Abo
  • Services:

Android: Opera Max wird eingestellt

Nach dreieinhalb Jahren ist Schluss mit Opera Max. Die Anwendung ist nicht mehr verfügbar. Für Bestandskunden gibt es eine Übergangsfrist.

Artikel veröffentlicht am ,
Opera Max wird beendet.
Opera Max wird beendet. (Bild: Opera Software)

Opera Software bietet Opera Max nicht länger an. Bei Opera Max handelt es sich um eine Android-App, die den gesamten Datenverkehr über eine VPN-Verbindung leitet und dabei komprimiert. Die Datenkompression geschieht dabei auf Operas Servern und der Datenverkehr aller auf dem Smartphone befindlichen Android-Apps wird darüber geleitet. Damit wird das zu übertragende Datenvolumen verringert, ohne dass es nennenswerte Einschränkungen bei der Nutzung der Apps gibt. Das hat den Vorteil, dass Anwender eine gedrosselte Datenflatrate länger ohne Drosselung verwenden können.

Opera Max wird nicht weiter entwickelt

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Rheinbach, Leipzig
  2. BWI GmbH, Nürnberg, München

Aus Sicherheitsgründen werden allerdings nur unverschlüsselte Daten komprimiert. Sobald die Daten über eine per HTTPS verschlüssselte Verbindung bezogen werden, greift die Komprimierung nicht mehr. Opera Max misst dabei, wie viele Daten übertragen wurden und wie groß die Ersparnis aufgrund der Kompression war. Der Anwender sieht damit die Effizienz der Lösung.

In einem Blog-Posting gab Opera Software bekannt, dass Opera Max nicht mehr weiterentwickelt wird. Zuletzt gab es im Mai 2017 noch eine neue Hauptversion der App. Opera Max wurde bereits aus dem Play Store entfernt und kann darüber nicht mehr installiert werden.

Frist für Bestandskunden unbekannt

Wer Opera Max bereits auf seinem Smartphone verwendet, kann dies weiterhin tun. Der Anbieter gewährt eine Übergangsfrist. Wann diese endet, ist noch nicht entschieden. Opera-Max-Nutzer sollten sich aber darauf einstellen, dass der Dienst in den kommenden Monaten komplett eingestellt wird. Dann kann die App nicht mehr verwendet werden. Bestandskunden sollen bald darüber informiert werden, bis wann der Dienst noch genutzt werden kann.

Die Einstellung von Opera Max wird vom Anbieter damit begründet, dass das Produkt nicht in das Opera-Sortiment passe. Der Anbieter wolle sich ganz auf Browser-Produkte konzentrieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,86€
  2. 32,95€
  3. 31,99€
  4. 3,99€

XoGuSi 15. Aug 2017

Kannte den Schwachsinn nicht und wollte habe gerade mal nach Preisen gesucht. Bisher habe...

gaym0r 15. Aug 2017

Das tolle war nicht die App, sondern die Serverinfrastruktur dahinter. Hast du irgendwo...

sori 15. Aug 2017

Schade, war ideal für Urlaub/im Roaming. So konnte ich den Datenverkehr genau auf...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch Active - Hands on

Samsungs neue Smartwatch Galaxy Watch Active richtet sich an sportliche Nutzer. Auf eine drehbare Lünette wie bei den Vorgängermodellen müssen Käufer aber verzichten.

Samsung Galaxy Watch Active - Hands on Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
Pauschallizenzen
CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

    •  /