• IT-Karriere:
  • Services:

Android: Opera Max wird eingestellt

Nach dreieinhalb Jahren ist Schluss mit Opera Max. Die Anwendung ist nicht mehr verfügbar. Für Bestandskunden gibt es eine Übergangsfrist.

Artikel veröffentlicht am ,
Opera Max wird beendet.
Opera Max wird beendet. (Bild: Opera Software)

Opera Software bietet Opera Max nicht länger an. Bei Opera Max handelt es sich um eine Android-App, die den gesamten Datenverkehr über eine VPN-Verbindung leitet und dabei komprimiert. Die Datenkompression geschieht dabei auf Operas Servern und der Datenverkehr aller auf dem Smartphone befindlichen Android-Apps wird darüber geleitet. Damit wird das zu übertragende Datenvolumen verringert, ohne dass es nennenswerte Einschränkungen bei der Nutzung der Apps gibt. Das hat den Vorteil, dass Anwender eine gedrosselte Datenflatrate länger ohne Drosselung verwenden können.

Opera Max wird nicht weiter entwickelt

Stellenmarkt
  1. Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH, Hochstädt
  2. ZALARIS Deutschland AG, Leipzig

Aus Sicherheitsgründen werden allerdings nur unverschlüsselte Daten komprimiert. Sobald die Daten über eine per HTTPS verschlüssselte Verbindung bezogen werden, greift die Komprimierung nicht mehr. Opera Max misst dabei, wie viele Daten übertragen wurden und wie groß die Ersparnis aufgrund der Kompression war. Der Anwender sieht damit die Effizienz der Lösung.

In einem Blog-Posting gab Opera Software bekannt, dass Opera Max nicht mehr weiterentwickelt wird. Zuletzt gab es im Mai 2017 noch eine neue Hauptversion der App. Opera Max wurde bereits aus dem Play Store entfernt und kann darüber nicht mehr installiert werden.

Frist für Bestandskunden unbekannt

Wer Opera Max bereits auf seinem Smartphone verwendet, kann dies weiterhin tun. Der Anbieter gewährt eine Übergangsfrist. Wann diese endet, ist noch nicht entschieden. Opera-Max-Nutzer sollten sich aber darauf einstellen, dass der Dienst in den kommenden Monaten komplett eingestellt wird. Dann kann die App nicht mehr verwendet werden. Bestandskunden sollen bald darüber informiert werden, bis wann der Dienst noch genutzt werden kann.

Die Einstellung von Opera Max wird vom Anbieter damit begründet, dass das Produkt nicht in das Opera-Sortiment passe. Der Anbieter wolle sich ganz auf Browser-Produkte konzentrieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. Verkaufsstart um 15 Uhr
  2. 370,32€ (Bestpreis)
  3. (u. a. Edifier Studio R1280T Lautsprecher für 69,90€, Cooler Master MasterBox MB520 ARGB...
  4. (heute: Noblechairs Epic Java Edition Gaming Stuhl)

Anonymer Nutzer 15. Aug 2017

Kannte den Schwachsinn nicht und wollte habe gerade mal nach Preisen gesucht. Bisher habe...

gaym0r 15. Aug 2017

Das tolle war nicht die App, sondern die Serverinfrastruktur dahinter. Hast du irgendwo...

sori 15. Aug 2017

Schade, war ideal für Urlaub/im Roaming. So konnte ich den Datenverkehr genau auf...


Folgen Sie uns
       


Viewsonic M2 - Test

Der kleine LED-Projektor eignet sich für Präsentationen und als flexibles Kino für unterwegs.

Viewsonic M2 - Test Video aufrufen
Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

    •  /