dem Updates für selbst erstellte Android-ROMs Over-the-Air verteilt werden können. Die ROMs werden dort auf Servern gehostet.

Artikel veröffentlicht am ,
OTA Update Center soll die Verteilung von Updates für selbst erstellte Android-ROMs erleichtern.
OTA Update Center soll die Verteilung von Updates für selbst erstellte Android-ROMs erleichtern. (Bild: Screenshot Golem.de)

Für Entwickler eigener Android-ROMs wird es künftig einfacher, Updates dazu an ihre Nutzer zu verteilen. Das Unternehmen OTA Update Center bietet den Dienst kostenlos an. Die Updates werden auf den Servern des Startups abgelegt.

  • Die App für automatische Updates vom OTA Update Center (Screenshot: OTA Update Center)
  • Die App für automatische Updates vom OTA Update Center (Screenshot: OTA Update Center)
  • Die App für automatische Updates vom OTA Update Center (Screenshot: OTA Update Center)
  • Die App für automatische Updates vom OTA Update Center (Screenshot: OTA Update Center)
  • Die App für automatische Updates vom OTA Update Center (Screenshot: OTA Update Center)
Die App für automatische Updates vom OTA Update Center (Screenshot: OTA Update Center)
Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. KW-Commerce GmbH, Berlin

OTA Update Center bietet Zugang zu einer zentralen Datenbank an, in der Updates verwaltet, also hinzugefügt oder entfernt werden können. Nutzer können veranlassen, dass ihre Geräte beim Systemstart automatisch nach Updates suchen. Alternativ können sie selbst prüfen, ob Aktualisierungen vorhanden sind.

Auch für Noobs

Außerdem lassen sich ROMs herunterladen und auf dem Gerät speichern. Wenn der Nutzer es will, wird sein Gerät automatisch mit dem neuen ROM geflasht. Ferner lassen sich Daten samt Zwischenspeicher optional vor dem Einspielen eines neuen ROMs löschen, wie es auf der Webseite des Startups heißt. Die Anbieter wollen die Installation von Updates so einfach machen, dass damit selbst "Noobs" keine Probleme haben.

Für die Verbindung zum Updateserver und dem Einspielen der ROMs stellt OTA Update Center eine Applikation bereit, die Entwickler ihren ROMs beilegen müssen. Die App prüft dann in regelmäßigen Abständen nach Aktualisierungen und informiert den Anwender, wenn eine angeboten wird.

Google Play erwünscht

Entwickler müssen sich bei OTA Update Center lediglich registrieren, ihre ROMs in die Datenbank eintragen und nur wenige Zeilen in die Konfigurationsdatei Build.prop eintragen, um den Dienst zu nutzen, verspricht OTA Update Center. Damit der Dienst zuverlässig funktioniert, sollte Google Play in den ROMs vorhanden sein und der Datenbankeintrag den Namen der offiziellen Images für das Gerät enthalten.

Noch hat das junge Startup mit Schwierigkeiten zu kämpfen. Ein Fehler in der Datenbank hatte allen ROMs ab der ID 127 dieselbe Identifikationsnummer gegeben. Dieser Fehler ist inzwischen behoben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

root666 10. Aug 2012

Ähm, ja klar. O.o Alle Android Updates werden so ausgeliefert. Es wird dann eben nur das...

keiner 09. Aug 2012

Der Google Play Store ist eigentlich nicht fester Bestandteil der Google Apps. Siehe...

dataframe 09. Aug 2012

Nabend, so als ich das hier gerade lese, könnte man mal Werbung für ein eigen...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

Lichtverschmutzung: Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht
Lichtverschmutzung
Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht

LEDs für den Garten sind energiesparend und praktisch - für Menschen und manche Fledermäuse. Für viele Tiere haben sie jedoch fatale Auswirkungen. Aber mit einigen Änderungen lässt sich die Gartenbeleuchtung so gestalten, dass sich auch Tiere wohlfühlen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Play und Signe Neue farbige Philips-Hue-Leuchten für indirektes Licht
  2. Smart Home Weitere Hue-Leuchten fürs Badezimmer vorgestellt
  3. Badezimmerspiegel Philips Hue kommt ins Bad

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

    •  /