• IT-Karriere:
  • Services:

Android: Oppo präsentiert 5G-Smartphone für 300 Euro

Das Oppo A73 kostet bis Ende 2020 allerdings nur 250 Euro. Neu ist auch das Einsteigermodell Oppo A15 für 140 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Oppo A73
Das Oppo A73 (Bild: Oppo)

Der chinesische Hersteller Oppo hat mit dem A73 ein neues Android-Smartphone vorgestellt. Das A73 unterstützt 5G, hat ein Display mit hoher Bildrate und eine Dreifachkamera. Ebenfalls neu ist das A15, das preislich im Einsteigersegment angesiedelt ist.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Heilbronn
  2. J. Bauer GmbH & Co. KG, Wasserburg/Inn

Das A73 hat ein 6,5 Zoll großes LC-Display mit einer Auflösung von 2.400 x 1.080 Pixeln. Der Bildschirm zeigt Inhalte mit einer Bildrate von bis zu 90 Hz an. Im Inneren des Smartphones steckt Mediateks Dimensity 720, ein SoC mit einer Taktrate von bis zu 2 GHz. Dank des Chipsatzes unterstützt das A73 den schnellen Netzstandard 5G.

Der Arbeitsspeicher ist 8 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 128 GByte. Einen Steckplatz für Speicherkarten gibt es nicht. Auf der Rückseite ist eine Dreifachkamera eingebaut: Die Hauptkamera hat 16 Megapixel, unterstützt wird sie durch eine Superweitwinkelkamera mit 8 Megapixeln. Dazu gibt es noch eine Schwarz-Weiß-Kamera mit 2 Megapixeln. Die Frontkamera hat 8 Megapixel.

Auslieferung noch mit Android 10

Der Akku des A73 hat eine Nennladung von 4.040 mAh und lässt sich mit 18 Watt laden. Im Ein-Schalter ist ein Fingerabdrucksensor eingebaut. Ausgeliefert wird das Smartphone mit Android 10 und Oppos Benutzeroberfläche Color OS 7.2.

  • Das Oppo A15 (Bild: Oppo)
  • Das Oppo A15 (Bild: Oppo)
  • Das Oppo A73 (Bild: Oppo)
  • Das Oppo A73 (Bild: Oppo)
Das Oppo A73 (Bild: Oppo)

Gleichzeitig mit dem A73 hat Oppo auch das A15 vorgestellt. Das A15 hat ein 6,2 Zoll großes Display mit HD-Auflösung, einen Helio-P35-Chipsatz von Mediatek, 3 GByte RAM und 32 GByte Flash-Speicher samt Speicherkartensteckplatz und eine Dreifachkamera. Diese hat eine 13-Megapixel-Hauptkamera.

Das A73 soll ab dem 1. Dezember 2020 in Deutschland für 300 Euro erhältlich sein. Bis zum 31. Dezember wird das Smartphone exklusiv bei Expert für nur 250 Euro angeboten. Das A15 kommt ebenfalls am 1. Dezember für 140 Euro in den Handel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 819€ (Ebay Plus - Bestpreis)
  2. 189,99€ (Bestpreis)
  3. 189€ (Bestpreis)
  4. (u. a. Galaxy S21 mit Galaxy Buds Pro In-Ears und Galaxy Smart Tag für 849€)

Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt

Die beiden Grundmodelle von Samsungs Galaxy-S21-Serie kommen ohne abgerundete Displays und mit bekannten Kameras.

Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt Video aufrufen
Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
Donald Trump
Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
  2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
  3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab

CPU und GPU vereint: Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde
CPU und GPU vereint
Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde

Mit Lauchgemüse und Katzen-Kernen zu Playstation und Xbox: Wir blicken auf ein Jahrzehnt an Accelerated Processing Units (APUs) zurück.
Ein Bericht von Marc Sauter


    Quereinsteiger: Mit dem Master in die IT
    Quereinsteiger
    Mit dem Master in die IT

    Bachelorabsolventen von Fachhochschulen gehen überwiegend sofort in den Job. Einen Master machen sie später und dann gerne in IT. Studienangebote für Quereinsteiger gibt es immer mehr.
    Ein Bericht von Peter Ilg

    1. IT-Arbeit Es geht auch ohne Chefs
    2. 42 Wolfsburg Programmieren lernen ohne Abi, Lehrer und Gebühren
    3. Betriebsräte in der Tech-Branche Freunde sein reicht manchmal nicht

      •  /